von

Bahn­hofs­bi­blio­thek Arns­berg kommt sehr gut an

Wird eifrig genutzt: die "Lesbar" im Arnsberger bahnhof. (Foto: oe)

Wird eif­rig genutzt: die „Les­bar” im Arns­ber­ger Bahn­hof. (Foto: oe)

Arns­berg. Seit Ende Juni 2014 gibt es in der Bahn­hofs­hal­le im Stadt­teil Arns­berg die Bahn­hofs­bi­blio­thek „Les­bar“. Dort kann man kos­ten­los Bücher aus­lei­hen und auch selbst wel­che ein­stel­len. Das Pro­jekt läuft bis­lang äußerst erfolg­reich. „Der Erfolg der Biblio­thek hat uns alle über­rascht. Der anspre­chen­de, geschütz­te Rah­men der Bahn­hofs­hal­le ist ein ech­ter Glücks­fall“, berich­tet die Initia­to­rin Kar­la Fes­ter­sen. „Der Zuspruch ist sehr gut.“

230 Bücher im Monat aus­ge­lie­hen

Ein­mal wöchent­lich kon­trol­lie­ren die Mit­wir­ken­den den Bestand. Dabei wird fest­ge­stellt, wie vie­le Bücher vom einen zum ande­ren Mal ent­nom­men wur­den und es wer­den neue Bücher ergänzt. Rund 230 Bücher wer­den monat­lich aus­ge­lie­hen – eine gro­ße Men­ge, die zeigt, dass das Pro­jekt einen Nerv getrof­fen hat. Von Ende Juni bis Ende Okto­ber haben auf die­se Wei­se rund 1000 Bücher den Schrank „durch­lau­fen“.

EngagementförderungDas Spek­trum der Lite­ra­tur ist dabei sehr weit gefasst: Von Klas­si­kern über moder­ne­re Roma­ne ist für die meis­ten Geschmä­cker etwas dabei. Wich­tig dabei ist aus Sicht der Orga­ni­sa­to­ren fol­gen­der Hin­weis: Mit­ge­bracht wer­den soll­ten nur Bücher, die wei­test­ge­hend sau­ber sind; also kei­ne fle­cki­gen, ver­gilb­ten Exem­pla­re. Zudem soll­ten pro Per­son nicht mehr als zehn Bücher auf ein­mal in den Bücher­schrank gestellt wer­den, damit es nicht unüber­sicht­lich wird. Wer mehr Roma­ne abge­ben möch­te, wen­det sich bit­te an die städ­ti­sche Enga­ge­ment­för­de­rung im Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg, Raum 1.05.

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?