- Anzeige -

CDU Hüsten: Notarzteinsätze aus der Baustelle heraus?

Arnsberg/Hüsten. Nach­dem die CDU-Vor­sit­zen­den aus Arns­berg und Neheim in einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung den Stopp des geplan­ten Umzugs der Not­ärz­te zum Kli­ni­kum nach Hüs­ten gefor­dert haben, kri­ti­siert auch die CDU Hüs­ten in einer Pres­se­er­klä­rung eine kurz­fris­ti­ge Zusammenlegung:

Vol­ler Erstau­nen wur­de von der CDU Hüs­ten zur Kennt­nis genom­men, dass die Zusam­men­le­gung der Not­arzt­stand­ort Neheim und Arns­berg in Hüs­ten kurz­fris­tig erfol­gen soll. Die Ver­wal­tung der Stadt Arns­berg hat zusam­men mit dem Kli­ni­kum beschlos­sen, mit der Zusam­men­le­gung noch zum 01.04. zu begin­nen und den ers­ten der bei­den aktu­el­len Not­arzt­stand­or­te in Arns­berg an das Karo­li­nen-Hos­pi­tal zu verlegen.

Falscher Zeitpunkt für Zusammenlegung aufgrund der Baustellen-Situation am Klinikum Hochsauerland

Aus Sicht der CDU Hüs­ten, erscheint der zeit­na­he Start und das ruck­ar­ti­ge Vor­ge­hen, mehr als zwei­fel­haft und wenig ziel­füh­rend. Denn neben der aktu­el­len Bau­stel­len Situa­ti­on des Kli­ni­kums und den damit ver­bun­de­nen Ver­keh­ren, bestehen in den nächs­ten Jah­ren wei­te­re Bau­stel­len rund um das Kli­ni­kum (u.a. Neu­bau in der „Möh­te“; Sanie­rung des „Müsche­der Wegs“ bis zur Stra­ße „Am Frei­ge­richt). Ent­spre­chend star­ten die Not­arzt­ein­sät­ze aus der Bau­stel­le her­aus! Dadurch wird in die ange­spann­te Ver­kehrs­la­ge noch eine wei­te­re Belas­tung für die bis­he­ri­gen Ver­kehrs­teil­neh­mer, sowie den Anwoh­ner vom „Hüs­te­ner Markt“ / „Am Frei­ge­richt“ bis hoch zum „Wiche­ler Weg“ eingebracht.

Die CDU Hüs­ten betrach­tet dies als fal­schen Zeit­punkt und appel­liert, an Herrn Bür­ger­meis­ter Paul Bitt­ner, an die Ent­schei­dungs­trä­ger in der Ver­wal­tung und an das Kli­ni­kum mit der Zusam­men­le­gung der Not­arzt­stand­or­te so lan­ge zu war­ten, bis die anste­hen­den Bau­stel­len inner­halb der ver­kehr­li­chen Erschlie­ßung zum Kli­ni­kum und die Bau­stel­le des Kli­ni­kums abge­schlos­sen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: CDU Hüsten)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

2 Antworten

  1. Die Lie­be CDU in Hüs­ten hat anschei­nend kei­ne Ahnung wer für die Stand­ort­fra­ge der Not­ärz­te zustän­dig ist. Das ist nicht Bür­ger­meis­ter Bitt­ner son­dern der eige­ne CDU-Land­rat Karl Schnei­der. Es wird von Sei­ten der CDU hier mal wie­der ver­sucht den Bür­ger­meis­ter schlecht daste­hen zu las­sen. Zusätz­lich ist es ein offe­nes Geheim­nis, dass der CDU-Vor­sit­zen­de aus Arns­berg (Ret­tungs­dienst­un­ter­neh­mer) ger­ne selbst den Not­arzt an sei­nem bal­di­gen neu­en Stand­ort hät­te. Das gibt natür­lich nie­mand offen zu. Das hat für mich im Hin­ter­kopf aber schon ein „geschmäck­le“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de