- Anzeige -

Arnsberg braucht rund 1000 Wahlhelfer

das wahlteam bei der Stadt Arnsberg arbeitet schon an der Vorbereitung des urnengangs am 25. Mai. (Foto: Stadt Arnsberg)
Das Wahl­team bei der Stadt Arns­berg arbei­tet schon an der Vor­be­rei­tung des Urnen­gangs am 25. Mai. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arns­berg. Der 25. Mai ist Wahl­tag. Nicht nur Land­rat und Bür­ger­meis­ter wer­den an die­sem Datum bestimmt, gleich sechs Wahl­gän­ge ste­hen an. Eine orga­ni­sa­to­ri­sche Her­aus­for­de­rung, die mehr Per­so­nal und eine gute Pla­nung for­dert. Für die Europa‑, Kom­mu­nal­wahl und Inte­gra­ti­ons­rats­wahl gibt es im Arns­ber­ger Rat­haus viel zu orga­ni­sie­ren. Mit­hil­fe wird am Wahl­sonn­tag benötigt.

Mammut-Aufgabe Wahl mit sechs unterschiedlichen Abstimmungen

Euro­pa­wahl, Kreis­tags­wahl, Bür­ger­meis­ter- und Land­rats­wahl, Gemein­de­rats­wahl und die Wahl des Inte­gra­ti­ons­ra­tes sind alle­samt am 25. Mai zu bewäl­ti­gen. „Orga­ni­sa­to­risch wird uns die­se Wahl eini­ges abver­lan­gen“, sagen die Mit­glie­der des Wahl­teams im Arns­ber­ger Rat­haus. Allein die Fra­ge, wer bei wel­cher Wahl stimm­be­rech­tigt ist, for­dert in die­sem Jahr beson­de­re Auf­merk­sam­keit: 57.985 Wahl­be­rech­tig­te ab 18 Jah­ren wur­den bei der Euro­pa­wahl, 62.033 Wahl­be­rech­tig­te ab 16 Jah­ren wur­den für die Kom­mu­nal­wahl gezählt. Ein Inte­gra­ti­ons­rat ist zu bil­den, da mehr als 5000 Aus­län­der in Arns­berg gemel­det sind.  Das Zusam­men­tref­fen von Europa‑, Kom­mu­nal­wahl und Wahl des Inte­gra­ti­ons­ra­tes benö­tigt eine gute Vor­be­rei­tung und beim Brief­wahl­ge­schäft beson­de­re Auf­merk­sam­keit, wer wel­che Unter­la­gen mit den ver­schie­de­nen Wahl­schei­nen bekom­men muss. Trend­mä­ßig wer­den mehr Brief­wäh­ler erwartet.

Wahlbenachrichtigungen kommen Ende April

Die Wahl­be­nach­rich­ti­gungs­kar­ten sol­len Ende April los­ge­schickt wer­den. Nor­ma­ler­wei­se wer­den klei­ne Kar­ten ver­sen­det, aber ange­sichts der Infor­ma­ti­ons­flut zu den ein­zel­nen Wah­len wird es ein DIN A4-Blatt wer­den, als Brief ver­schickt. Am Wahl­tag selbst küm­mern sich Wahl­hel­fer in den Wahl­lo­ka­len und Brief­wahl­lo­ka­len um den ord­nungs­ge­mä­ßen Ver­lauf der Wahl und um die Stim­men­aus­zäh­lung. Hier­für brau­chen die Kol­le­gen zahl­rei­che Mithilfe.

Freiwillige Wahlhelfer werden noch gesucht: „Wahlhelfen ist Ehrensache!“

Am Wahl­tag selbst sind rund 1000 ehren­amt­li­che Wahl­hel­fer im Ein­satz. Acht Per­so­nen in jedem der 72 Wahl­lo­ka­le der Stadt Arns­berg, zusätz­lich acht Per­so­nen in jedem der 35 Brief­wahl­lo­ka­le. Wer wahl­be­rech­tigt und min­des­tens 18 Jah­re alt ist, kann mit­ma­chen. Die Hel­fe­rIn­nen wer­den nach Mög­lich­keit woh­nungs­nah und nach eige­nen Wün­schen ein­ge­setzt. Für den Ein­satz als Wahl­hel­fer erhal­ten sie am Ende des Wahl­sonn­tags ein Erfri­schungs­geld in Höhe von 30 Euro.  Das Team des Wahl­bü­ros rich­tet an alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger den Appell: Gön­nen Sie sich ein Stück Demo­kra­tie und hel­fen Sie in Arns­berg als frei­wil­li­ger Wahl­hel­fer. Wahl­hel­fen ist Ehrensache!
Wer eine Wahl direkt mit­er­le­ben möch­te, mel­det sich bit­te unter Tel. 02932 201–0 oder unter der 115, schreibt eine e‑mail an Wahlbüro@arnsberg.de oder infor­miert sich im Inter­net unter www.arnsberg.de
 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de