- Anzeige -

Kreisschützenfest: Der Festzug bereitet Sorgen

Steuerfachmann Ferdinand Beckmann informierte die Teilnehmer der Obristentagung über Minijobs, kurzfristige Beschäftigungen, wenn der Verein zum Arbeitgeber wird. Foto: KBS Arnsberg
Steu­er­fach­mann Fer­di­nand Beck­mann infor­mier­te die Teil­neh­mer der Obris­ten­ta­gung über Mini­jobs, kurz­fris­ti­ge Beschäf­ti­gun­gen, wenn der Ver­ein zum Arbeit­ge­ber wird. Foto: KBS Arnsberg

Arns­ber­g/­War­stein-Belecke. Mit der tra­di­tio­nel­len Obris­ten­ta­gung hat die Schüt­zen­sai­son 2014 im Kreis­schüt­zen­bund Arns­berg theo­re­tisch begon­nen. Die Obris­ten, Haupt­leu­te, Bru­der­meis­ter und Vor­sit­zen­den der Schüt­zen­ver­ei­ne, ‑Gesell­schaf­ten und ‑Bru­der­schaf­ten tra­fen sich zum gemein­sa­men Dia­log bei der Bür­ger­schüt­zen­ge­sell­schaft Belecke. Kreis­oberst Diet­rich-Wil­helm Dön­ne­weg konn­te 82 Ver­tre­ter der 57 Mit­glieds­ver­ei­ne des Schüt­zen­krei­ses Arns­berg begrüßen.

„Ihr müsst also damit rechnen, dass es nicht nur asphaltierte Straßenabschnitte geben wird.“ 

Hauptmann Peter Erb der Bürgerschützengesellschaft Arnsberg informierte die rund 80 Vertreter der Schützenvereine im Kreisschützenbund Arnsberg über die laufende Organisation des Kreisschützenfest 2014. Foto: KSB Arnsberg
Haupt­mann Peter Erb der Bür­ger­schüt­zen­ge­sell­schaft Arns­berg infor­mier­te die Schüt­zen­ver­ei­neg über die lau­fen­de Orga­ni­sa­ti­on des Kreis­schüt­zen­fest 2014. Foto: KSB Arnsberg

Im Mit­tel­punkt der Tages­ord­nungs­punkt stand das Kreis­schüt­zen­fest vom 19. bis 21. Sep­tem­ber 2014 in Alt-Arns­berg. Haupt­mann Peter Erb von den Arns­ber­ger Bür­ger­schüt­zen infor­mier­te die Ver­sam­mel­ten über den Stand der Vor­be­rei­tun­gen und wei­te­ren Pla­nun­gen. Er mach­te dar­auf auf­merk­sam, dass im Stadt­teil Alt-Arns­berg im April 2014 mit gro­ßen Umbau­ar­bei­ten begon­nen wird, was den Fest­zug stö­ren könn­te. „Der Fest­zug berei­tet uns Kopf­schmer­zen. Momen­tan kön­nen wir noch nicht sagen, wie weit die Stra­ßen­sa­nie­run­gen bis Sep­tem­ber fort­ge­schrit­ten sind. Ihr müsst also damit rech­nen, dass es nicht nur asphal­tier­te Stra­ßen­ab­schnit­te geben wird. Wir wur­den sel­ber bei unse­ren Pla­nun­gen über­rascht“, betont Erb.
Das Kreis­ju­gend­schüt­zen­fest am Frei­tag wird schon das ers­te High­light. Die Grup­pe „Musi­c­mon­ks a Tri­but to Seed“ wird für Stim­mung sor­gen. Des­wei­te­ren wer­den zwei Zei­tun­gen her­aus­ge­bracht. Die ers­te wird bei der Kreis­de­le­gier­ten­ta­gung am 15. März in Uen­trop ver­teilt. Erb bat die Ver­ei­ne die Anmel­de­fris­ten und die Anrei­se­zei­ten einzuhalten.

