- Anzeige -

Elektrifizierung der Oberen Ruhrtalbahn könnte Modellprojekt werden

Noch fah­ren nur Die­sel­trieb­wa­gen auf der Obe­ren Ruhr­tal­bahn. Eine Elek­tri­fi­zie­rung muss aber kein Traum bleiben.(Foto: oe)

HSK/Berlin. Der hei­mi­sche Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dirk Wie­se hat­te das Bundesverkehrsministerium
(BMVI) zu einer mög­li­chen Elek­tri­fi­zie­rung der Obe­ren Ruh­tal­bahn ange­fragt. Wie die Ant­wort jetzt zeigt, schließt das BMVI eine Elek­tri­fi­zie­rung nicht aus. Im Gegen­teil, das BMVI geht aus­drück­lich davon aus, dass die obe­re Ruhr­tal­bahn Modell für ein Elek­tri­fi­zie­rungs­pro­gramm sein kann.

MdB Wiese: „Ein klarer Erfolg“

Dirk Wie­se, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter (SPD) aus dem Hochsauerlandkreis.

Wie­se zeigt sich hoch­er­freut: „Nach­dem wir die Zwei­glei­sig­keit erstrit­ten haben, zeigt jetzt die Hal­tung des BMVI, dass die jah­re­lan­ge Arbeit der SPD im Hoch­sauer­land­kreis nun Früch­te trägt! Noch im Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan wur­de die Elek­tri­fi­zie­rung als unwirt­schaft­lich ein­ge­stuft. Den­noch kann die Stre­cke jetzt für ein geplan­tes Elek­tri­fi­zie­rungs­pro­gramm regio­na­ler Neben­stre­cken Modell sein. Ein ent­spre­chen­des Pro­gramm wur­de im Koali­ti­ons­ver­trag auf Bun­des­ebe­ne ver­ein­bart. Das ist ein kla­rer Erfolg. Jetzt muss die NRW-Lan­des­re­gie­rung unbe­dingt Druck in Ber­lin machen und darf die­se Chan­ce nicht ver­schla­fen. Ich wer­de mich per­sön­lich dafür ein­set­zen, dass das Modell­pro­jekt zu uns ins Sauer­land kommt!“ Auch die SPD-Frak­ti­on im Kreis­tag des Hoch­sauer­land­krei­ses habe bereits die Initia­ti­ve ergrif­fen und die Kreis­ver­wal­tung in einem Antrag auf­ge­for­dert, eben­falls die­se neue Mög­lich­keit der För­de­rung auf­zu­grei­fen und tätig zu werden.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

2 Antworten

  1. Wür­den mit einer Elek­tri­fi­zie­rung der Ruhr­tal­bahn auch die Stre­cken nach Win­ter­berg und Bri­lon Stadt unter Fahr­draht kommen?

  2. Es gibt ver­schie­de­ne Möglichkeiten.
    Wahr­schein­lich ist es mei­nes Erach­tens, dass bei die­sem Pro­jekt der Elek­tri­fi­zie­rung der Obe­ren Ruhrtalbahn
    nur die Haupt­tras­se elek­tri­fi­ziert wird.
    Die Neben­bah­nen nach Win­ter­berg, Bri­lon-Stadt und ggf. die Röhr­tal­bahn wür­den dann mit moder­nen ETLO-
    Trieb­wa­gen befahren.
    Das sind elek­tri­sche Trieb­wa­gen, die eine Bord­bat­te­rie aus der Ober­lei­tung auf­la­den und dann Neben­stre­cken ohne Oberleitung
    elek­trisch befah­ren können.
    Dazu gibt es nun das ers­te Fahr­zeug, den Talent 3 von Bom­bar­dier mit moderns­ter Technologie.

    Außer Bom­bar­dier wer­den sicher ande­re Fahr­zeug­her­stel­ler moder­ne Akku-Fahr­zeu­ge anbie­ten, als ETLOs.
    Es ist also mög­lich, im gesam­ten HSK den Bahn­ver­kehr abso­lut umwelt- und kli­ma­freund­lich ohne CO2 zu fah­ren, wenn dazu
    z.B. Öko­strom in die Ober­lei­tun­gen ein­ge­lei­tet wird. Das sind dann sehr moder­ne Zei­ten. Aber noch Zukunfts­mu­sik, da muss die
    Poli­tik dran­blei­ben. Mög­lichst mit brei­ter poli­ti­scher Unter­stüt­zung im HSK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de