- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Besuchsverbot in Heimen zu Muttertag gelockert – noch 62 Erkrankte im Kreis

Kreis. Im Hoch­sauer­land­kreis gibt es am heu­ti­gen Frei­tag, Stand 9 Uhr, noch 62 am Coro­na-Virus erkrank­te Men­schen. 509 Men­schen gel­ten zudem al gene­sen, es gibt 17 Ster­be­fäl­le in Ver­bin­dung mit einer Coro­na-Infek­ti­on. Von den Erkrank­ten wer­den drei sta­tio­när behan­delt. Die Zahl aller bestä­tig­ten Erkrank­ten beträgt damit 588.

Meschede bleibt weiter „Hot-Spot“ bei Erkrankungen

Die aktu­el­len Erkrank­ten­zah­len aus den Städ­ten und Gemein­den tei­len sich wie folgt auf: Arns­berg (3), Best­wig (0), Bri­lon (3), Eslo­he (4), Hal­len­berg (0), Mars­berg (1), Mede­bach (0), Mesche­de (32), Ols­berg (2), Schmal­len­berg (10), Sun­dern (2) und Win­ter­berg (5). Im Haus Wal­des­ruh in Win­ter­berg sind nur noch drei Bewoh­ner und zwei Mit­ar­bei­ter betrof­fen, im Senio­ren­zen­trum Blick­punkt Mesche­de 28 Personen.

Besuchsverbote in Einrichtungen zu Muttertag gelockert

Zum Mut­ter­tag am kom­men­den Sonn­tag, 10. Mai, hat das Land NRW die Besuchs­ver­bo­te in den Pfle­ge- und Ein­glie­de­rungs­hil­fe­ein­rich­tun­gen gelo­ckert. Ab dann kön­nen Besu­che unter der Beach­tung bestimm­ter Vor­aus­set­zun­gen wie­der statt­fin­den. Dazu erar­bei­ten die Ein­rich­tun­gen im Hoch­sauer­land­kreis unter hohem per­so­nel­len und orga­ni­sa­to­ri­schen Druck Lösun­gen, um die Besu­che zu ermög­li­chen. Der Kri­sen­stab des Hoch­sauer­land­krei­ses appel­liert an die Ange­hö­ri­gen, die indi­vi­du­el­len Rege­lun­gen der ein­zel­nen Ein­rich­tun­gen dabei unbe­dingt zu beach­ten und jeden Besuch zuvor tele­fo­nisch abzu­stim­men. Ein­rich­tun­gen, in denen Infi­zie­run­gen bekannt sind, dür­fen wei­ter­hin nicht betre­ten werden.

Umarmungen sind trotz Lockerung nicht erlaubt

Selbst­ver­ständ­lich sind die Hygie­ne­vor­schrif­ten und das Tra­gen eines Mund-Nasen-Schut­zes ein­zu­hal­ten. Eine per­sön­li­che Kon­takt­auf­nah­me wie eine Umar­mung ist lei­der wei­ter­hin zum Schutz des pfle­ge­be­dürf­ti­gen Ange­hö­ri­gen nicht erlaubt. Der Kri­sen­stab bit­tet um Ver­ständ­nis, wenn nicht alle Besu­che im gewünsch­ten Umfang und zum gewünsch­ten Ter­min rea­li­siert wer­den kön­nen, da die Ein­rich­tun­gen mit einer hohen Anzahl von Besu­chern rechnen.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de