- Anzeige -

Von Sundern nach Peking und zurück: Olympiateilnehmerin Katharina Wick besucht Sunderner Rathaus

Katha­ri­na Wick (Mit­te) hat als Anschie­be­rin des rumä­ni­schen Bobs bei den Olym­pi­schen Spie­len in Peking teil­ge­nom­men. Auf Ein­la­dung von Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke, hat die Olym­pia­teil­neh­me­rin dem Rat­haus, gemein­sam mit ihren Eltern, einen Besuch abge­stat­tet. (Foto: Stadt Sundern)

Sun­dern. Auf Ein­la­dung von Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke besuch­te Katha­ri­na Wick gemein­sam mit ihren Eltern das Rat­haus. Vor weni­gen Wochen war sie noch im rumä­ni­schen Zwei­er­bob im olym­pi­schen Wett­be­werb in Chi­na gestartet.

Besuch im Rathaus

Sie berich­te­te dem Bür­ger­meis­ter und der Bei­geord­ne­ten, Dr. Jac­que­line Bila von ihren span­nen­den Erfah­run­gen im Wett­be­werb, im olym­pi­schen Dorf und wäh­rend der her­aus­for­dern­den Vor­be­rei­tung. Die freund­lich-kol­le­gia­le Stim­mung unter den Sport­lern der ver­schie­de­nen Natio­nen hob sie dabei beson­ders her­vor. „Frau Wick strahlt all das, was eine Olym­pia-Teil­nah­me für jede Sport­le­rin und jeden Sport­ler bedeu­tet, in sym­phy­ti­scher und bein­du­cken­der Wei­se aus.“, war sich anschlie­ßend Bür­ger­meis­ter Wil­le­ke sicher.

Wicks Familie lebt in Sundern-Allendorf

Katha­ri­na Wick ist in Allen­dorf, wo auch ihre Fami­lie lebt, zur Grund­schu­le gegan­gen. Der­zeit berei­tet sie ihren Stu­di­en­be­ginn in Frank­furt vor. Sport­lich will sie sich in Zukunft in der deut­schen Mann­schaft engagieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de