- Anzeige -

Neue Aus­stel­lung im Muse­um: Kata­log macht Appe­tit aufs Para­dies

Arns­berg. Unter dem Titel „Das Para­dies vor der Haus­tür – Vom Revier ins Sauer­land“ wird im Sauer­land­mu­se­um des Hoch­sauer­land­krei­ses in Arns­berg in rund fünf Wochen die zwei­te Aus­stel­lung eröff­net. Nach „August Macke“ und rund 31.000 Besu­chern zur Eröff­nung des umge­stal­te­ten und erwei­ter­ten Muse­ums zum Muse­ums- und Kul­tur­fo­rum Süd­west­fa­len soll damit „der All­tag“ ein­keh­ren. Die Son­der­aus­stel­lung wird vom 1. März bis zum 30. August gezeigt. Am heu­ti­gen Mon­tag gab es einen Vor­ge­schmack dar­auf: Im Bei­sein von Land­rat Dr. Karl Schnei­der und Muse­ums­lei­ter Dr. Jür­gen Schul­te-Hob­ein sowie zahl­rei­cher Autoren wur­de bereits der neue Kata­log zur Aus­stel­lung der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert.

Zur Son­der­aus­stel­lung ab dem 1. März

„Die­se Besu­cher­zahl bei der Macke-Aus­stel­lung hät­ten wir uns nie träu­men las­sen, und sie ist ein hoher Anspruch für uns“, sag­te Land­rat Dr. Karl Schnei­der zu Begrü­ßung im blau­en Saal. Der Land­rat erklär­te, dass man nicht stän­dig Kunst­aus­stel­lun­gen zei­gen kön­ne, weil es dem Muse­um an eige­nen Expo­na­ten zum Ver­lei­hen feh­le. Der Anspruch, das Muse­um mit inter­es­san­ten The­men zu fül­len und die Besu­cher zufrie­den zu stel­len, blei­be aber bestehen, so Dr. Schnei­der. „Das Haus wird uns stets vor Her­aus­for­de­run­gen stel­len“, gab sich der Land­rat über­zeugt. Anspruch für das Sauer­land Muse­um als Muse­ums- und Kul­tur­fo­rum für Süd­west­fa­len blei­be die Zahl von 50.000 Besu­chern jähr­lich.

Ziel: 50.000 Besu­cher jähr­lich

Einer Her­aus­for­de­rung gestellt haben sich auf jeden Fall auch die 20 Autoren des neu­en Kata­lo­ges, der die kom­men­de Aus­stel­lung unter dem Titel „Das Para­dies vor der Haus­tür – vom Revier ins Sauer­land“ beglei­ten soll. Dabei bie­te der Kata­log glei­cher­ma­ßen einen Vor­ge­schmack auf die neue Aus­stel­lung, kön­ne aber auch zur Nach­be­rei­tung die­nen. „Das Buch ent­hält nicht nur viel Arbeit, son­dern auch ein gehö­ri­ges Maß an wis­sen­schaft­li­cher Kom­pe­tenz“, erklär­te Land­rat Dr. Schnei­der. Das The­ma von Kata­log und Aus­stel­lung sei tref­fend, Tou­ris­mus habe viel mit der Zukunft des Sauer­lan­des zu tun. Damit sei der Kata­log nicht nur eine oft begehr­tes Samm­ler­stück, son­dern mache auf die neue Aus­stel­lung neu­gie­rig.

Vor­be­rei­tung des Kata­lo­ges seit zwei Jah­ren

Muse­ums­lei­ter Dr. Jür­gen Schul­te-Hob­ein erin­ner­te dar­an, dass man sich schon vor zwei Jah­ren erst­mals zur Vor­be­rei­tung des Kata­lo­ges getrof­fen habe. Mit dem Ergeb­nis der Pro­duk­ti­on sei er sehr zufrie­den, vor allem das mar­kan­te Cover des Buches sei auf­wän­dig gestal­tet und habe einen gro­ßen Wie­der­erken­nungs­ef­fekt: Durch eine Tür im Ruhr­ge­biet mit sei­nen Fabri­ken und Zechen geht zur Erho­lung ins Sauer­land. Kom­pri­miert und reich bebil­dert sei­en die Bei­trä­ge des Kata­lo­ges, die es mit sei­nen fun­da­men­ta­len Infor­ma­tio­nen zu einem pas­sen­den Begleit­buch der Aus­stel­lung mach­ten.