„Denken sie an die Haftung. Sie sind der Arbeitgeber.“

Einen Kurz­vor­trag zum The­ma „Ver­si­che­rungs­um­fang und Regress­an­sprü­che“ für den geschäfts­füh­ren­den Vor­stand hielt Rechts­an­walt Rüdi­ger Brüg­ge­mann aus War­stein. „Dar­über macht man sich kei­ne Gedan­ken, wenn man in den Vor­stand gewählt wird“, so der Anwalt. Er beleuch­tet kurz die Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht, Insol­venz, Steu­er­ver­bind­lich­kei­ten, Orga­ni­sa­ti­ons­män­gel und Hal­len­ver­mie­tung an Drit­te. Er erklär­te dabei die Unter­schie­de zwi­schen Vor­satz, leich­ter und gro­ber Fahr­läs­sig­keit. „Die Abgren­zung nimmt in vie­len Fäl­len aber der Rich­ter vor“, so Brüg­ge­mann. Ein wei­te­res The­ma betraf Mini­job und kurz­fris­ti­ge Beschäf­ti­gung, wenn der Ver­ein der Arbeit­ge­ber geben ist. „Es ist ein Rie­sen­pro­gramm für das Ehren­amt mit vie­len Aus­nah­men. Den­ken sie an die Haf­tung. Sie sind der Arbeit­ge­ber. Es  wird kaum noch ohne pro­fes­sio­nel­le Hil­fe gehen“, so Steu­er­fach­mann Fer­di­nand Beck­mann. Er gab noch bekannt, dass es seit Janu­ar 2014 ein neu­es Steuer­for­mu­lar für Geld- und Sach­spen­den gibt. Er ver­mu­tet, dass in eini­gen Jah­ren eine Spen­den­quit­tung nur noch mit der Steu­er­iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer aus­ge­stellt wird. Zum SEPA-Über­wei­sungs­ver­fah­ren beton­te Beck­mann, dass es am 31. Janu­ar ver­bind­lich kommt. Eini­ge Ban­ken haben schon zum 17. Janu­ar umge­stellt. „Man kann die Mit­glie­der mit Hil­fe eines Umwid­mungs­ver­fah­ren auf das neue SEPA-Last­schrift­ver­fah­ren infor­mie­ren“, so Beckmann.

„Eigeninitiative, Weitblick und praktische Lösungen sind gefordert, sonst läuft uns die Basis fort“

 

Kreisoberst des KSB Arnsberg Dietrich-Wilhelm Dönneweg sprach während der Obristentagung auch die Zukunft der Schützen an. Zusammenrücken, aktive Nachwuchsarbeit, Weitblick und Eigeninitiative waren dabei seine Themen. Foto: KSB Arnsberg
Kreis­oberst des KSB Arns­berg Diet­rich-Wil­helm Dön­ne­weg sprach wäh­rend der Obris­ten­ta­gung auch die Zukunft der Schüt­zen an. Zusam­men­rü­cken, akti­ve Nach­wuchs­ar­beit, Weit­blick und Eigen­in­itia­ti­ve waren dabei sei­ne The­men. Foto: KSB Arnsberg

Die Ver­eins­ver­tre­ter bestä­tig­ten dem Kreis­oberst, dass es wäh­rend der Schüt­zen­fest­sai­son kei­ne Pro­ble­me mit dem ver­schärf­ten Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz gege­ben hat. Für die Zukunft des Schüt­zen­we­sens wünsch­te sich Dön­ne­weg, dass die Ver­ei­ne auch mal über den Tel­ler­rand schau­en sol­len, was der Nach­bar so macht. „Eigen­in­itia­ti­ve, Weit­blick und prak­ti­sche Lösun­gen sind gefor­dert, sonst läuft uns die Basis fort“, betont Dön­ne­weg. Für ihn heißt Zukunft nach vor­ne schau­en und sich den Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len. „Jugend­ar­beit besteht dar­in, sie tat­kräf­tig zu unter­stüt­zen und mit Leben fül­len. Es ist nicht damit getan, ein­mal im Jahr eine Ver­an­stal­tung zu orga­ni­sie­ren“, for­dert der Kreisoberst.
Bei der Kreis­de­le­gier­ten­ver­samm­lung am 15. März in Arns­berg-Uen­trop ste­hen Vor­stands­wah­len auf der Tages­ord­nung. Der stell­ver­tre­ten­de Kreis­oberst Diet­mar Wer­ner, Kreis­schatz­meis­ter Mar­tin Spra­ve, die Stadt­obers­ten von  Arns­berg Peter Ber­ger und Neheim-Hüs­ten Rai­ner Ley­graaf sowie der Amts­oberst des Amtes Bal­ve Fer­di­nand Schul­te stel­len sich zur Wie­der­wahl. Neu in den Kreis­vor­stand gewählt wer­den soll der Amts­oberst des Amtes Sun­dern. Vor­ge­schla­gen wird der Schüt­zen­bru­der Vol­ker Lan­ge von der St.-Hubertusschützenbruderschaft Ame­cke. Lan­ge wird der Kreis­ver­samm­lung in Uen­trop vorgestellt.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.kreisschuetzenbund-arnsberg.de
Knapp über 80 Vertreter der 57 Schützenvereine aus dem Kreisschützenbund Arnsberg nahmen an der Obristentagung in Warstein-Belecke teil. Foto: KSB-Arnsberg
Knapp über 80 Ver­tre­ter der 57 Schüt­zen­ver­ei­ne aus dem Kreis­schüt­zen­bund Arns­berg nah­men an der Obris­ten­ta­gung in War­stein-Belecke teil. Foto: KSB-Arnsberg

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de