- Anzeige -

Gelungener Start des Projekts „vorschulische Sprachförderung“

Sie­ben Kin­der aus Zuwan­de­rer­fa­mi­li­en neh­men der­zeit am Pro­jekt vor­schu­li­sche Sprach­för­de­rung teil. (Foto: Stadt Sundern)

Sun­dern. Das Pro­jekt „vor­schu­li­sche Sprach­för­de­rung“ für sie­ben Kin­der aus Zuwan­de­rer­fa­mi­li­en im Alter von vier bis sechs Jah­ren, die der­zeit kei­nen Kin­der­gar­ten­platz haben, wur­de jetzt erfolg­reich gestar­tet. Die Dozen­ten geben nach dem Start des Pro­jekts die Rück­mel­dung, dass die Kin­der sehr wiss­be­gie­rig sind und bereits klei­ne Fort­schrit­te zu erken­nen sind, so dass die Teil­nah­me an dem Pro­jekt allen viel Spaß macht.

Dreimal pro Woche Unterricht

Der Unter­richt fin­det bis zum 12. Juli jeweils diens­tags, mitt­wochs und frei­tags von 8.45  bis 11 Uhr statt. Die Kin­der sind in zwei Grup­pen auf­ge­teilt und wer­den jeweils von einer Dozen­tin beglei­tet und unter­rich­tet. Für die Sprach­för­de­rung wer­den Räum­lich­kei­ten der OGS Johan­nes­schu­le und des Senio­ren­hau­ses Sankt Fran­zis­kus des Cari­tas­ver­bands genutzt. Finan­ziert wird das Pro­jekt von der Stadt Sun­dern mit För­der­mit­teln des Lan­des. Die Orga­ni­sa­ti­on des Pro­jekts wird von der Berufs­bil­dungs­aka­de­mie der Volks­hoch­schu­len im HSK e.V. in Koope­ra­ti­on mit einer Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin der Stadt Sun­dern übernommen.

Themen aus dem Alltag

Wäh­rend des Unter­richts wer­den mit den Kin­dern spie­le­risch The­men bear­bei­tet, die dem All­tag und dem Lebens­al­ter der Kin­der ent­spre­chen. So haben die Kin­der begon­nen, sich mit dem eige­nen Kör­per aus­ein­an­der­zu­set­zen und die ver­schie­de­nen Funk­tio­nen der ein­zel­nen Kör­per­tei­le genau­er zu betrach­ten und zu benen­nen. Aktu­ell wer­den ver­schie­de­ne ande­re Kör­per und deren Eigen­schaf­ten bespro­chen. Neben den Unter­richts­in­hal­ten wer­den ver­schie­de­ne Ritua­le und Regeln ein­ge­führt und es wird mit den Kin­dern an der Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit und an sozia­len Kom­pe­ten­zen gear­bei­tet, so dass der Ein­stieg in die fol­gen­de Insti­tu­ti­on – Kin­der­gar­ten oder Grund­schu­le – erleich­tert wird.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Stadt Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de