- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Arnsberg am Netzwerktreffen für Nachhaltigkeit in Leipzig beteiligt

Arns­berg. Wer nicht nach­hal­tig agiert, lebt auf Kos­ten zukünf­ti­ger Gene­ra­tio­nen. Die Stadt Arns­berg hat sich daher schon im Jahr 2016 mit einer Reso­lu­ti­on des Deut­schen Städ­te­ta­ges zu den Zie­len der Agen­da 2030 und deren Glo­ba­ler Nach­hal­tig­keits­zie­le, den SDGs, bekannt. 2018 hat der Rat der Stadt Arns­berg dann die Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie beschlos­sen. Das mel­det die Pres­se­stel­le der Stadt Arnsberg.

Arnsberger Nachhaltigkeitsstrategie 2018

In die­sem Zusam­men­hang fand in der ver­gan­ge­nen Woche das mitt­ler­wei­le 5. Netz­werk-Tref­fen des „Clubs der Agen­da 2030 – Kom­mu­nen“ im Neu­en Rat­haus der Stadt Leip­zig statt, an dem auch Ver­tre­ter der Stadt Arns­berg (in Per­son von Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner und dem städt. Kli­ma­schutz- und Nach­hal­tig­keits­be­auf­trag­ten) teilnahmen.

150 Kommunen inzwischen angeschlossen

Und die­ser Kreis wächst ste­tig: Waren es zu Beginn im Jah­re 2016 nur eine Hand­voll Städ­te und Gemein­den, beken­nen sich mitt­ler­wei­le mehr als 150 Kom­mu­nen in Deutsch­land zur Umset­zung der Zie­le der Agen­da 2030. Aus Süd­west­fa­len war eben­falls vor Ort der Bür­ger­meis­ter der Agen­da 2030 ‑Kom­mu­ne Bad Ber­le­burg, Bernd Fuhr­mann, mit dem im Rah­men der Tagung eine noch enge­re Pro­jekt­zu­sam­men­ar­beit zur Ver­zah­nung der The­men­fel­der „Smart City“ und „Nach­hal­tig­keit“ ver­ein­bart wurde.

„Smart City“

Die jähr­li­chen Tref­fen der Kommunalvertreter:innen die­nen zum einen der Ver­net­zung unter­ein­an­der, aber vor allem auch dem Wis­sens­aus­tausch unter den Vor­ei­ter­kom­mu­nen in Deutsch­land. In Fach­fo­ren und Dis­kus­si­ons­run­den wer­den Vor­rei­ter­pro­jek­te aus ande­ren Städ­ten, wie bspw. auch das Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val Schlab­ber­kap­pes,  vor­ge­stellt und dis­ku­tiert: „Wie wird Nach­hal­tig­keit andern­orts kom­mu­ni­ziert? Wie wird sie in den Ver­wal­tun­gen und in der Bür­ger­schaft mit Leben gefüllt?“, waren die Kern­fra­gen auf der von der Ser­vice­stel­le Kom­mu­nen in der einen Welt (SKEW) im Auf­trag des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung durch­ge­führ­ten Tagung.

(Quel­le: Pres­se­stel­le Stadt Arnsberg)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de