Dr. Ulri­ke Schowe, Dr. Jür­gen Schul­te-Hob­ein und Susi Bogen vom Sauer­land-Muse­um berei­ten bereits die nächs­te Aus­stel­lung vor. Fotos: Albrecht

Begleit­buch zur Aus­stel­lung

Auf den ins­ge­samt 240 Sei­ten des Kata­lo­ges zur kom­men­den Aus­stel­lung haben ver­schie­de­nen Autoren aus allen Berei­chen des Sauer­lan­des ihre Bei­trä­ge geleis­tet. Tho­mas Weber, der Geschäfts­füh­rer Sauer­land-Tou­ris­mus, geht z.B. der Fra­ge „War­um Urlaub im Sauer­land?“ nach. Muse­ums­mit­ar­bei­te­rin Dr. Ulri­ke Schowe stellt „Das Sauer­land vor Beginn des Tou­ris­mus“ dar und beleuch­tet die Ursprün­ge mit Berg­bau, Forst­wirt­schaft und Wan­der­han­del. Frank Lin­ne­ku­gel von der Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft für den Hoch­sauer­land­krei­se beschreibt in sei­nem Bei­trag „End­lich Erho­lung“ die Ent­ste­hung und Ent­wick­lung von Urlaub und Arbeits­zeit­ver­kür­zung.

Wis­sen­schaft­li­che Fak­ten und Geschich­ten

Wis­sen­schaft­li­che Fak­ten, aber auch Geschich­ten über den Besuch der Aldi-Brü­der Karl und Theo­dor Albrecht im Sauer­land von Josef Geiß run­den den Lese­spaß des neu­en Kata­lo­ges ab. „Der Kata­log öff­net buch­stäb­lich die Tür und bringt Geschmack an die Aus­stel­lung“, wür­dig­te Muse­ums­lei­ter Dr. Jür­gen Schul­te-Hob­ein die Arbeit. Sein Dank gel­te allen Autoren. Ein Bei­trag im Kata­log kommt zudem auch vom Lei­ter Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit der Braue­rei Vel­tins, Ulrich Bie­ne. „Der Tou­ris­mus hat auch die Ent­wick­lung des Sauer­län­der Bie­res beein­flusst“, so der Mit­ar­bei­ter von Vel­tins. Frü­her hät­ten die ers­ten Besu­cher im Sauer­land ihr Bier aus dem Ruhr­ge­biet mit in den Urlaub genom­men, spä­ter brach­ten sie dann das Sauer­län­der Bier mit ins Ruhr­ge­biet. „Ohne Tou­ris­mus aus dem Ruhr­ge­biet wäre das Sauer­län­der Bier nicht so groß gewor­den“, lau­tet die ein­fa­che Erklä­rung.

„Gelun­ge­nes Stück zur Prä­sen­ta­ti­on der Hei­mat“

„Das ist ein gelun­ge­nes Stück zur Prä­sen­ta­ti­on der Hei­mat“, lobt Mit-Autor Elmar Reu­ter, Vor­sit­zen­der des Sauer­län­der Hei­mat­bun­des. Der Kata­log gebe zudem eine gute Dar­stel­lung des Über­gangs von dem was war bis zu dem wie es sich ent­wi­ckelt habe.

Hin­ter­grund:

# Der Kata­log zur Aus­stel­lung „Das Para­dies vor der Haus­tür – Vom Revier ins Sauer­land“ ist zunächst nur über den Muse­ums-Shop in Arns­berg zu bekom­men

# Der Preis für das gebun­de­ne Hard­co­ver-Buch liegt bei 19.90 Euro

# Die Start­auf­la­ge des Kata­lo­ges liegt bei 1.000 Exem­pla­ren, even­tu­ell kann nach nach­ge­druckt wer­den

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de