- Anzeige -

Künf­tig Betreu­tes Woh­nen in der Pau­lus­kir­che

Karl-Heinz Krau­se, Jugend­re­fe­rent, Karl-Georg Wuschan­ski, Gun­du­la Bus­se, Pfar­rer Dr. Udo Arnol­di, Vika­rin Anthea Kuhn und Pfar­re­rin Gabi Hirsch freu­en sich über die neue Mikro­phon­an­la­ge in der Chris­tus­kir­che. (Foto: Frank Albrecht)

Neheim. Inten­siv hat die Evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Neheim in den letz­ten Mona­ten nach einer pas­sen­den Lösung für die ent­weih­te Pau­lus­kir­che in Neheim gesucht. Zum tra­di­tio­nel­len Jah­res­ge­spräch der Gemein­de wur­de jetzt das Nut­zungs­kon­zept vor­ge­stellt, und ver­spricht einen Plan, der auch wei­ter den Men­schen zugu­te kom­men soll. Geplant ist die Ein­rich­tung einer Tages­kli­nik im Erd­ge­schoss sowie die Schaf­fung von betreu­tem Woh­nen im Stadt­teil. „Wir sind froh über die neue, dop­pel­te Nut­zung des ehe­ma­li­gen Got­tes­hau­ses“, sag­te Pfar­rer Dr. Udo Arnol­di.

Auch Neu­bau mit 16 Woh­nun­gen

So wird es in der am 28. Okto­ber 2019 ent­weih­ten und seit­dem ver­las­se­nen Kir­che auch wei­ter Leben geben. Zur Tages­kli­nik, die einen Bedarf im Stadt­teil decken möch­te, kom­men im Ober­ge­schoss des Gebäu­des noch Woh­nun­gen. Wei­te­re ins­ge­samt 16 Wohn­ein­hei­ten sol­len zudem in einem Neu­bau ent­ste­hen, der direkt an die Kir­che in Neheim gebaut wird. Dazu wer­den die durch den Abriss des ehe­ma­li­gen Pfarr­er­hau­ses geschaf­fe­nen Frei­flä­chen an der Graf-Gott­fried-Stra­ße genutzt.

Kom­plet­tes Ser­vice­an­ge­bot der Dia­ko­nie

In den zwei­mal acht Wohn­ein­hei­ten wird in Zusam­men­ar­beit mit der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg ein kom­plet­tes Ser­vice­an­ge­bot für die Bewoh­ner geschaf­fen: Ein Pfle­ge­dienst sowie die Betreu­ung und Ver­sor­gung der Bewoh­ner soll so sicher gestellt wer­den. „Wir wol­len uns damit auf die Bedar­fe der zukünf­ti­gen Bewoh­ner ein­stel­len“, beschrieb Pfar­rer Dr. Arnol­di bei der Vor­stel­lung. Zudem begrü­ße die Kir­chen­ge­mein­de aus­drück­lich, dass das Gebäu­de wei­ter in christ­li­cher Nut­zung blei­ben kön­ne. Ein gro­ßer Reiz die­ser Nut­zung, so Dr. Arnol­di, lie­ge vor allem in der nach­bar­schaft­li­chen Nähe der Woh­nun­gen zum evan­ge­li­schen Pau­lus-Kin­der­gar­ten und Fami­li­en­zen­trum. Das ver­spre­che den Bewoh­nern einen Genera­tio­nen über­grei­fen­den Kon­takt.

Inter­es­sen­ten für kirch­li­ches Mobi­li­ar

Dem Inves­tor, der FFB Real Invest aus Neheim, habe man das Grund­stück dazu für 99 Jah­re in Erb­pacht über­las­sen. Geplant und umge­setzt wird das Bau­vor­ha­ben von „Wel­lie Archi­tek­ten Part­ner“, die eben­falls aus Neheim kom­men. Auf gutem Wege sind zudem die Ver­hand­lun­gen über den Ver­bleib eines Teils des kirch­li­chen Mobi­li­ars. So habe sich für die Glo­cken des ehe­ma­li­gen Got­tes­hau­ses eine Pau­lus­kir­che im meck­len­bur­gi­schen Schwe­rin gemel­det. „Es ist eine schö­ne Vor­stel­lung, die Glo­cken irgend­wann dort wie­der klin­gen zu hören“, freu­te sich Dr. Arnol­di. Und auch die Orgel der Kir­che hat bereits Inter­es­se geweckt: Der Ver­kauf ist an eine Gemein­de in Frank­reich geplant. Noch nicht klar ist, was mit den so genann­ten Prin­zi­pal­stü­cken (Altar, Kan­zel, Ker­zen­stän­der usw.) gesche­hen soll. Die will die evan­ge­li­sche Gemein­de nur als Ensem­ble wei­ter­ge­ben, Inter­es­sen­ten gibt es in zwei Gemein­den bei Wei­mar.

