von

Buch­weg wird aus­ge­baut – Voll­sper­rung bis 2019

Der Buch­weg wird für den Durch­gangs­ver­kehr voll gesperrt. (Foto: oe)

Sun­dern. Die Stadt Sun­dern und die Stadt­wer­ke Sun­dern wer­den die Stra­ße „Buch­weg“ in den Jah­ren 2018 und 2019 auf kom­plet­ter Län­ge in meh­re­ren Teil­ab­schnit­ten aus­bau­en sowie die Kanal- und die Was­ser­lei­tun­gen erneu­ern. Für die gesam­te Bau­zeit ist es erfor­der­lich, den „Buch­weg“ für den gesam­ten Fahr­zeug­ver­kehr voll zu sper­ren. Begon­nen wird am kom­men­den Diens­tag, 22. Mai 2018 ab der Ein­mün­dung Haupt­stra­ße.

Anlie­ger­zu­fahrt und Umlei­tung

Den Anlie­gern ist es mög­lich, jeweils bis zum aktu­el­len Bau­ab­schnitt in die Stra­ße ein­zu­fah­ren. Eine Umlei­tungs­stre­cke wird über die Stra­ßen „Schwem­ker Ring“ und „Haupt­stra­ße“ jeweils Bau­ab­schnitt bedingt aus­ge­wie­sen. In Abspra­che mit der Bau­fir­ma vor Ort und dem Bau­lei­ter wird ver­sucht, für Fuß­gän­ger immer einen siche­ren Durch­gang des jewei­li­gen Bau­ab­schnitts sicher­zu­stel­len. Ver- und Ent­sor­ger sowie Poli­zei, Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst wer­den immer aktu­ell über den Bau­fort­schritt infor­miert. Besu­cher der Anwoh­ner im „Buch­weg“ soll­ten von ihren Gast­ge­bern über die Voll­sper­rung und den jewei­li­gen Bau­fort­schritt infor­miert wer­den. Ins­be­son­de­re die betrof­fe­nen Anlie­ger wer­den um Ver­ständ­nis bei  etwai­gen Behin­de­run­gen oder Ver­schmut­zun­gen gebe­ten. Bei Rück­fra­gen hilft ger­ne der Bau­lei­ter vor Ort oder ein Mit­ar­bei­ter der Stadt­ver­wal­tung Sun­dern wei­ter.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Ein Kommentar zu: Buch­weg wird aus­ge­baut – Voll­sper­rung bis 2019

  • Jetzt wird es sehr eng für die Auto­fah­rer in Sun­dern. In den letz­ten 2 Wochen war die Haupt­stra­ße bereits 2 x dicht auf­grund von Unfäl­len – mit der Fol­ge, dass die Stra­ße Buch­weg als Not­lö­sung für eine Umge­hung der Haupt­stra­ße genutzt wer­den konn­te. Dies fällt jetzt weg. Ich habe nichts gegen den not­wen­di­gen Stra­ßen­bau. Aber haben sich die Ver­kehrs­pla­ner mal Gedan­ken dar­über gemacht, was bei dem nächs­ten GAU auf der Haupt­stra­ße pas­sie­ren soll? Frü­her konn­te man auch den Lockeg benut­zen. Wird die­ser dann evtl. ein­sei­tig befahr­bar gemacht, oder muss mann ggfls. dem­nächst Ver­pfle­gung mit­neh­men, wenn man stun­den­lang im Stau steht?

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?