von

Och­sen­kopf: L 685 in der Flam­ke ist „schlech­tes­te Lan­des­stra­ße”

Ein Ban­ner für die schlech­tes­te Lan­des­stra­ße: von links Spe­di­teur Huber­tus Göss­ling, Ste­phan Brit­ten (IHK), Wirt­schafts­för­de­rin Julia Wagener, IHK-Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin Ilo­na Lan­ge, Bei­geord­ne­te Katha­ri­na Gro­the und Tho­mas Frye (IHK) an der L 685 in der Flam­ke in Sun­dern. (Foto: oe)

Sun­dern. Das ist eine „Aus­zeich­nung”, die nie­man­dem wirk­lich gefällt. Die Arns­ber­ger IHK hat zum zwei­ten Mal die schlech­tes­ten Lan­des­stra­ßen im Hoch­sauer­land und am Hell­weg aus­ge­wählt und wie­der ist Sun­dern mit dabei, dies­mal mit dem noch nicht erneu­er­ten Abschnitt der L 685 über den Och­sen­kopf im Bereich der Flam­ke. „Wir sehen das als posi­ti­ves Zei­chen”, sag­te aller­dings Sun­derns Bei­geord­ne­te Katha­ri­na Gro­the bei der „Preis­ver­lei­hung”. Sie erhofft sich eben­so wie die Wirt­schafts­för­de­rin Julia Wagener zusätz­li­che Auf­merk­sam­keit im Minis­te­ri­um in Düs­sel­dorf und die Erkennt­nis, dass hier drin­gend etwas getan wer­den muss.

Erfolg in Ste­mel hat beflü­gelt

Zer­brö­seln­des Pflas­ter der L 685 in der Flam­ke. (Foto: oe)

„Das ist ja lebens­ge­fähr­lich hier!”, sag­te IHK-Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin Ilo­na Lan­ge, als sie sich an der Bus­hal­te­stel­le Schwarz in der Flam­ke eine Wei­le den auf der kur­vi­gen und holp­ri­gen L 685 vor­bei­b­rau­sen­den star­ken Ver­kehr ange­se­hen hat­te. Vor gut vier Jah­ren stand sie mit einem ähn­li­chen Trans­pa­rent mit Sun­derns dama­li­gem Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins an der Orts­durch­fahrt Ste­mel. Dort ist seit einem Jahr freie Fahrt auf einer bes­tens moder­ni­sier­ten Land­stra­ße. Nicht zuletzt die­ser Erfolg habe den Ver­kehrs­aus­schuss der IHK beflü­gelt, die Akti­on zu wie­der­ho­len, sag­te des­sen Vor­sit­zen­der Huber­tus Göss­ling. „Die Lan­des­stra­ßen sind die Lebens­adern unse­rer Regi­on”, beton­te der , der Hüs­te­ner Spe­di­teur, „aber sie sind nach wie vor ver­nach­läs­sigt.” Lan­des­weit lie­ge der Anteil der mit „schlecht” oder „sehr schlecht” bewer­te­ten Lan­de­stra­ßen über 50 Pro­zent, im Bereich der Mesche­der Nie­der­las­sung von Straßen.NRW sogar bei 60 Pro­zent. „Die Lan­des­stra­ßen sind seit Jahr­zehn­ten unter­fi­nan­ziert”, so Göss­ling, und im Sauer­land müs­se wegen der ber­gi­gen Topo­gra­fie und der fros­ti­gen Win­ter beson­ders viel nach­ge­holt wer­den.

Och­sen­kopf wich­tig für Wirt­schaft und Pend­ler

Die IHK nutz­te einen Besuch von NRW-Ver­kehrs­mi­nis­ter Hen­drik Wüst, ihn auf die Pro­ble­ma­tik hin­zu­wei­sen. Wüst war am Nach­mit­tag in Sun­dern war nicht mehr vor Ort, dafür aber am Mor­gen an der L 740 in Mede­bach, die eben­falls das Prä­di­kat schlech­tes­te Lan­des­stra­ße bekam. Im Raum Win­ter­berg sei­en die Lan­des­stra­ßen vor allem für den Tou­ris­mus von Bedeu­tung, so der IHK-Ver­kehrs­ex­per­te Tho­mas Frye, denn dort ent­ste­he das größ­te Ski­ge­biet Deutsch­lands, dass künf­tig 20.000 Gäs­te pro Tag erwar­te. In Sun­dern sei die Stra­ße dage­gen vor allem für die Wirt­schaft von Bedeu­tung. Sun­dern sei ein star­ker Wirt­schafts­stand­ort und für die Fir­men sei die Stra­ße über den Och­sen­kopf eine wich­ti­ge Ver­bin­dung zur Auto­bahn. Zudem gebe es star­ke Pend­ler­strö­me. Rund 4200 Men­schen sei­en Tag für Tag auf dem Weg zur Arbeit zwi­schen den Städ­ten Arns­berg und Sun­dern unter­wegs, vie­le davon auf dem Och­sen­kopf. Zudem wer­de die L 685 von Lini­en­bus­sen und Kran­ken­wa­gen benutzt. Und auch der Tou­ris­mus mit Win­ter­sport, Wan­dern und dem Aus­flugs­ziel Sor­pe­see sei von Bedeu­tung.

