von

Bür­ger­meis­ter Bro­del gra­tu­liert zum Bestehen des VHS-Inte­gra­ti­ons­kur­ses

Bür­ger­meis­ter Bro­del über­reich­te den Teil­neh­mern des VHS-Inte­gra­ti­ons­kur­ses ihre Zer­ti­fi­ka­te und Zeug­nis­se. (Foto: VHS)

Sun­dern. Sie kom­men aus Afgha­ni­stan, Liby­en und dem Iran, aus Polen und Ita­li­en, Rumä­ni­en, Gha­na und der Domi­ni­ka­ni­schen Repu­blik. Ihr gemein­sa­mer Weg ist für vie­le mehr als 600 Unter­richts­stun­den lang: Seit Sep­tem­ber 2018 haben die rund 20 Teil­neh­me­rIn­nen des Inte­gra­ti­ons­kur­ses in der VHS-Geschäfts­stel­le Sun­dern Voka­beln gebüf­felt, Gram­ma­tik­re­geln gelernt und das Spre­chen auf Deutsch geübt. Im anschlie­ßen­den Ori­en­tie­rungs­kurs wird noch poli­ti­sches und gesell­schaft­li­ches Grund­wis­sen zum Leben in Deutsch­land ver­mit­telt. Sicht­lich stolz nah­men sie am Mon­tag, 20. Mai, die Teil­nah­me­zer­ti­fi­ka­te und Zeug­nis­se zum bestan­de­nen Inte­gra­ti­ons­kurs von Sun­derns Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del ent­ge­gen.

Lie­be, Arbeit, Flucht

„Deutsch zu ler­nen ist nicht ein­fach, das weiß ich“, begrüß­te Bro­del. „Was ich mir aber nicht vor­stel­len kann: wie das ist, in einem ande­ren Land bei Null anzu­fan­gen, wo viel­leicht nichts mehr zählt, was ich bis­her im Leben geleis­tet habe. Ich habe gro­ßen Respekt davor!“ Die Beweg­grün­de, die die Kurs­teil­neh­me­rIn­nen nach Deutsch­land geführt haben, sind dabei so viel­fäl­tig wie ihre Her­kunfts­län­der: Sie sind der Lie­be wegen gekom­men, um hier zu arbei­ten oder weil sie aus ihrer Hei­mat flie­hen muss­ten.

Ziel des Inte­gra­ti­ons­kur­ses ist das Errei­chen von Sprach­ni­veau B1, auf dem Deutsch in all­täg­li­chen Situa­tio­nen selb­stän­dig ange­wandt und ver­stan­den wer­den kann – eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung, um hier Fuß zu fas­sen, pri­vat, vor allem aber auch auf dem Arbeits­markt. Vor den Teil­neh­me­rIn­nen liegt  nun der Abschluss­test zum Ori­en­tie­rungs­kurs „Leben in Deutsch­land“. Und für alle, die sich danach sprach­lich noch wei­ter­bil­den wol­len, wer­den in der VHS Arnsberg/Sundern Deutsch-Auf­bau­kur­se bis Level B2 ange­bo­ten.

„Deutsch­land braucht Sie!“

Klar ist: Inte­gra­ti­on beginnt immer bei der Spra­che. Und gelun­ge­ne Inte­gra­ti­on ist eine zen­tra­le Vor­aus­set­zung für ein gelin­gen­des Mit­ein­an­der. „Deutsch­land braucht Sie“, bekräf­tig­te Bro­del, „und nimmt Sie mit offe­nen Armen hier auf, auch wenn die Büro­kra­tie es Ihnen nicht immer leicht macht.“ Er sei froh, dass heu­te Men­schen nach Deutsch­land kom­men kön­nen, ohne Angst haben zu müs­sen, nicht zuletzt dank des Grund­ge­set­zes. Und auch Sun­dern begrüßt Men­schen aus ande­ren Län­dern, die unse­re Kul­tur rei­cher und die Gesell­schaft jün­ger und bun­ter machen. Bro­del: „In Sun­dern brau­chen wir Zuwan­de­rung. Und ich fin­de es groß­ar­tig, wel­chen Job die VHS hier macht, um Inte­gra­ti­on zu unter­stüt­zen.“ Ins­ge­samt fünf Alpha­be­ti­sie­rungs- und sechs Inte­gra­ti­ons­kur­se lau­fen der­zeit in der VHS Arnsberg/Sundern. 2018 fan­den ins­ge­samt über 14.700 Unter­richts­stun­den im Fach­be­reich Deutsch als Fremd­spra­che statt, an denen im Schnitt rund 15 Per­so­nen teil­ge­nom­men haben.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung VHS)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?