- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

B‑Frage heiß diskutiert bei Wennigloher Schützen

Wen­ni­g­loh. Die Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen wer­den auch in den kom­men­den fünf Jah­ren das Pils vom Mesche­der Gre­ven­stein als ihr bevor­zug­tes Erfri­schungs­ge­tränk zu sich neh­men. Das beschloss am 22. Dezem­ber eine Mit­glie­der­ver­samm­lung, zu der der Vor­stand der Schüt­zen­bru­der­schaft ins Frei­zeit­heim der Schüt­zen­hal­le gela­den hat­te. Und die voll besetz­te Ver­samm­lungs­stät­te beleg­te das gro­ße Inter­es­se, das die Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen­brü­der an der Fra­ge ihres Bier­lie­fe­ran­ten hat­ten. Doch auch ande­re Punk­te stan­den zur Bera­tung an.

Schützenbruderschaft schuldenfrei

Zu Beginn der Ver­samm­lung konn­te Hel­mut Böh­mer zunächst, pas­send zur vor­weih­nacht­li­chen Zeit, eine fro­he Bot­schaft ver­kün­den. Die­se besag­te, dass die St. Fran­zis­kus-Xaveri­us-Schüt­zen des Berg­dor­fes nach Abbe­zah­lung eines Dar­le­hens nun­mehr schul­den­frei sei­en. Dies wur­de von den Anwe­sen­den mit spon­ta­nem Applaus gewürdigt.

Wennigloher bleiben ihrer Biersorte treu

Danach stell­te Böh­mer der Ver­samm­lung die der Bru­der­schaft vor­lie­gen­den Ange­bo­te drei­er nam­haf­ter Braue­rei­en vor und schil­der­te die den Offer­ten zugrun­de geleg­ten Rah­men­da­ten, die für den fünf­jäh­ri­gen Belie­fe­rungs­zeit­raum gel­ten. Und das Ange­bot der Gre­ven­stei­ner Bier­brau­er über­zeug­te die Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen, so dass die nach einer kur­zen Aus­spra­che durch­ge­führ­te Abstim­mung per Akkla­ma­ti­on ein ein­stim­mi­ges Votum für die Ver­län­ge­rung des bestehen­den Ver­trags­ver­hält­nis­ses ergab. Auch die mit die­sem Ange­bot ver­bun­de­ne Belie­fe­rung durch einen Arns­ber­ger Geträn­ke­ver­lag, der die Bru­der­schaft bereits seit lan­gen Jah­ren ver­läss­lich mit dem bevor­zug­ten Gers­ten­saft ver­sorgt, steht ganz im Zei­chen die­ser Kontinuität.

Schützen sollen bei Anstrich der Halle unterstützen

Doch neben der –  auch im Vor­feld der Ver­samm­lung im Berg­dorf heiß dis­ku­tier­ten – „B‑Frage“ stan­den noch wei­te­re Punk­te auf der Agen­da der Zusam­men­kunft. So soll die Schüt­zen­hal­le im Jahr 2016 einen neu­en Außen­an­strich bekom­men, wofür die tat­kräf­ti­ge Mit­hil­fe der Schüt­zen­brü­der gefragt ist. Im kom­men­den Früh­jahr wer­den im Dorf Lis­ten aus­ge­legt, in die sich die Schüt­zen zahl­reich ein­tra­gen sol­len, um dann an zwei bis drei Sams­ta­gen gemein­sam mit dem Wen­ni­g­lo­her Maler­meis­ter Uli Recha, der die Arbei­ten koor­di­nie­ren wird, die Hal­le wie­der in leuch­ten­dem Weiß erstrah­len zu las­sen. Haupt­mann Hel­mut Böh­mer bat hier­für um Unter­stüt­zung. Und auch die Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen­fah­ne soll eine Ver­jün­gungs­kur erfah­ren, wofür die Ver­samm­lung dem Haupt­vor­stand das Man­dat und die Frei­ga­be der Mit­tel zur Beauf­tra­gung einer Restau­rie­rung erteilte.

Wennigloh bewirbt sich um Stadtschützenfest 2018

Ein wei­te­res Pro­jekt, über das die Anwe­sen­den zu beschlie­ßen hat­ten, war die Fra­ge, ob sich die Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen­bru­der­schaft gemein­sam mit den St. Huber­tus-Schüt­zen aus dem benach­bar­ten Müsche­de um die Aus­rich­tung des im Jahr 2018 zum zwei­ten Mal statt­fin­den­den Arns­ber­ger Stadt­schüt­zen­fes­tes mit dem Stadt­jung­schüt­zen­fest bewer­ben soll. Nach kur­zer Dis­kus­si­on ent­schied die Ver­samm­lung mehr­heit­lich, die Bewer­bung anzu­ge­hen, wobei in Wen­ni­g­loh das Stadt­jung­schüt­zen­fest statt­fin­den soll. Die­se muti­ge Ent­schei­dung ist ein wei­te­rer Beweis für ein gesun­des Selbst­be­wusst­sein, durch das sich die Schüt­zen­bru­der­schaft des Berg­dor­fes zu recht aus­zeich­net und wel­ches nicht zuletzt auch durch ein For­mat wie den Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen­fest-Sonn­tag getra­gen wird. Die­ses High­light des Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen­fes­tes erfreut sich seit Jahr­zehn­ten eines her­vor­ra­gen­den Zuspruchs und setzt ins­be­son­de­re mit sei­nem musi­ka­li­schen Rah­men Maß­stä­be in der Umgebung.
Die Erör­te­rung der Fra­ge des regel­mä­ßi­gen Ver­san­des eines Wen­ni­g­lo­her Schüt­zen-News­let­ters und die Infor­ma­ti­on der Schüt­zen­brü­der über die Beschaf­fung neu­er Bestuh­lung für die Schüt­zen­hal­le run­de­ten eine weg­wei­sen­de Mit­glie­der­ver­samm­lung ab, die Haupt­mann Hel­mut Böh­mer nach knapp 90 Minu­ten schlie­ßen konnte.

(Quel­le: Pres­se-Team der Schüt­zen­bru­der­schaft St. Fran­zis­kus-Xaveri­us Wennigloh)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?