- Anzeige -

BUND: Fäl­lung ver­stößt mas­siv gegen Naturschutzrecht

So sieht es am Hang der Rüdenburg nach der Fällaktion aus. (Foto: Klaus Korn)
So sieht es am Hang der Rüden­burg nach der Fäll­ak­ti­on aus. (Foto: Klaus Korn)

Arnsberg.Wegen der groß­flä­chi­ge Abhol­zung unter­halb der Rüden­burg erhebt Klaus Korn für den Bund für Umwelt und Natur­schutz schwe­re Vor­wür­fe gegen die Stadt Arns­berg. „Der abge­holz­te Laub­misch­wald befin­det sich im Natur­schutz­ge­biet Wald­re­ser­vat Ober­ei­mer. Das groß­flä­chi­ge Wald­re­ser­vat hat lan­des­wei­te Bedeu­tung, vor allem als Lebens­raum für bedroh­te Pflan­zen und Tier­ar­ten, ins­be­son­de­re Höh­len­brü­ter, Weich­tie­re und Insek­ten. Ein Groß­teil der abge­holz­ten Flä­che ist im Besitz der Stadt Arns­berg. Hier wur­de mas­siv gegen Natur­schutz­recht ver­sto­ßen,“ heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung vom Sonntag.

For­de­rung: Unte­re Land­schafts­be­hör­de muss aktiv werden

„In den letz­ten Jah­ren gab es im Land­schafts­bei­rat immer wie­der Beschwer­den wegen über­zo­ge­ner Abhol­zun­gen gegen die Stadt Arns­berg,“ schreibt Klaus Korn, frü­her Rats­mit­glied der Grü­nen in Sun­dern und der­zeit Kreis­tags­kan­di­dat der Sauer­län­der Bür­ger­lis­te, und fügt hin­zu: „Schein­bar igno­riert die Stadt alle Gesprä­che mit der Land­schafts­be­hör­de. Natur­schutz­ge­bie­te wer­den zum Erhalt der Arten­viel­falt und wert­vol­ler Lebens­räu­me ein­ge­rich­tet. Pri­va­te und städ­ti­sche Inter­es­sen müs­sen zurück­ste­hen. Die Unte­re Land­schafts­be­hör­de muss jetzt aktiv wer­den, damit die Stadt Arns­berg zukünf­tig kei­ne Kahl­schlä­ge mehr durchführt.“

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

8 Antworten

  1. Wir hat­ten schon vor ca. 2 Wochen, als die Fäll­ar­bei­ten los­gin­gen, bei der Stadt­ver­wal­tung in Arns­berg nachgefragt.
    Aus­kunft vom Umwelt­bü­ro, Dr. Sche­ja, war, dass das alles pri­va­te Flä­chen sei­en, wor­auf die Stadt Arns­berg kei­nen Ein­fluss habe.
    Wir wer­den mor­gen erneut nachfragen.

  2. nach unse­ren Infor­ma­tio­nen sind das sowohl städ­ti­sche als auch pri­va­te Flä­chen. Und ganz abge­se­hen davon ist das gan­ze Natur­schutz­ge­biet und da ist sowas nor­ma­ler­wei­se gar nicht erlaubt was dort gemacht wurde.

  3. Dan­ke an Claus Koorn, end­lich hat mal jemand Stel­lung bezo­gen, ver­su­che seit Wochen zu erfah­ren war­um das denn „nöti­ge“ war, Nie­mand hat mir eine Ant­wort geben kön­nen – lach­haft! Sie machen was Sie wol­len, aber Steu­ern dür­fen wir zah­len. In ande­ren Bun­des­län­dern muß jeder Pri­vat­mann fra­gen ob Er eine gesun­de Eiche fäl­len darf oder nicht. War­um haben Sie hier ein Son­der­recht? Susan­ne Kretzer

  4. Dan­ke den Grü­nen aus Arns­berg für die sach­li­che Infor­ma­ti­on auf ihrer Home­page. Bes­ser so, als lospoltern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de