Minis­ter ver­weist auf auf­ge­stock­ten Etat

Der Minis­ter mach­te kei­ne kon­kre­ten Zusa­gen, ver­wies aber dar­auf, dass deut­lich mehr Geld zur Ver­fü­gung steht. Huber­tus Göss­ling begrüß­te die Auf­sto­ckung des Etats und auch das Umschwen­ken, mehr Geld in den Erhalt des bestehen­den Net­zes und weni­ger in den Neu­bau zu ste­cken. Er sieht aber auch schon die Gefahr, dass das Geld gar­nicht so schnell ver­baut wer­den kann, weil es an qua­li­fi­zier­ten Inge­nieu­ren bei Straßen.NRW und qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern bei den Bau­fir­men fehlt. Gleich­wohl zeig­ten sich die Ver­tre­ter von IHK und Stadt Sun­dern opti­mis­tisch, dass das Ban­ner mit dem unschö­nen Titel, das nun erst­mal in der Flam­ke hän­gen wird, ähn­lich bald wie in Ste­mel sein Ziel erreicht haben könn­te.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

3 Kommentare zu Och­sen­kopf: L 685 in der Flam­ke ist „schlech­tes­te Lan­des­stra­ße”

  • Ich lade Herrn Wüst gern ein zur „aller­schlech­tes­ten Lan­des­stra­ße” . Die L 519 von Endorf nach Eslo­he ist nur 5 m breit, hat meh­re­re schar­fe Kur­ven, die in ver­gan­ge­nen Jah­ren bereits meh­re­re Ver­kehrs­to­te for­der­ten. Ein­sei­tig ist sie mitt­ler­wei­le kom­plett für LKW-Ver­kehr gesperrt. Wo gibt es das noch lan­des­weit? Meh­re­re Aktio­nen mit Bür­ger­meis­tern Wolf und Lins schei­ter­ten: Nicht im Plan/ kein Geld/ nicht im Plan. Ich fra­ge mich, wann Stra­ßen NRW end­lich auf­geht, dass die LKW aus dem Raum Arns­berg-Sun­dern die­se Stra­ße trotz Sper­rung immer noch nut­zen um nach Olpe auf die BAB zu kom­men. Wir lei­den hier exakt unter der seit 40 Jah­ren ver­hin­der­ten Ver­bin­dung zwi­schen Neheim und Hemer. Lebens­ge­fähr­li­che Begeg­nun­gen sind all­täg­lich, die Ban­ket­te wird über­all befah­ren und rui­niert.
    Bür­ger­meis­ter Bro­del will sich nun küm­mern, aber die­ses Jahr hat man lei­der kei­ne Zeit mehr zur Besich­ti­gung. Wahr­schein­lich ist nächs­tes Jahr wie­der kein Geld da, über­nächs­tes Jahr kei­ne Pla­nung.
    Die abge­schnit­te­nen länd­li­chen Räu­me bedan­ken sich sehr herz­lich bei der Poli­tik!

  • Aus einem E-Mail-Ver­kehr mit Strassen.NRW vom Sep­tem­ber 2011 (das war vor fast sie­ben Jah­ren): „Da im Bereich der Flam­ke die Fahr­bahn­schä­den sich nicht nur auf die Decke beschrän­ken, son­dern bis in den Unter­gund gehen, … müss­te die kom­plet­te Fahr­bahn im gro­ßen Umfang ‚kern­sa­niert’ wer­den, wel­ches nur durch eine grö­ße­re Bau­maß­nah­me mög­lich wäre.” Der desas­trö­se Zustand ist den zustän­di­gen Behör­den dem­nach seit lan­ger Zeit nicht unbe­kannt.

  • Hal­lo Kai. Es wird im länd­li­chen Raum ein­fach nicht inves­tiert. In Bal­lungs­räu­men wird die Land­schaft bei­na­he zuasphal­tiert. Aber im länd­li­chen Raum ist kein Geld und kei­ne Pla­nungs­ka­pa­zi­tät für das Aller­not­wen­digs­te vor­han­den.
    Wir wer­den ein­fach poli­tisch schlecht ver­tre­ten, das kann man dar­aus nur fol­gern. Die Steu­er­ein­nah­men spru­deln wie noch nie – aber den­noch tut sich nichts im länd­li­chen Raum. Herr Kai­ser weiß wahr­schein­lich über­haupt nicht, wovon ich hier schrei­be.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?