- Anzeige -

SuS Westenfeld präsentiert umfangreiche Chronik im 100. Jubiläumsjahr

Gemein­sam mit dem Vor­sit­zen­den Alfred Becker (2.v.l.) prä­sen­tiert der Arbeits­kreis Chro­nik, Chris­ti­an Weber, Ste­phan Kem­per, Mar­tin Hab­lik, Karl Fun­ke und Josef Weber (v.l.), das ers­te Exem­plar. (Foto: SuS Westenfeld)

Sundern/Westenfeld. Zum Abschluss des Jubi­lä­ums­jah­res prä­sen­tiert der SuS Wes­ten­feld sei­nen Mit­glie­dern und Freun­den noch­mal ein ech­tes High­light. Die 100 Ver­eins­jah­re, auf­be­rei­tet in einer umfas­sen­den Chro­nik. 244 Sei­ten vol­ler Geschichte(n) und knapp 750 Fotos las­sen die His­to­rie des Spiel- und Sport­ver­eins leben­dig wer­den. Der Ver­kauf hat begonnen.

Arbeitskreis „Chronik“ beginnt vor knapp zwei Jahren

Vor knapp zwei Jah­ren mach­te sich der Arbeits­kreis „Chro­nik“ – Karl Fun­ke, Mar­tin Hab­lik, Ste­phan Kem­per sowie Chris­ti­an und Josef Weber – im Ver­eins­lo­kal Fun­ke erst­mals an die Arbeit. Alle waren sich von Anfang einig, die­se Chro­nik soll anschau­lich und inter­es­sant wer­den. „Unse­re Leser erwar­tet also kein tro­cke­ner Abriss der ver­gan­ge­nen 100 Jah­re. Sie dür­fen sich viel­mehr auf span­nen­de Zeit­zeu­gen-Berich­te, neue Erkennt­nis­se zur Ver­eins­grün­dung und die ein oder ande­re Über­ra­schung freu­en“, ver­spricht das Autoren­team. Viel Platz hat es außer­dem den Mei­len­stei­nen der Ver­eins­ge­schich­te ein­ge­räumt. Gera­de auf sport­li­cher Sei­te sind in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit noch eini­ge dazu gekom­men: Zum Bei­spiel der Auf­stieg der 1. Fuß­ball­mann­schaft in die A‑Kreisliga oder der Gewinn der Hal­len­stadt­meis­ter­schaft. Aber auch in Sachen Sport­stät­ten hat der Jubi­lä­ums­ver­ein eini­ges zu erzäh­len: Von den Anfän­gen auf einer Kuh­wie­se, über den ers­ten „Asche­platz“ bis hin zum heu­ti­gen Sport­park mit Kunst­ra­sen, Beach­vol­ley­ball-Anla­ge, Bou­le­feld und Sprunggrube.

Chronik enthält viele Fotos – vor allem die Menschen machen den Verein aus

Sehr viel Wert haben die Arbeits­kreis­mit­glie­der außer­dem auf Fotos gelegt. „Seit 100 Jah­ren bewegt der SuS Wes­ten­feld die Men­schen“, heißt es auf dem Cover der Chro­nik. „Und die Men­schen sind es am Ende doch, die einen Ver­ein und das Ver­eins­le­ben aus­ma­chen. Daher woll­ten wir mög­lichst vie­le die­ser Men­schen zei­gen“, so das Chro­nik-Team. Dut­zen­de Mann­schafts­fo­tos, Spiel­sze­nen, Auf­nah­men wäh­rend der ver­schie­de­nen Bau­maß­nah­men, alte Spie­ler­päs­se und Schnapp­schüs­se von Sport­fes­ten neh­men den Leser mit auf die Rei­se durch die Ver­eins­ge­schich­te. Der Wie­der­erken­nungs­wert dürf­te dem­entspre­chend hoch sein.

Großer Dank an Co-Autoren und heimische Sponsoren

Unter­stüt­zung beka­men die fünf Chro­nis­ten von eini­gen Co-Autoren. Ehe­ma­li­ge Funk­tio­nä­re berich­ten zum Bei­spiel über die Abtei­lun­gen im Sport­ver­ein. Dane­ben erin­nern sich Ex-Trai­ner und ‑Spie­ler an ihre sport­li­chen Erfol­ge. Ihnen dankt das Chro­nik-Team genau­so wie den hei­mi­schen Spon­so­ren, mit deren finan­zi­el­ler Hil­fe ein so umfang­rei­ches Werk mög­lich wurde.

Ein dickes Dan­ke­schön sprach auch Alfred Becker, Vor­sit­zen­der des SuS Wes­ten­feld, an den Arbeits­kreis Chro­nik aus, als er jetzt das ers­te Exem­plar der Chro­nik in Hän­den hielt. „Ihr habt etwas Blei­ben­des geschaf­fen. Eine so detail­lier­te und umfang­rei­che Chro­nik gab es in unse­rem Sport­ver­ein bis­lang nicht. Dan­ke für die unzäh­li­gen Stun­den Arbeit und Recherche.“

Chronik kann erworben werden

Ver­kauft wird die Chro­nik (15 Euro) in den Wes­ten­fel­der Geschäf­ten. Erhält­lich ist sie außer­dem bei Alfred Becker, Karl Fun­ke, Mar­tin Hab­lik und Ste­phan Kem­per. Auch bei den Heim­spie­len der Fuß­ball­mann­schaf­ten wird das Werk angeboten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: SuS Westenfeld)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de