von

Tri­bü­ne sichert dem RCS zwei Punk­te gegen TV Clop­pen­burg

Vol­ler Kampf­geist und fast immer im Boden­kampf: die RCS-Abwehr hat­te alle Hän­de voll zu tun gegen star­ke Gäs­te. (Foto: Ralf Lite­ra)

Sun­dern. Der Kri­mi hat­te dies­mal deut­lich Über­län­ge, aber die Blaue Wand hat­te kei­ne Lust auf eine Nie­der­la­ge. So packen die RCS-Vol­ley­bal­le­rin­nen am Ende zwei Punk­te ins Säck­le.

Trai­ner ver­neigt sich vor der Blau­en Wand

Als der letz­te Angriff der kampf­star­ken Gäs­te des TV Clop­pen­burg ins Aus segel­te, dreh­te der Blick des Trai­ner­teams auf der RCS Bank in Rich­tung Tri­bü­ne und alle drei ball­ten die Faust. Seit einer Vier­tel­stun­de hat­te die Blaue Wand kur­zer­hand ent­schie­den, den fina­len Durch­gang im Ste­hen zu bestrei­ten. „Wie­der auf­ste­hen!“ war das Signal an das RC Team auf dem Feld, das an die­sem Abend arg zu kämp­fen hat­te: mit einem erwar­tet zähen Geg­ner aus Clop­pen­burg, Unwäg­bar­kei­ten und unglück­li­chen Aktio­nen im Minu­ten­takt, am Ende aber ganz beson­ders mit sich selbst. Kampf gewon­nen und beim 3:2 zwei ganz wich­ti­ge Punk­te für die End­ab­rech­nung gesi­chert. Trai­ner Juli­an Schal­low wuss­te, bei wem er sich im Namen des Teams am Ende zu bedan­ken hat­te: „Heu­te war die Tri­bü­ne das Züng­lein an der Waa­ge und der Unter­schied zwi­schen Sieg und Nie­der­la­ge!“

Clop­pen­burg nicht zum Ver­lie­ren ange­reist

Nicht immer im Ein­klang und mit vol­ler Höhe: der RCS-Block ließ die eine oder ande­re Lücke für Clop­pen­burg. (Foto: Ralf Lite­ra)

So waren es vor allem die Durch­gän­ge 1 und 5 in denen die Blaue Wand von Beginn an deut­lich mach­te, dass sie nicht zum Ver­lie­ren ange­reist war und mit allem, was an lärm­ge­ben­den Uten­si­li­en zur Ver­fü­gung stand, dage­gen hal­ten woll­te. So beim 10:17 aus RCS Sicht, als eine Auf­schlag­se­rie von das Signal zur Auf­hol­jagd setz­te. Punkt für Punkt hol­te das Team auf und kam gegen Satz­en­de wie­der in Schlag­di­stanz zu geschickt und tak­tisch varia­bel sicher agie­ren­den Clop­pen­bur­ge­rin­nen. Am Ende war es der Auf­schlag der Gast­ge­be­rin­nen, der den Kopf aus der Schlin­ge zie­hen soll­te und beim 25:23 den Auf­takt­durch­gang sicher­te. Ana­log der fina­le Durch­gang im Tie­break, als der RCS beim 11:13 schon mit dem Rücken zur Wand stand, zum Glück war es die Blaue! Vier hart umkämpf­te Punk­te spä­ter jubel­ten die Gast­ge­be­rin­nen über einen hauch­dün­nen und red­lich erkämpf­ten Sieg.

Fah­ri­ge Sät­ze 2 und 4

Was den Fans und auch dem Trai­ner­team zwi­schen­zeit­lich die Schweiß­per­len auf die Stirn getrie­ben hat­te, war der fah­ri­ge Auf­tritt ihres Teams in den Sät­zen 2 und 4, in denen der RCS gro­ße Chan­cen lie­gen ließ, im Angriff die Hand­brem­se ange­zo­gen hat­te und noch dazu in Annah­me und Abwehr den nöti­gen Biss ver­mis­sen ließ. So war es dann zeit­wei­se doch etwas still im wei­ten Rund und dies zurecht, hat­te doch gera­de der ver­schla­fe­ne Start in Satz 1 nicht als Weck­ruf gedient. Der RCS ver­spiel­te die 19:15 Füh­rung in Satz 2 fahr­läs­sig und kas­sier­te in der Schluss­pha­se des Sat­zes zudem eini­ge har­te Ent­schei­dun­gen des Schieds­ge­rich­tes zu ihren Unguns­ten. 23:25 und alles wie­der auf Null im Spiel. Glei­ches Ende in Satz 4, als die Chan­ce einen wei­te­ren Heim­drei­er ein­zu­strei­chen durch über­has­te­te und unkon­zen­trier­te Aktio­nen ver­strich und der TV Clop­pen­burg für den geschlos­se­nen und enga­gier­ten Auf­tritt mit einem Punkt belohnt wur­de. Das 20:25 aus RCS Sicht wirk­te weit bis in den fünf­ten Satz hin­ein nach.

Tem­po und Kon­zen­tra­ti­on

Am Ende im Freu­den­ju­bel ver­eint: das RCS-Team vor der Blau­en Wand. (Foto: Ralf Lite­ra)

Dass die zwei Punk­te für den RCS viel­leicht aber doch auch nicht nur dem Zufall zuzu­schrei­ben sind, zeig­te sich pha­sen­wei­se in Satz 3. Hier fand das jun­ge Team zum Teil zu sei­nem Spiel, erhöh­te das Tem­po und griff auch in der Abwehr kon­zen­trier­ter zu. Es ging also schien man zu sagen. Kra­chen­de Außen­an­grif­fe und der eine oder ande­re Block­punkt über die Mit­te lie­ßen die Lücke schnell wach­sen. Sogar das Hin­ter­feld­spiel der Gast­ge­be­rin­nen war kur­ze Zeit mit von der Par­tie und der Druck in allen Ele­men­ten zu hoch für die tap­fer kämp­fen­den Gäs­te aus dem hohen Nor­den. Beim 25:17 in Satz 4 war man guter Din­ge, dass es nun end­gül­tig vor­an geht. „Zu früh gefreut, aber Auf­ge­ben gibt´s nicht!“ war der Tenor auf der Tri­bü­ne und die Blaue Wand hielt Wort! So gab es am Ende zwei Punk­te für den RCS, einen wohl­ver­dien­ten für den TV Clop­pen­burg und gleich eine gan­ze Men­ge an Prä­sen­ten für die MVPs des Abends auf bei­den Sei­ten. Die Spon­so­ren des Abends CREO und CASO Ger­ma­ny ver­süß­ten den Abend und freu­ten sich eben­so wie Team und Tri­bü­ne über einen ganz wich­ti­gen und hart erkämpf­ten Sieg!

  • Für den RCS aktiv: Bon­nie Bas­tert, Leo­nie Bau­meis­ter, Fran­zis­ka Fin­ke, Nico­le Frei­burg, Marie Grütz­bach, Michel­le Hen­kies, Ali­na Hustadt, Lau­ra Kem­per, Katha­ri­na Schal­low, Kim Sprey­er, Vanes­sa Vorn­weg, Vic­to­ria Vorn­weg, Phy­sio Anne Schmitz, Co-Trai­ner Linus Tepe und Trai­ner Juli­an Schal­low.
Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?