- Anzeige -

30 Jah­re: Gro­ßes Jubi­lä­ums­fest im Eine-Welt-Laden Sun­dern

So sah der Eine-Welt-Laden in Sundern vor 30 Jahren aus (Foto: Mathildis Schmitz-Hengesbach)
So sah der Eine-Welt-Laden in Sun­dern vor 30 Jah­ren aus (Foto: Mat­hil­dis Schmitz-Hen­ges­bach)

Sun­dern. 30 Jah­re alt wird er schon, der „Eine-Welt-Laden“ in Sun­dern. Was aus klei­nen Anfän­gen als „Drit­te-Welt-Laden Koli­bri“ mit eini­gen Holz­ar­ti­keln und Korb­flech­te­rei­en  im Haus Blo­me an der Ecke Hauptstraße/Kleinbahnstraße begann, hat sich inzwi­schen in Sun­dern zu einer Insti­tu­ti­on ent­wi­ckelt. Aus die­sem Grund wird am 24. Okto­ber 2015 ab 10 Uhr in der Stadt­ga­le­rie Jubi­lä­um gefei­ert.

Ers­te Unter­stüt­zung für Auf­fors­tungs­pro­jekt in Boli­vi­en

Max Leh­nert, einer der Grün­dungs­vä­ter des Trä­ger­ver­eins, erin­nert sich noch gut dar­an, dass man damals zuerst ein Auf­fors­tungs­pro­jekt in Boli­vi­en unter­stützt hat. Inzwi­schen geht der Erlös aus dem Ver­kauf der Waren nach Ugan­da, wo man Aids­wai­sen bei der Bewäl­ti­gung ihres Schick­sals unter­stützt. Jähr­lich flie­ßen dafür meh­re­re Tau­send Euro an den Ver­ein Can­chana­b­u­ry e.V. in Bochum, der das Geld direkt nach Ost­afri­ka wei­ter­lei­tet.
Die Waren aus fai­rem Han­del kom­men aber nicht nur den Kin­dern in Ugan­da zugu­te, son­dern durch den Kauf unter­stützt man auch die Bau­ern und Klein­ge­wer­be­trei­ben­den in den Ent­wick­lungs­län­dern, die für ihre Waren ordent­lich bezahlt wer­den und nicht von Groß­kon­zer­nen abhän­gig sind.

„Laden­hü­ter“ arbei­ten ehren­amt­lich

Kaf­fee, Tee, Scho­ko­la­de, Wein, Schreib­wa­ren und vie­le Din­ge mehr  kann man jeden Don­ners­tag von 9 bis 11 Uhr und von 15 bis 17 Uhr im Dach­ge­schoss der Stadt­bi­blio­thek bei den ehren­amt­lich arbei­ten­den „Laden­hü­tern“ erwer­ben. Auch bei Weih­nachts­ba­sa­ren, Eltern­sprech­ta­gen und vie­len ande­ren Gele­gen­hei­ten bie­tet der Ver­ein sei­ne Waren an.

Jubi­lä­ums­tag am 24. Okto­ber

Das Pro­gramm des Jubi­lä­ums­ta­ges am 24. Okto­ber gestal­tet sich sehr abwechs­lungs­reich. Ab 10 Uhr ist in der Stadt­ga­le­rie am Lock­weg viel los. Vor­trä­ge über Fairtra­de und die Geschich­te des Eine-Welt-Ladens ste­hen eben­so auf dem Pro­gramm wie ein Sekt­emp­fang um 11 Uhr. Mit­tags kann man sich mit lecke­rer Sup­pe stär­ken und ab 15 Uhr gibt es Kaf­fee (natür­lich aus fai­rem Han­del) und Kuchen. Zwi­schen­durch sorgt um 14 und 17 Uhr eine Moden­schau für Abwechs­lung. Und ab 18 Uhr lässt man den Tag bei einem Glas Wein oder Bier in ech­ter Sauer­län­der Fei­er­lau­ne aus­klin­gen. Natür­lich kann man auch die fair gehan­del­ten Waren kau­fen oder sich über das Ehren­amt als „Laden­hü­ter“ infor­mie­ren.
Alle Sun­derner sind herz­lich zum Jubi­lä­um ein­ge­la­den, egal, ob mor­gens, mit­tags oder abends – oder auch den gan­zen Tag.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de