- Anzeige -

Ausstellungsprojekt „Das Brotbaumregime“ – Mountainbike-Tour zum Auftakt

Die in Ber­lin leben­de und aus Arns­berg stam­men­de Künst­le­rin The­re­sa Kamp­mei­er setzt sich künst­le­risch mit dem The­ma Wald­trans­for­ma­ti­on und Fich­tenster­ben aus­ein­an­der. Die Ergeb­nis­se wer­den 2023 in der Aus­stel­lung „Brot­baum­re­gime“ prä­sen­tiert. In der kom­men­den Woche wird zum Auf­takt ein geführ­te Moun­tain­bike-Tour mit der IG Sauer­land der Deut­schen Initia­ti­ve Moun­tain­bike und dem Revier­förs­ter des Arns­ber­ger Stadt­wal­des Sebas­ti­an Dem­mel ange­bo­ten. (Foto: The­re­sa Kampmeier)

Arns­berg. Geför­dert durch das Minis­te­ri­um für Kul­tur und Wis­sen­schaft des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len und die Kunst­stif­tung NRW plant die frei­schaf­fen­de Künst­le­rin The­re­sa Kamp­mei­er aus Ber­lin in Koope­ra­ti­on mit den Kul­tur­bü­ros der Städ­te Arns­berg, Bri­lon und Schmal­len­berg ein Kunst- und Aus­stel­lungs­pro­jekt rund um das The­ma der Sauer­län­der Wald­land­schaft und ihrer kul­tu­rel­len Bedeu­tung. Die Aus­stel­lung mit offe­nem Rah­men­pro­gramm wird im Som­mer 2023 zeit­gleich in meh­re­ren Muse­en der betei­lig­ten Städ­te prä­sen­tiert. Im Vor­lauf sind bereits in die­sem Jahr öffent­li­che Ver­an­stal­tun­gen zum The­ma geplant.

Fichte – Brotbaum der Forstwirtschaft

Die Fich­te wur­de im Sauer­land lan­ge als „Brot­baum“ bezeich­net, weil sie sich ergie­big anbau­en ließ, eine gute Ein­nah­me­quel­le und geeig­ne­tes Bau­holz war. Der rei­ne Fich­ten­wald wur­de zu einem Kern­be­stand­teil der Sauer­län­der Land­schaft. Aktu­ell lei­det die Mono­kul­tur aber so sehr, dass gro­ße Flä­chen ster­ben und brach geschla­gen wer­den. Die Wald­trans­for­ma­ti­on ist zwar nicht aus­schließ­lich im Sauer­land wich­tig, hier aber beson­ders akut.

Drastische Veränderung des Lebensraums im Sauerland kulturell verarbeiten

„Das Pro­jekt soll Raum für die aktu­el­le Her­aus­for­de­rung der Sauer­län­der Gesell­schaft eröff­nen, die­se dras­ti­schen Ver­än­de­run­gen unse­res Lebens­rau­mes kul­tu­rell zu ver­ar­bei­ten“, erläu­tert die aus Arns­berg stam­men­de Künst­le­rin ihre Idee. „Es soll außer­dem Per­spek­ti­ven für die Zukunft auf­zei­gen, in der unser Ver­ständ­nis von Umwelt, Kli­ma und Kul­tur enger ver­wo­ben sein wird“, führt Kamp­mei­er wei­ter aus. Gemein­schaft­li­ches Erin­nern, Trau­ern und Ver­ste­hen im Rah­men von Kul­tur sei­en zen­tral für die­se gesell­schaft­li­che Auf­ga­be. Die Künst­le­rin recher­chiert dafür in der Regi­on, spricht mit Fach­leu­ten der Forst­bran­che und lädt Kul­tur­schaf­fen­de dazu ein, orts­spe­zi­fisch in der Regi­on zu arbei­ten und sich mit dem The­ma künst­le­risch auseinanderzusetzen.

In den Aus­stel­lun­gen wer­den his­to­ri­sche wie zeit­ge­nös­si­sche Kunst, Musik, Lite­ra­tur, viel­fäl­ti­ge loka­le Stim­men, his­to­ri­sche Doku­men­te und wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se zum The­ma prä­sen­tiert. Das Rah­men­pro­gramm bie­tet zudem Platz für das in der Natur Sein und den Aus­tausch im Gespräch.

Auftakt-Tour per Mountainbike – jetzt anmelden

Als ers­ter Auf­takt für das Rah­men­pro­gramm wird am Sonn­tag, 19. Juni 2022, eine geführ­te Moun­tain­bike-Tour mit der IG Sauer­land der Deut­schen Initia­ti­ve Moun­tain­bike und dem Revier­förs­ter des Arns­ber­ger Stadt­wal­des Sebas­ti­an Dem­mel ange­bo­ten. Abfahrt ist um 9.30 Uhr am Neu­markt in Arns­berg. Die Tour ist für Men­schen mit etwas Moun­tain­bike-Erfah­rung geeig­net und wird unge­fähr 35 km und 750 Höhen­me­ter beinhal­ten. Mit­ge­bracht wer­den soll­ten ein (E-)Mountainbike in tech­nisch ein­wand­frei­em Zustand, Helm und Fahr­rad­bril­le (bei­de sind Pflicht), Hand­schu­he, ein Ruck­sack für Ver­pfle­gung, eine Wind-/Re­gen­ja­cke und natür­lich ganz viel gute Lau­ne. Da die Plät­ze begrenzt sind, wird um früh­zei­ti­ge Anmel­dung bei C. Rade­ma­cher der DIMB IG Sauer­land unter 0170 344 93 29 gebeten.

Auf der Inter­net­sei­te des Pro­jek­tes www.brotbaumregime.info sind wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Ver­an­stal­tungs­ter­mi­ne zu fin­den. Auch auf Insta­gram und Face­book wird regel­mä­ßig über den Fort­gang der Recher­chen für die Aus­stel­lung berichtet.

Kontaktmöglichkeiten – Projekt

Die Koope­ra­ti­ons­part­ne­rin­nen freu­en sich auf die Zusam­men­ar­beit und dar­auf, vie­le Inter­es­sier­te bei den Ver­an­stal­tun­gen begrü­ßen zu dür­fen. Bei Fra­gen oder Anre­gun­gen zum Pro­jekt ist eine Kon­takt­auf­nah­me mit der Künst­le­rin oder den Ansprech­part­ne­rin­nen in den jewei­li­gen Kul­tur­bü­ros sehr willkommen:

The­re­sa Kamp­mei­er: mail@theresakampmeier.de oder tele­fo­nisch unter +49 1577 9333 011
Kath­rin Brandt, Kul­tur­bü­ro Arns­berg: k.brandt@arnsberg.de
Dr. Frau­ke Brau­er, Bri­lon Kultour: F.Brauer@brilon.de
Saskia Hol­strä­ter, Kul­tur­bü­ro Schmal­len­berg: Saskia.Holstraeter@schmallenberg.de

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de