- Anzeige -

Digitales Arnsberg: Stadtverwaltung führt Melde-App ein

Das neue Logo für Arnsberg als Gesamtstadt.

Arns­berg. Die Stadt Arns­berg ver­fügt seit neu­es­tem über eine App, mit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Kri­tik sowie Ideen von unter­wegs aus per Smart­pho­ne an die Stadt sen­den kön­nen. „Die neue Mel­de-App macht es ein­fa­cher und schnel­ler, Män­gel von Stra­ßen­schä­den über nicht funk­tio­nie­ren­de Stra­ßen­be­leuch­tung bis hin zu ille­ga­ler Abfall­ent­sor­gung sofort und mit Foto mit­zu­tei­len oder auch kon­kre­te Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge zu mel­den,“ so Stadt­spre­che­rin Ste­pha­nie Schnura. „Damit ergänzt die App das Beschwer­de­ma­nage­ment der Stadt um eine wei­te­re moder­ne Vari­an­te,“ Bis­lang stan­den den Bür­gern bereits die Kanä­le Tele­fon (-1877), e‑mail, Online-For­mu­lar, Brief und per­sön­li­chen Besuch zur Ver­fü­gung.  Für den Bür­ger ist die Anschaf­fung und Nut­zung der App kom­plett kostenlos.

Kostenlos und ganz einfach

„Die so genann­te Mel­de-App ist eine ein­fa­che Sache“, erklärt Petra Weck, zustän­dig für das Ideen- und Beschwer­de­ma­nage­ment der Stadt. „Kos­ten­los aufs Smart­pho­ne laden. Auf den App-Sei­ten die Infos ein­tra­gen und das Foto hin­zu­fü­gen. Die Anre­gun­gen lan­den dann auf digi­ta­lem Wege direkt bei mir. Von hier aus gehen die Infos genau­so schnell mit ent­spre­chen­den Hin­wei­sen und Auf­trä­gen an die Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter, die dann hel­fen. Jeder kann zudem die His­to­rie sei­ner ver­sand­ten Mel­dun­gen nach­ver­fol­gen.“ Eine Beson­der­heit der neu­en App ist, dass, falls gewünscht, auch GPS-Daten ein­ge­le­sen wer­den kön­nen. „Letz­te­res ist bei­spiels­wei­se sehr hilf­reich, wenn ein Bür­ger aus dem Wald einen umge­stürz­ten Baum mel­den will, er aber nicht genau weiß, wo er sich befin­det“, so Weck.

Bürgermeister: „Wir müssen auf allen Kanälen da sein!“

Die neue App ist Teil einer neu­en Beschwer­de­ma­nage­ment-Soft­ware, die die Stadt­ver­wal­tung vor kur­zem ein­ge­führt hat. Ziel dabei ist es, den Bedürf­nis­sen der Bür­ger in einer sich wan­deln­den Gesell­schaft gerecht zu wer­den. Bür­ger­meis­ter Hans-Josef Vogel: „Die Mel­de­App ver­bes­sert unse­ren Bür­ger­ser­vice, hilft unse­rer Ver­wal­tung – zum Bei­spiel durch Fotos der Ört­lich­keit oder durch ein­fa­che Aus­wer­tung aller Mel­dun­gen – bes­ser zu han­deln und trägt zum ‚Digi­ta­len Arns­berg‘ bei.“ Vogel wei­ter: „Wir müs­sen auf allen Kanä­len für die Bür­ger­schaft, Ver­ei­ne, Betrie­be und öffent­li­che Ein­rich­tun­gen da sein.“ Er bit­tet ins­be­son­de­re für die Ein­füh­rungs­pha­se der Mel­de-App um gegen­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me. „Wir ler­nen jetzt erst ein­mal alle.“

Download Melde-App Arnsberg:

für Apple und für Android

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

4 Antworten

  1. Hal­lo ! Fra­ge mich schon seid län­ge­rer Zeit, war­um nicht mehr gemäht wird, kei­ne Sträu­cher und Bäu­me mehr geschnit­ten wer­den. Wo ? Über­all eigent­lich. Ob Arns­berg, Oeven­trop, Ruhr­tal­rad­weg, Straßenrander,eigentlich über­all. Wodran liegt es,daß seit die­sem Jahr nichts mehr gemacht wird und alles zuwächst?

