- Anzeige -

120 Einsatzkräfte löschen Großbrand in Lagerhalle

Nächtlicher Großeinsatz im Industriegebiet Dümpel in Stemel. (Foto: Feuerwehr)
Nächt­li­cher Groß­ein­satz im Indus­trie­ge­biet Düm­pel in Ste­mel. (Foto: Feuerwehr)

Ste­mel. Kurz vor 2 Uhr in der Nacht zu Mon­tag kam für die Feu­er­wehr der Stadt Sun­dern der Alarm zu einem gemel­de­ten Lager­hal­len­brand im Indus­trie­ge­biet „Zum Düm­pel“ in Ste­mel. Wäh­rend der Anfahrt zur Ein­satz­stel­le konn­ten die Wehr­leu­te das Brand­ereig­nis schon aus der Fer­ne wahr­neh­men, da sich das Feu­er bereits auf das Dach der Lager­hal­le aus­ge­brei­tet hat­te. Durch ihr schnel­les Ein­grei­fen konn­ten sie die Flam­men ein­däm­men und löschen.

Maschine und Holzhäcksel in Brand geraten

Auch die Drehleiter war im Einsatz. (Foto: Feuerwehr)
Auch die Dreh­lei­ter war im Ein­satz. (Foto: Feuerwehr)

Auf­grund der räum­li­chen Aus­deh­nung des betrof­fe­nen Indus­trie­ob­jek­tes und der bau­li­chen Beschaf­fen­heit wur­de beim Ein­tref­fen der Lösch­grup­pen aus Ste­mel, Hach­en und Lang­scheid und der Dreh­lei­ter aus Sun­dern umge­hend eine inten­si­ve Erkun­dung der Ein­satz­stel­le ein­ge­lei­tet und Zugangs­mög­lich­kei­ten zur betrof­fe­nen Lager­hal­le gesucht. Bei der Erkun­dung stell­te sich her­aus, dass in einer Lager­hal­le auf einer Flä­che von rund 200 Qua­drat­me­tern eine Sieb­ma­schi­ne sowie eine grö­ße­re Men­ge an Holz­häck­sel in Brand gera­ten waren. Dar­auf­hin wur­de der kom­plet­te Lösch­zug Sun­dern zur Unter­stüt­zung nachalarmiert.

Massiver Löschangriff von mehreren Seiten

Nach der Erkun­dung und Bil­dung einer Ein­satz­lei­tung unter Füh­rung von Stadt­brand­meis­ter Frank Sied­hoff wur­de der Brand in der Lager­hal­le von zwei Sei­ten durch einen mas­si­ven Innen­an­griff mit meh­re­ren Feu­er­wehr­trupps unter Atem­schutz bekämpft. Über die Dreh­lei­ter wur­de ein Wen­de­rohr ein­ge­setzt, um das Feu­er auf dem Dach abzu­lö­schen. Die Was­ser­ver­sor­gung wur­de aus der nahe­ge­le­ge­nen Röhr sicher­ge­stellt. Im wei­te­ren Ein­satz­ver­lauf wur­den mit einem betriebs­ei­ge­nen Rad­la­der die Holz­häck­sel aus der Hal­le gebracht und auf einer Frei­flä­che im Außen­ge­län­de voll­stän­dig abge­löscht. Ins­ge­samt war die Feu­er­wehr der Stadt Sun­dern mit 120 Ein­satz­kräf­ten und 13 Fahr­zeu­gen rund vier Stun­den vor Ort im Einsatz.

Polizei schätzt 50.000 Euro Schaden

Die in Brand geratenen Holzhäcksel werden aus der Halle gefahren. (Foto: Feuerwehr)
Die in Brand gera­te­nen Holz­häck­sel wer­den aus der Hal­le gefah­ren. (Foto: Feuerwehr)

„Zur Brand­ur­sa­che und Scha­dens­hö­he kön­nen der­zeit kei­ne Anga­ben gemacht wer­den“, so Feu­er­wehr­spre­cher Jür­gen Voss. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che auf­ge­nom­men. Poli­zei­spre­cher Hol­ger Glaremin spricht eben­falls von einer bis­her unge­klär­ten Ursa­che und bezif­fert den Scha­den nach ers­ten Schät­zun­gen auf etwa 50.000 Euro. Neben dem Hal­len­dach und der Sieb­ma­schi­ne ist auch ein Bag­ger beschä­digt worden.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de