von

SKS ist als ers­tes west­fä­li­sches Unter­neh­men „Fahr­rad­freund­li­cher Arbeit­ge­ber“

SKS GERMANY wur­de als „Fahr­rad­freund­li­cher Arbeit­ge­ber“ zer­ti­fi­ziert. Das Sie­gel wur­de vom ADFC-Audi­tor für NRW Andre­as K. Bitt­ner (2. v. r.) und dem 2. Vor­sit­zen­den des ADFC Mär­ki­scher Kreis e. V. Kars­ten Obri­kat (3. v. r.) an Geschäfts­füh­rer und Mit­ar­bei­ter über­reicht (Foto: SKS)

Sun­dern. Mit­ar­bei­ter­freund­lich, gesund­heits­för­dernd, umwelt­be­wusst: SKS hat vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad Club das Zer­ti­fi­kat „Fahr­rad­freund­li­cher Arbeit­ge­ber“ in Sil­ber erhal­ten – als ers­tes Unter­neh­men in West­fa­len. Das EU-wei­te Sie­gel wird exklu­siv vom ADFC in Deutsch­land ver­ge­ben, um Fahr­rad­mo­bi­li­tät und eine inner­be­trieb­li­che Rad­fahr­kul­tur zu unter­stüt­zen. „Bei SKS GERMANY sind vie­le Aspek­te der Initia­ti­ve erfreu­lich selbst­ver­ständ­lich und durch­dacht im Unter­neh­mens­all­tag umge­setzt wor­den“, berich­tet Andre­as K. Bitt­ner vom ADFC, der die Zer­ti­fi­zie­rung ver­ant­wort­lich beglei­tet hat. „Die Ver­knüp­fung von Fahr­rad­för­de­rung, finan­zi­el­len Anrei­zen und betrieb­li­chem Gesund­heits­ma­nage­ment ist vor­bild­lich und wird gut nach innen und außen trans­por­tiert“.

Wasch­ma­schi­ne, Umklei­de­ka­bi­nen und Duschen

Im Audit punk­te­te das Unter­neh­men mit einer Rei­he von Maß­nah­men, die es den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern erleich­tern, das Rad für den Weg zur Arbeit zu nut­zen. Dazu zählt bei­spiels­wei­se die Ein­rich­tung eines elek­tro­nisch ver­schließ­ba­ren Fahr­rad-Abstell­raums mit E-Bike-Lade­sta­tio­nen. Neben einer Wasch­ma­schi­ne und Trock­nungs­mög­lich­kei­ten sind auch Umklei­de­ka­bi­nen und Duschen vor­han­den, um nach der Fahrt wie­der „bürotaug­lich” zu sein. Wei­te­re Punk­te wie eine Fahr­rad­werk­statt, ver­güns­tig­ter Per­so­nal­kauf sowie die Nut­zung des Rades sowohl auf dem Betriebs­ge­län­de als auch pri­vat flos­sen eben­falls posi­tiv in die Bewer­tung ein. Beson­ders her­vor­ge­ho­ben wur­de auch das The­ma Diens­t­rad: Von 340 Mit­ar­bei­tern bei SKS GERMANY und 60 beim Toch­ter­un­ter­neh­men blo­mus nut­zen bis­her rund 100 Mit­ar­bei­ter die Mög­lich­keit des Fahr­rad-Lea­sings.

Gesund­heit unse­rer Mit­ar­bei­ter liegt uns am Her­zen

„Als fahr­rad­freund­li­ches Unter­neh­men möch­ten wir zwei Din­ge ver­bin­den: Zum einen unser Gesund­heits­ma­nage­ment – denn die Gesund­heit unse­rer Mit­ar­bei­ter liegt uns am Her­zen –, und zum ande­ren unser Arbeit­ge­ber­pro­fil als füh­ren­der Her­stel­ler von Fahr­rad­zu­be­hör“, so Per­so­nal­lei­ter Josef Lever­mann. Geschäfts­füh­rer Micha­el Bes­te ergänzt: „Das Zer­ti­fi­kat ist ein wei­te­rer Bau­stein, der die Mit­ar­bei­ter­bin­dung för­dert und uns zu einem attrak­ti­ven, zukunfts­ori­en­tier­ten Arbeit­ge­ber macht.“ Neben den Qua­li­täts­sie­geln „Fami­li­en­freund­li­ches Unter­neh­men“ und „Aus­ge­zeich­ne­ter Aus­bil­dungs­be­trieb“ ist das Zer­ti­fi­kat „Fahr­rad­freund­li­cher Arbeit­ge­ber“ nun das drit­te Güte­sie­gel, mit dem das Tra­di­ti­ons-Unter­neh­men aus Sun­dern aus­ge­zeich­net wor­den ist.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?