von

Stim­mungs­vol­ler Heim­aus­klang – RCS gegen TV Eiche Horn chan­cen­los

Ver­ab­schie­det sich in die Baby­pau­se: RCS-Annah­me­spe­zia­lis­tin Katha­ri­na Schal­low. (Foto: Ralf Lite­ra)

Sun­dern. Wider­sprüch­li­che Über­schrift und tat­säch­lich nicht alles im Ein­klang beim bit­te­ren 0:3 der Vol­ley­ball­da­men des RC Sor­pe­see gegen die ambi­tio­nier­ten Gäs­te vom TV Eiche Horn Bre­men. Die Stim­mung und das Drum­her­um im Schul­zen­trum in Sun­dern lie­ßen kei­ne Wün­sche offen, das Spiel der Sauer­län­de­rin­nen gegen star­ke Han­se­städ­te­rin­nen frei­lich schon. So ging die 0:3 Nie­der­la­ge durch­aus in Ord­nung, hat­ten beim Abschieds­spiel von Katha­ri­na Schal­low auf RCS-Sei­te doch die Köp­fe der RCS-Akteu­rin­nen eini­ges Emo­tio­na­les zu ver­ar­bei­ten.

Alles durch und doch nichts erreicht

Zu sel­ten schnell über die Mit­te: der RCS-Mit­tel­block scharr­te ver­geb­lich mit den Hufen. (Foto: Ralf Lite­ra)

Dass an die­sem Sams­tag­abend das Spiel der Gast­ge­be­rin­nen von Beginn an nicht ganz rund lief, war allent­hal­ben zu sehen. Alle Aus­zei­ten ver­braucht, alle Wech­sel aus­ge­schöpft, gelobt, geflucht, getobt und beru­higt, am Ende hat­te das Trai­ner­team des RCS alles durch und doch nichts errei­chen kön­nen für die Trup­pe auf dem Feld. Die RCS-Annah­me um die wie­der­ge­ne­se­nen Nico­le Frei­burg und Vic­to­ria Vorn­weg war unter Dau­er­be­schuss und auch die immer wie­der mit guten Aktio­nen auf­blit­zen­den Lau­ra Kem­per und Bon­nie Bas­tert schaff­ten es nicht, die star­ken Auf­schlä­ge einer abge­zock­ten Bre­mer Trup­pe zu kon­trol­lie­ren. So blie­ben für die mit den Hufen schar­ren­den Fran­zis­ka Fin­ke und Vanes­sa Vorn­weg zumeist nur Blocks und Defen­siv­ak­tio­nen übrig und Bre­men zog davon. Mit einer famo­sen Auf­schlag­se­rie ega­li­sier­te Fran­zis­ka Fin­ke den Spiel­stand zwar bis zum 19:19, aber den fina­len Schritt zur Satz­füh­rung konn­te der RCS nicht gehen. 1:0 für Bre­men und viel Gesprächs­be­darf beim Wech­sel.

Bre­me­rin­nen cle­ve­rer

Satz 2 begann mit Bon­nie Bas­tert auf der Dia­go­na­len und sah ein RCS-Zuspiel, in dem Michel­le Hen­kies und Ali­na Hustadt mehr auf den Bei­nen waren, als es bei­den wohl lieb war. Fol­ge­rich­tig geriet der RCS wie­der in Rück­stand, einen Rück­stand, den das Team trotz Wahn­sinns­un­ter­stüt­zung von der Tri­bü­ne bis zum Satz­en­de nicht ega­li­sie­ren konn­te. Da nutz­ten auch die ver­bes­ser­te Abstim­mung auf der Dia­go­na­len und alle tak­ti­sche Umstel­lung im Annah­me­ver­bund nicht. So waren es in den lan­gen und umkämpf­ten Ral­lyes im Schul­zen­trum zumeist die Bre­me­rin­nen um ihren cle­ve­ren Coach Mar­cus Lenz, die das bes­se­re Ende für sich hat­ten. So kam der RCS zwar noch ein­mal etwas her­an, muss­te aber in den 0:2 Satz­rück­stand ein­wil­li­gen.

Leich­te Feh­ler und halb­her­zi­ge Abschlüs­se

Drit­ter Satz und drit­te Auf­stel­lung auf RCS-Sei­te. Bon­nie Bas­tert wech­sel­te auf die Außen­po­si­ti­on und Kim Sprey­er zurück auf die Dia­go­na­le. Die erhoff­ten Impul­se konn­te der glück­lo­se Trai­ner Juli­an Schal­low dem RCS-Spiel damit frei­lich auch nicht mehr geben. Star­ken Angriffs­ak­tio­nen auf RCS-Sei­te folg­ten in gro­ßer Regel­mä­ßig­keit leich­te Feh­ler und halb­her­zi­ge Abschlüs­se, die den Bre­me­rin­nen in die Kar­ten spiel­ten. So kämpf­ten die Sauer­län­de­rin­nen unter den Anfeue­rungs­ru­fen der Fans um jeden Ball, konn­ten sich aber über die gesam­te Spiel­zeit nicht so recht frei­spie­len. Am Ende stand für die Gast­ge­be­rin­nen ein ernüch­tern­des 0:3 auf der Anzei­gen­ta­fel, einen Heim­ab­schluss, den sich aus sport­li­cher Sicht alle anders gewünscht hat­ten.

Katha­ri­na Schal­low in Baby­pau­se ver­ab­schie­det

Nur gut, dass es nach dem Spiel in bewähr­ter RCS-Manier wie­der nur Gutes zu berich­ten gab. Spiel­tags­spon­sor CASO Ger­ma­ny stif­te­te wert­vol­le Prei­se, schenk­te lecke­re und noch dazu gesun­de Smoot­hies aus und die eben­falls ent­täusch­ten Fans taten alles dafür, die gedrück­te Stim­mung des Teams schnellst­mög­lich wie­der auf­zu­po­lie­ren. Mann­schafts­füh­re­rin Vanes­sa Vorn­weg bedank­te sich im Namen des Teams bei der Blau­en Wand und ver­ab­schie­de­te RCS-Annah­me­spe­zia­lis­tin Katha­ri­na Schal­low in die Baby­pau­se. Zwei Chan­cen vor der Win­ter­pau­se gibt es noch zu punk­ten und spä­tes­tens bis dort möch­ten die RCS­le­rin­nen wie­der voll auf der Höhe sein!

  • Für den RCS aktiv: Bon­nie Bas­tert, Fran­zis­ka Fin­ke, Nico­le Frei­burg, Michel­le Hen­kies, Ali­na Hustadt, Lau­ra Kem­per, Katha­ri­na Schal­low, Kim Sprey­er, Vanes­sa Vorn­weg, Vic­to­ria Vorn­weg, Phy­sio Anne Schmitz, Co-Trai­ner Linus Tepe und Trai­ner Juli­an Schal­low.
Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?