- Anzeige -

Autokino startet am Sorpesee durch – täglich Programm bis in den Mai

Lang­scheid. Nor­ma­ler­wei­se ver­bringt Johan­nes Lucas die schö­nen Tage in sei­nem „Biker-Treff“ am Sor­pe­see. Doch statt Cur­ry­wurst und Pom­mes ste­hen jetzt Pop­corn und Gum­mi­bär­chen auf dem Spei­se­plan – und seit weni­gen Tagen ist der Gas­tro­nom zum Kino­be­trei­ber gewor­den. Das Auto­ki­no am Sor­pe­see hat schon eini­ge Besu­cher begeis­tert, und Fil­me gibt es noch genug. Zusam­men mit der Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern, die das für den See unge­wöhn­li­che Kul­tur-Pro­jekt unter­stützt, und wei­te­ren loka­len Spon­so­ren ist jetzt täg­lich Kino am See. Bis zum 10. Mai ist die 55-Qua­drat­me­ter-Lein­wand zunächst gemie­tet, es gibt eine Opti­on auf Ver­län­ge­rung um ein paar Tage.

Kinospaß auf 55-Quadratmeter Leinwand

Aus Lucas im Biker-Treff ist jetzt „Lucas am Sor­pe­see mit Auto­ki­no“ gewor­den, ein muti­ges Pro­jekt. Der Gas­tro­nom hat Fes­ti­val-Erfah­rung und betei­ligt sich seit län­ge­rem an der Ver­an­stal­tung „Mitt­wochs am Sor­pe­see“. Für das Auto-Kino-Pro­jekt hat Lucas aber erst ein­mal sel­ber die Ver­ant­wor­tung in die Hand genom­men. Am Mitt­woch der letz­ten Woche gab es die ers­te Vor­stel­lung, und schon für die Abend­vor­füh­rung hieß es „aus­ver­kauft“. Rund 130 Autos haben auf dem Park­platz am Sor­pe­damm Platz, und von jeder Posi­ti­on hat man einen guten Blick auf die Leinwand.

Eine auf­wän­di­ge Kon­struk­ti­on und Ton­nen Gewicht die­nen der Siche­rung der Kino­lein­wand beim Auto­ki­no am Sor­pe­see. Fotos: Frank Albrecht

Platz für rund 130 Autos

Für die Umset­zung des Auto­ki­no-Pro­jek­tes gibt es für die Gas­tro­nom vom Sor­pe­see logis­ti­sche Unter­stüt­zung durch die „viva con­cepts Nie­der­rhein GmbH“. Dar­über kön­nen auch die Tickets gebucht wer­den, alles nur online, denn an der Kino-Kas­se wird nicht bar kas­siert. „Die Vor­be­stel­lung der Kino-Kar­ten je Fahr­zeug erfolgt über das Inter­net, eben­so die Bestel­lung von Pop­corn- und Geträn­ke­pa­ke­ten“, erklärt Lucas. Kar­ten für den Kino-Besuch am Sor­pe­damm gibt es über www.viva-concepts-niederrhein.de/ticketshop/“. Auch eine Buchung über das Ver­kaufs­bü­ro von Even­tim (www.eventim.de) ist möglich.

Kartenbuchung nur über Internet möglich

Die Lein­wand stammt von einem spe­zia­li­sier­ten Ver­lei­her, für die gezeig­ten Fil­me hat der Gas­tro­nom die Lizen­zen erwor­ben. „Wir haben erst ein­mal mit Fil­men aus dem Jahr 2019 begon­nen“, so Lucas, ab dem 3. Mai gibt es ein neu­es Pro­gramm mit natür­lich auch neue­ren Fil­men. Infor­ma­tio­nen über das täg­lich wech­seln­de Kino­pro­gramm erhal­ten Inter­es­sier­te im Inter­net über www.viva-concepts-niederrhein.de oder auch in gedruck­ten Fly­ern, die an zahl­rei­chen Stel­len aus­ge­legt wer­den. Vor­stel­lun­gen im Auto­ki­no am Sor­pe­see sind täg­lich um 16 und 20 Uhr zu sehen. An Sonn­ta­gen ist auch um 11 Uhr eine Vorstellung.

