- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Ausstellung des Kollektiv KÜNST: „Komische Kunst – die Zärtlichkeit der Einfallspinsel“

Im Rah­men des Kul­tur­mär­zes 2024 bie­tet das Berg­haus Sto­ckum gemein­sam mit dem Kul­tur­ring Sun­dern am 3.3., ab 11 Uhr , eine Ver­nis­sa­ge der beson­de­ren Art, mit der eine Car­toon­aus­stel­lung von vier hei­mi­schen Künst­lern eröff­net wird. (Foto: Hol­ga Rosen Por­trät, © Hol­ga Rosen)

Sun­dern. Am Sonn­tag, 3. März 2024 star­tet im Rah­men des Kul­tur­mär­zes des Kul­tur­ring Sun­dern die Aus­stel­lung vom „Komi­sche Kunst – die Zärt­lich­keit der Ein­fall­s­pin­sel“ vom Kol­lek­tiv KÜNST im Berg­haus Aka­de­mie für Kunst und Kul­tur Sto­ckum. Car­toons, Kari­ka­tu­ren und Komi­sche Kunst von den vier bekann­ten Künst­lern Ari Pli­kat, Hol­ga Rosen, Gün­ter Rück­ert und Wer­ner Towa­ra, sind dort bis zum 1.4.2024 zu bestaunen.

Kreative Mitmach-Ausstellung

Die Ver­nis­sa­ge beginnt am 3.3. ab 11.00 Uhr. Die Orga­ni­sa­to­ren vom Berg­haus Sto­ckum haben gemein­sam mit den Künst­lern beson­de­re Aktio­nen vor­ge­se­hen: So wird die Besu­cher eine „Polo­nai­se ins Glück“ erwar­ten, ein „Pro­pel­ler­ki­no“ wird durch­ge­führt und in der neu errich­te­ten Bart­ning-Kapel­le eine Druck­werk­statt ein­ge­rich­tet. Dar­über hin­aus wer­den die Künst­ler vor Ort Kari­ka­tu­ren zeich­nen, die auch käuf­lich zu erwer­ben sind. „Wir wol­len eine humor­vol­le krea­ti­ve Aus­stel­lung anbie­ten – schon am Tag der Eröff­nung sol­len und wer­den die Besu­cher aktiv am Gesche­hen teil­neh­men“, ver­spricht Anne­ma­rie Gün­ther vom Berg­haus Stockum.

Zahlreiche Ausstellungen und Werke

Die Künst­ler haben ihre Wer­ke bereits bun­des­weit in diver­sen Aus­stel­lun­gen vor­stel­len kön­nen.  Hol­ga Rosen etwa zeich­net seit über 20 Jah­ren Car­toons für Tages‑, Satire‑, Fach- und ande­re Zeit­schrif­ten. Zudem hat­te er bereits zahl­rei­che Aus­stel­lungs­be­tei­li­gun­gen, bei­spiels­wei­se in Kas­sel, Frank­furt, Wien, Pre­row und Sun­dern. Die Jury des deut­schen Car­toon­prei­ses, bei dem Rosen 2020 den 2. Platz belegt hat, urteil­te über sei­ne Poin­ten, sie sei­en „kan­tig“.

Ari Pli­kats Car­toons erschei­nen u. a. in Tita­nic, Stern, Spie­gel, Eulen­spie­gel, TRAI­LER und der taz. Er ist u.a. Preis­trä­ger des “Son­der­mann für komi­sche Kunst” und des Deut­schen Kari­ka­tu­ren­prei­ses. Er hat­te u.a. bereits Aus­stel­lun­gen im Cari­ca­tu­ra Muse­um Frank­furt, Cari­ca­tu­ra Gale­rie Kas­sel, kunst­wer­den Essen, Depot Dort­mund und in der Tor­haus-Gale­rie Dortmund.

Gün­ter Rück­ert, gebo­ren in Nie­der­sach­sen, ist auf­ge­wach­sen in Dort­mund und stu­dier­te in Bochum. Nach ers­ten sati­ri­schen Arbei­ten in den 70er Jah­ren, par­al­lel zu ers­ten frei­en Thea­ter­pro­jek­ten, ent­schied er sich 1986 für den Beruf des frei­schaf­fen­den Künst­lers. Sei­ne Bil­der umfas­sen neben skur­ri­len Gra­fi­ken und frei­er Male­rei auch Arbei­ten im öffent­li­chen Raum. Sowohl in Thea­ter­pro­jek­ten (u.a. Nacht­schicht, Gei­er­abend) als auch in sei­ner bil­den­den Kunst reflek­tiert er gesell­schaft­li­che Zustän­de und Strö­mun­gen bis­sig, schräg und wit­zig. Gün­ter Rück­ert ist Spre­cher der Dort­mun­der Künst­ler­ver­bän­de und Mit­glied im Kunst­bei­rat der Stadt Dortmund.

Wer­ner Towa­ra aus Arns­berg sieht sich haupt­säch­lich als Illus­tra­tor. Im hei­mi­schen Raum ist er bekannt gewor­den durch sei­ne Bei­trä­ge in Büchern mit regio­na­lem Bezug: „Der Sau­er­län­der und ande­re Son­der­lin­ge“ oder „Adler Alfred und der Tumult um den Glo­cken­turm“ sind dabei die bekann­tes­ten sei­ner Wer­ke. Immer wie­der hat er mit dem ehe­ma­li­gen WP-Lokal­re­dak­teur Theo Hirn­stein zusam­men­ge­ar­bei­tet und Illus­tra­tio­nen für sei­ne Bücher erstellt.

Kostenloser Eintritt zur Ausstellung und Lesung

Die Aus­stel­lung ist ver­bun­den mit einer „Lesung und Car­toon­schau“ mit A. Pli­kat und H. Rosen am Sonn­tag, 17.3. ab 15 Uhr und endet mit der Finis­sa­ge am Montag,1.4.2024 ab 11 Uhr. Der Ein­tritt zu den genann­ten Ver­an­stal­tun­gen und zur Aus­stel­lung selbst ist kostenlos.

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kul­tur­ring Sundern)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de