- Anzeige -

33-jäh­ri­ger Auto­fah­rer steht unter Dro­gen: Nach Unfall­flucht ist eine Blut­pro­be fällig

Arns­berg. Nach einer Unfall­flucht stell­te die Poli­zei am gest­ri­gen Mon­tag einen 33-jäh­ri­gen Auto­fah­rer. Da der Arns­ber­ger ver­mut­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand, wur­de ihm eine Blut­pro­be ent­nom­men. Das mel­det die Poli­zei Hochsauerlandkreis.

33-jäh­ri­ger Auto­fah­rer zur Blutspende

Gegen 21.45 Uhr mel­de­ten Zeu­gen die Unfall­flucht. Der Mann war mit sei­nem Auto auf der Helle­fel­der Stra­ße in Rich­tung Teu­ten­burg gefah­ren. Hier­bei kam er nach links von der Fahr­bahn ab. Er stieß gegen einen abge­stell­ten Pkw. Hier­durch wur­de die­ser auf ein wei­te­res ste­hen­des Auto gescho­ben. Der Auto­fah­rer setz­te anschlie­ßend zurück, tou­chier­te eine Hecke und flüch­te­te anschlie­ßend vom Unfallort.

Meh­re­re Autos in Arns­berg beschädigt

Im Rah­men der direkt ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung stopp­te die Poli­zei das Auto auf der Jäger­brü­cke. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass der 33-jäh­ri­ge Fah­rer ver­mut­lich unter Dro­gen­ein­fluss stand. Der Mann wur­de mit zur Poli­zei­wa­che genom­men. Hier wur­de ihm eine Blut­pro­be ent­nom­men. Den Füh­rer­schein stell­ten die Beam­ten sicher. Ein Straf­ver­fah­ren wur­de eingeleitet.

(Quel­le: Poli­zei Hochsauerlandkreis)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de