Ach­tung – Ach­tung: Alles eine Fami­li­en­an­ge­le­gen­heit: Das Auto­ki­no am Sor­pe­see von Johan­nes Lucas wird von den Töch­tern Cari­na und Anika sowie Ehe­frau Hei­ke tüch­tig unter­stützt. Fotos: Frank Albrecht

Sonntags Extra-Vorstellung um 11 Uhr

„Mon­tags und diens­tags haben wir ein Stif­tungs­pro­jekt geplant“, erklärt Johan­nes Lucas. Dann kos­tet der Ein­tritt für ein Auto und zwei Per­so­nen 10 Euro, das Geld sol­le sozia­len Pro­jek­ten bei benach­tei­lig­ten Fami­li­en in der Coro­na-Kri­se zugu­te kom­men. Die­se Vor­stel­lun­gen sol­len, so Lucas, vor allem als Dan­ke­schön-Akti­on für Eltern in so genann­ten sys­tem­re­le­van­ten Beru­fen gedacht sein, die sonst nicht so viel Zeit mit ihren Kin­dern ver­brin­gen kön­nen. Ganz viel Zeit mit sei­ner Fami­lie kann Johan­nes Lucas der­zeit rund um das Auto­ki­no ver­brin­gen. Neben Ehe­frau Hei­ke hel­fen auch die Töch­ter Cari­na und Anika Lucas mit und geben das bei der Buchung bestell­te Pop­corn, Snacks sowie die Geträn­ke raus.

Erstes Autokino am Sorpesee

„Das ist das ers­te Auto­ki­no am Sor­pe­see seit 2.000 Jah­ren“, zeig­te sich auch Sun­derns Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del vom Ein­satz des Gas­tro­noms begeis­tert. In sei­nen Augen ist das Auto­ki­no am Sor­pe­see somit auch ein wich­ti­ger Bei­trag, den See auch in Zei­ten von Coro­na beding­ten Sper­run­gen wei­ter im Gespräch zu halten.

Für die Besuch im Auto­ki­no müs­sen aber alle „Spiel­re­geln“ ein­ge­hal­ten werden.

  • die Kar­ten sowie Ver­zehr­pa­ke­te kön­nen nur online bestellt werden
  • die Kino­kar­ten müs­sen aus­ge­druckt und beim Befah­ren vor­ge­zeigt werden
  • wäh­rend der Vor­stel­lung kön­nen kei­ne Snacks oder Geträn­ke erwor­ben wer­den / eige­ne Spei­sen und Geträn­ke dür­fen nicht mit­ge­bracht werden
  • Cabri­os müs­sen wäh­rend des Besuchs im Auto­ki­no geschlos­sen sein
  • Ein­lass ist etwa 60 Minu­ten vor Vorstellungsbeginn
  • Fahr­zeu­ge für das Auto­ki­no dür­fen nicht höher als 1,85 m sein, die Fahr­zeu­ge wer­den vom Per­so­nal des Auto­ki­nos platziert

Am „Tag der Arbeit“, kom­men­den Frei­tag, 1. Mai, gibt es um 11 Uhr mor­gens eine Son­der­vor­stel­lung mit dem Film „König der Löwen“. Am Sonn­tag, 3. Mai, erwar­tet die Besu­cher der Nach­mit­tags-Vor­stel­lung ab 15 Uhr ein Show­pro­gramm mit der Sun­derner Künst­le­rin Relin­dis Berg­mann. Beginn ist um 11.30 Uhr, Kar­ten sind auch hier NUR über das Inter­net zu bekommen.

Aus Sicher­heits­grün­den ist beim Besuch des Auto­ki­nos den Anwei­sun­gen des Per­so­nals Fol­ge zu leis­ten. Das Auto-Kino wird an allen Tagen rund um die Uhr von einem Sicher­heits­dienst bewacht.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Eine Antwort

  1. Wir fan­den die Idee mit dem Auto­ki­no sehr inter­es­sant und woll­ten mit unse­rem Besuch auch die Regi­on in der Coro­na-Kri­se stärken.
    Wir buch­ten also 2 Tickets für Relin­dis Berg­mann am 3.5.2020. Der Preis von 20,– € ist ja schon mal sehr sportlich.…aber gut. Was dafür gebo­ten wur­de ist aller­dings schon eine Unver­schämt­heit!!!! Das Pro­gramm soll­te wohl bes­ser noch ein­mal über­ar­bei­tet und dann gekonnt vor­ge­tra­gen werden!!!

    Nach 40 Minu­ten haben wir den Park­platz ver­las­sen weil es wirk­lich nicht mehr zu ertra­gen war!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de