  2. Sehr geehr­te Damen und Her­ren, ich möch­te sie bit­ten die Müll­be­häl­ter im Fuß­gän­ger­zo­nen­be­reich, beson­ders die stark fre­quen­tier­ten Berei­che öfter zu lee­ren. Es ist mir schon mehr­fach auf­ge­fal­len und habe es auch mehr­fach ange­zeigt. Gera­de nach Markt­ta­gen und stark besuch­ten Wochen­en­den müss­ten die Lee­rungs­in­ter­va­le ange­passt werden.

  3. Sehr geehr­te Frau Anja, mehr Erfolg wer­den Sie haben, wenn Sie Ihre Wün­sche der Stadt mit­tei­len. Oder soll der Chef­re­dak­teur hier die Müll­ei­mer lee­ren? Sehen Sie…

  4. Was ist hier in Arnsberg/Neheim ‑Hüs­ten los?Was ist bei Ihnen nicht in Ord­nung, Herr Bür­ger­meis­ter Bittner?
    Was soll dem Bür­ger–, an Ver­schmut­zung, ‑Überwucherung,von öffent­li­chen Plätzen,-Wegen,-Straßen—, vor Unkraut,und Dreck,erstarrterHauptbahnhof Hüsten/—-und der alte verdreckte,vermüllte und über­wu­cher­te­Fahr­rad­ab­stell­platz ‚(Hüs­ten Bahnhof/ –Stark,—überwucherte,und runtergekommene,Bushaltestelle,am —Bahn­hof Hüs­ten,– kaput­te Holzbänke,verdecktes,-runtegekommenes,Telefonhäuschens,—oft,vermüllter,Busbahnhof, Neheim zugewucherte,ungepflegte Verkehrsinseln,im Raum Neheim Hüsten,.…um nur eini­ge gravierende,Orte,zu nen­nen über die ich Sie ‚Herr Bittner‑,mit Worten,und aus­sa­ge­kräf­ti­gen Fotos per­sön­lich hin­ge­wie­sen habe.Nach Ihren Worten,als nicht so schlimm,abgetan wurde.Und seit ca.2 Jahren,-hört man von Fr. Weck,–(Beschwerdemanagement.)und vom Grün­flä­chen­ma­nage­ment –,oder der Abfall­wirt­schaft,—- immer ‚-die glei­che Leier,(Worte)— kein Geld,–zu wenig Leute,kaputte Maschinen.–‚Aber – das Rathaus,-die Klein­bahn­stra­ße –ausbauen„–neuer Fahr­rad­un­ter­stand gro­ße Parkplatzanlage,—-da ist Geld für da .Statt erst Mal, bei den Haltestellen,anzufangen,die noch nie­mals Behin­der­ten­ge­recht sind!
    Rich­tig wäre,–zu ver­nüpf­ti­gen Kon­di­tio­nen, genügend„Leute,für die­se Berei­che ein zu stellen,–Oder machen Sie Aufrufe,-wer hilft mit,die Stadt„—-Neheim Hüsten,–und Umgebung,wieder zu einem gepfleg­ten sau­be­ren adretten,Stadtbild,zu verhelfen.
    Wie wir es auch vor der Pan­de­mie, gewohnt waren.
    Ich bin des öfte­ren, mit den Bus,beziehungsweise, Bahn,unterwegs,aber die Zustände,wie sie ‚im Raum Neheim-Hüsten,—und Umgebung—,vorkommen,sehe ich nir­gend­wo. Ich habe auch die Frak­tio­nen, SPD–,und CDU, ange­ru­fen,– ob die etwas bewir­ken können.Man wird noch nie­mals zurück­ge­ru­fen! Ich hat­te auch angeboten,mit zu hel­fen z .B.den Bahn­hof Hüs­ten, und die Bus­hal­te­stel­le -(Hüs­ten Bahn­hof-) von den extre­men Unkraut zu befreien.Und Eine neue Bank,wäre auch nötig(—verrottetes Holz).—
    Den Leu­ten eine Klei­nig­keit zu Essen„ und ein Getränk,anbieten,– sowie,Handschuhe,und Müllbeutel,Besen,Seifenlauge und Schrubber,-um die Trep­pen und Plaster,im Bahnhof,von den Geträn­ke Fle­cken zu befreien,-usw.
    Ich denke,da wür­den sich auch Leu­te finden.
    Es gibt doch hier so vie­le Ökos. Bit­te unter­neh­men Sie end­lich was!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de