von

Visi­ta­ti­on in der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Neheim

Gemein­de­haus der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Neheim. (Foto: oe)

Neheim. Vom 10. bis 15. Mai 2018 wird die Evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Neheim von erfah­re­nen exter­nen Kir­chen­leu­ten besucht (visi­tiert). Unter der Lei­tung des Super­in­ten­den­ten Ham­mer vom Kir­chen­kreis Arns­berg haben rund 30 Kir­chen­fach­leu­te die Auf­ga­be, mit den haupt- und ehren­amt­li­chen Gemein­de­mit­glie­dern Stär­ken und Schwä­chen der Nehei­mer Gemein­de zu bespre­chen.

Start in der Chris­tus­kir­che

Der Start­schuss ist am 10. Mai (Chris­ti Him­mel­fahrt) mit einem Got­tes­dienst ab 10 Uhr in der Chris­tus­kir­che und einer anschlie­ßen­den Gemein­de­ver­samm­lung mit Super­in­ten­dent Ham­mer. Nach der Gemein­de­ver­samm­lung kön­nen alle Gemein­de­mit­glie­der bei einem kos­ten­frei­en Imbiss im benach­bar­ten Gemein­de­haus die Wün­sche und Anre­gun­gen aus der Ver­samm­lung ver­tie­fen.

Sechs Hand­lungs­fel­der

Viel­leicht dreht sich das Gespräch aber auch um die ver­schie­de­nen Hand­lungs­fel­der, die die Kir­chen­leu­te von außer­halb bei ihren Besu­chen beob­ach­ten, wahr­neh­men und bera­ten möch­ten:

  • Got­tes­dienst, Kir­chen­mu­sik und Kul­tur
  • Seel­sor­ge und Bera­tung
  • Dia­ko­nie und gesell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung
  • Mis­si­on und Öku­me­ne
  • Bil­dung und Erzie­hung
  • Lei­tung (ein­schließ­lich Öffent­lich­keits­ar­beit) und Ver­wal­tung

Super­in­ten­dent Alfred Ham­mer. (Foto: Kir­chen­kreis)

All die­se Hand­lungs­fel­der sehen sich die Fach­leu­te an und dis­ku­tie­ren sie mit den betrof­fe­nen Gemein­de­mit­glie­dern. Über die Beob­ach­tung und Wahr­neh­mung der ein­zel­nen Berei­che wer­den Berich­te geschrie­ben, die schließ­lich zu einem Abschluss­be­richt mit Ziel­ver­ein­ba­run­gen zusam­men­ge­fasst wer­den. Die Ziel­ver­ein­ba­run­gen wer­den mit dem Pres­by­te­ri­um (ört­li­che Kir­chen­lei­tung) und dem Kreis­syn­odal­vor­stand Arns­berg geklärt und ver­bind­lich fest­ge­legt. Nach einem Jahr gibt es einen wei­te­ren Besuch von außer­halb, um zu sehen, wie sich die Ver­ein­ba­run­gen ent­wi­ckelt haben.

Aus­tausch und Kri­tik

Und war­um grund­sätz­lich der sechs­tä­gi­ge Besuch der Kir­chen­fach­leu­te in der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Neheim, der mit einem Got­tes­dienst am Pfingst­sonn­tag um 10 Uhr in der Pau­lus­kir­che endet? Dazu schreibt Super­in­ten­dent Ham­mer den Gemein­den-Mit­glie­dern im Gemein­de­blatt: “Eine Gemein­de kann nicht iso­liert exis­tie­ren. Sie braucht den Aus­tausch mit ande­ren, ist ange­wie­sen auf Hil­fe, benö­tigt das mah­nen­de und kri­ti­sche Gespräch.“

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Schon gelesen?