- Anzeige -

Pfle­ge­schü­ler am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land erfolg­reich – Beruf mit viel Zukunft

Arnsberg/Kreis. 24 Pfle­ge­schü­le­rin­nen und Schü­ler haben in der ver­gan­ge­nen Woche in der Ver­bund­kran­ken­pfle­ge­schu­le Mesche­de, einem Stand­ort der vom Kli­ni­kum Hoch­sauer­land und dem Cari­tas­ver­band Arns­berg-Sun­dern getra­ge­nen Bil­dungs­aka­de­mie für Gesund­heits- und Sozi­al­wirt­schaft Hoch­sauer­land gGmbH, ihre drei­jäh­ri­ge Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­aus­bil­dung erfolg­reich abge­schlos­sen. Das mel­det das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land.

Aus­bil­dung erfolg­reich abge­schlos­sen

Prü­fungs­vor­sit­zen­der Dr. med. Roland Rau­ten­strauch gra­tu­lier­te herz­lich und hob lobend her­vor, dass erst­klas­si­ge Ergeb­nis­se erzielt wor­den sei­en, auf die sowohl die Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten als auch das Kol­le­gi­um sehr stolz sein könn­ten. Auch hät­ten alle Prü­fungs­teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer bestan­den, was sel­ten sei. Hei­de­lo­re Les­sig, Schul­lei­te­rin der Bil­dungs­aka­de­mie zeig­te sich eben­falls von den tol­len Prü­fungs­er­geb­nis­sen sowie dem hohen Niveau der bereits zuvor im Rah­men der Aus­bil­dung gezeig­ten Leis­tun­gen beein­druckt und wünsch­te alles Gute für die Zukunft.

24 neue Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin­nen und ‑pfle­ger erhiel­ten jetzt am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land ihren begehr­ten Abschluss für eine gute beruf­li­che Zukunft. Foto: Kli­ni­kum

Zukunfts­be­ruf mit vie­len Per­spek­ti­ven

„Sie alle wer­den gebraucht, das wis­sen Sie“, sag­te Dr. Rau­ten­stauch im Rah­men der Zeug­nis­über­ga­be. Wäh­rend in vie­len Beru­fen heu­te man­cher von Kurz­ar­beit betrof­fen ist, sind gut aus­ge­bil­de­te Pfle­ge­fach­kräf­te gefrag­ter denn je. Alle frisch Exami­nier­ten konn­ten sich daher über unter­schrie­be­ne Arbeits­ver­trä­ge freu­en.

Kli­ni­kum Hoch­sauer­land inves­tiert in die gute eige­ne Aus­bil­dung

Hei­de­lo­re Les­sig, Schul­lei­te­rin der Bil­dungs­aka­de­mie, ver­wies dar­auf, dass das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land zu den größ­ten Aus­bil­dungs­be­trie­ben der Regi­on zählt und seit 2019 jähr­lich rund 120 Berufs­star­ter eine Pfle­ge­aus­bil­dung begin­nen. Im Jahr 2017, als die heu­ti­gen Absol­ven­ten ihre Aus­bil­dung auf­ge­nom­men hät­ten, sei­en es erst unge­fähr die Hälf­te gewe­sen.

Die Aus­bil­dungs­kur­se star­ten jeweils zum 1. April, 1. August und zum 1. Okto­ber. Für den Okto­ber­kurs 2020 sowie die nach­fol­gen­den Kurs­termi­ne sind noch Aus­bil­dungs­plät­ze zu ver­ge­ben, sagt das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land. Inter­es­sier­te kön­nen sich unter Tel. 02932 / 980–248140 oder www.klinikum-hochsauerland.de/ausbildung infor­mie­ren und bewer­ben. Was vie­le nicht wis­sen: Die Pfle­ge zählt zu den Aus­bil­dungs­be­ru­fen mit den höchs­ten Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen: Im ers­ten Aus­bil­dungs­jahr ver­die­nen die Aus­zu­bil­den­den im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land der­zeit 1.140,69 EUR, im zwei­ten Jahr 1.202,07 EUR und im drit­ten Jahr 1.303,38 EUR. Hin­zu kom­men Weih­nachts­geld, arbeit­ge­ber­fi­nan­zier­te Alters­vor­sor­ge sowie Zuschlä­ge bei Wochen­end- oder Nacht­ar­beit.

Das Pfle­ge­ex­amen bestan­den haben:

Aus dem Kli­ni­kum Hoch­sauer­land: Chris­ti­ne And­res, Sevi­la Bozkurt, Sophie Marie Bur­mann, Sabi­ne Edi­ger, Robin Feld­mann, Flo­ren­ti­na Hed­da Hege­ner, Anna Hövel­mann, The­re­sa Marie Nie­mand, Joli­na Schroe­ter, Isa­bel­le Stub­be, Ali­cia Tolks­dorf, Lena Vord­er­wisch, Johan­na Weber.

Aus der Eli­sa­beth-Kli­nik, Big­ge: Ina Lau­en­roth, Adi­le Rama, Esther Rickes, Lau­ra Schrei­ner, Lea Sie­bert, Valen­ti­na Wedel.

Aus dem Fach­kran­ken­haus Klos­ter Graf­schaft: Lau­ra Johann­sen, Pau­li­na Kad­ler, Ange­li­na Schött­ler, Micha­el Schüt­te.

Aus dem St. Fran­zis­kus-Hos­pi­tal: Maren Vol­l­enberg,

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de