Kin­der­gar­ten wird erwei­tert

Zu wei­te­ren Bau­vor­ha­ben um das Bon­hoef­fer-Haus der Gemein­de konn­te Pfar­rer Dr. Arnol­di berich­ten, dass der Erwei­te­rungs­bau des Bon­hoef­fer-Kin­der­gar­tens künf­tig vier Grup­pen als Fami­li­en­zen­trum die­nen wol­le. Der Umbau am Gebäu­de ist zwi­schen Dezem­ber 2019 und August 2020 geplant. Für ihre Pla­nun­gen kann die gute finan­zi­el­le Lage bau­en. Mehr­ein­nah­men bei der Kir­chen­steu­er hät­ten zu einem Über­schuss in der Nehei­mer Gemein­de geführt. „Wir sind dadurch in der Lage, das vor drei Jah­ren erbau­te Gemein­de­haus schon abzu­be­zah­len“, erklär­te Dr. Arnol­di. Auch das vom Kir­chen­kreis gewähr­te zins­lo­se Dar­le­hen von 150.000 Euro sei bereits erstat­tet. Ihre Inves­ti­tio­nen in die Kin­der- und Jugend­ar­beit will die Gemein­de wei­ter aus­bau­en. Dazu kann man sich in Neheim über das „Frei­wil­li­ge Kir­chen­geld“ freu­en, das Mit­glie­der der Gemein­de gespen­det haben. Die Gesamt­sum­me von rund 300.000 Euro sei dabei u.a. von einer Groß­spen­de in Höhe von 5000 Euro unter­stützt wor­den.

Jugend­ar­beit wird über­ar­bei­tet

Die zufrie­den stel­len­de finan­zi­el­le Situa­ti­on spielt der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Neheim auch bei der Aus­ge­stal­tung der Per­spek­ti­ven für das kom­men­de Jahr in die Kar­ten. So ist geplant, die Gemein­de­kon­zep­ti­on vor allem auch im Bereich der Kin­der- und Jugend­ar­beit bis März kom­men­den Jah­res zu über­ar­bei­ten. Ins­ge­samt, so Dr. Arnol­di, gehe um sechs unter­schied­li­che Hand­lungs­fel­der, die dafür wei­ter dis­ku­tiert wer­den sol­len.

Pres­by­te­ri­um wird im März 2020 gewählt

Zum 1. März wird in der Gemein­de das Pres­by­te­ri­um neu gewählt. Von den zehn Mit­glie­dern schei­den vier aus, schon jetzt gebe es zehn Bewer­bun­gen aus der Gemein­de. In einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst wird das alte Pres­by­te­ri­um am 22. März 2020 ver­ab­schie­det und das neue ein­ge­führt. Die Mit­glie­der der neu­en Kir­chen­ver­tre­tung, die für vier Jah­re gewählt wird, erwar­tet eini­ges an Arbeit. Gro­ße Her­aus­for­de­rung wird die Vor­be­rei­tung des 150-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de am 1. Mai 2021 sein.

Fünf Got­tes­diens­te an Hei­lig Abend

In unmit­tel­ba­rer zeit­li­cher Nähe hat die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de für das bevor ste­hen­de Weih­nachts­fest geplant: So sol­len Hei­lig Abend in der noch ver­blie­be­nen Chris­tus­kir­che am Gran­sau­platz fünf Got­tes­diens­te ab 10.30 Uhr gefei­ert wer­den. Als Vor­be­rei­tung auf das Fest gibt es noch am 15. und 22. Dezem­ber die „Hör­Zeit im Advent“. Damit die Ver­stän­di­gung bei Got­tes­diens­ten in der Chris­tus­kir­che wie­der ein­wand­frei läuft, wur­de in die Erneue­rung der Mikro­phon­an­la­ge inves­tiert. Eine groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung dazu hat es von der „Stif­tung Ev. Chris­tus­kir­che“ gege­ben.

Irish Christ­mas mit Musik

Der Aus­schuss Offe­ne Kir­che lädt am Sonn­tag, 29. Dezem­ber, zur „Irish Christ­mas“ in die Chris­tus­kir­che ein. Ab 17 Uhr prä­sen­tie­ren die Musi­ker eine fröh­li­che und fest­li­che Weih­nachts­show mit Songs und Sto­rys von der grü­nen Insel. Ein­tritts­kar­ten gibt es im Vor­ver­kauf (Gemein­de­bü­ro Ev. Kir­che Neheim, Score Neheim, Buch­hand­lung Vieth Arns­berg, Ver­kehrs­ver­ein Rei­se­bü­ro Mey­er, Arns­berg sowie in Werl (Rei­se­bü­ro Vel­mer) und in Men­den (Buch­hand­lung Daub). Kar­ten­be­stel­lung auch unter www.reservix.de oder www.eventim.de.

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de