- Anzeige -

„NettWerker“ der Diakonie helfen in Corona-Zeiten am Telefon

Kreis. Das Kon­takt­ver­bot in den Zei­ten der Coro­na-Kri­se macht ein­sam. Die Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg bie­tet daher jetzt eine tele­fo­ni­sche Unter­stüt­zung an. In der jet­zi­gen Aus­nah­me­si­tua­ti­on nicht allein sein und jeman­den zum Reden haben: Das ist nicht für jeden Men­schen selbst­ver­ständ­lich. Des­halb star­tet die „NettWerker“-Dienstleistungsagentur“ der Dia­ko­nie ein neu­es beson­de­res Ange­bot: Sie bie­tet ihren Kun­din­nen und Kun­den kos­ten­lo­se tele­fo­ni­sche „Haus­be­su­che“ an.

„NettWerker – Dienstleistungsagentur macht telefonische Hausbesuche

Die­ser ehren­amt­li­che Zusatz-Ser­vice ist für Men­schen mit Unter­stüt­zungs­be­darf gedacht, die sich wäh­rend der Coro­na-Kri­se beson­ders ein­sam und unsi­cher füh­len. Die Mit­ar­bei­ten­den mel­den sich auf Wunsch in regel­mä­ßi­gen Abstän­den bei den Kun­din­nen und Kun­den und fra­gen, wie es ihnen geht. Sie haben ein offe­nes Ohr für die Sor­gen und Nöte und kön­nen bei Bedarf auf die viel­fäl­ti­gen ande­ren Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te der Dia­ko­nie verweisen.

Sorgen, Nöte und andere Unterstützungsangebote

„Gera­de für älte­re Men­schen sind unse­re Mit­ar­bei­ten­den wich­ti­ge Bezugs­per­so­nen“, weiß „NettWerker“-Leiterin Mar­ti­na Fuchs. „Vie­le sind in der aktu­el­len Kri­se ver­un­si­chert, Besu­che von Ange­hö­ri­gen sind oft nur ein­ge­schränkt mög­lich. In die­ser Situa­ti­on möch­ten wir gesell­schaft­li­che Teil­ha­be för­dern und unse­re Kun­din­nen und Kun­den dabei unter­stüt­zen, dass sie sich in ihren eige­nen vier Wän­den wohlfühlen.“

Gesellschaftliche Teilhabe soll gefördert werden

Die „Nett­Wer­ker“ der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg über­neh­men auf Wunsch haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen wie Wäsche­pfle­ge, Fens­ter put­zen oder das Zube­rei­ten von Mahl­zei­ten. Auch Kin­der­be­treu­ung, Ein­käu­fe oder Fahr­diens­te gehö­ren zum Ange­bot. Ziel ist es, dass die Kun­din­nen und Kun­den in ihrer gewohn­ten Umge­bung selb­stän­dig blei­ben können.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter Tele­fon: 02303 / 25024 240 oder per E‑Mail an „mfuchs@diakonie-ruhr-hellweg.de“.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de