- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Zu wenig Impfstoff blockiert Impfungen der Berufsgruppen

Hoch­sauer­land­kreis. Das Impf­zen­trum Hoch­sauer­land­kreis erhält nicht genü­gend Impf­stoff, um die Berufs­grup­pen zu imp­fen. „Der Impf­stoff für den gesam­ten März ist noch limi­tiert und es kön­nen nicht genug Ter­mi­ne für alle Berufs­grup­pen ange­bo­ten wer­den“, teilt das Impf­zen­trum mit und bit­tet um Ver­ständ­nis. Gera­de durch die Aus­wei­tung auf die Lehr­kräf­te und Erzie­he­rin­nen hat sich die Anzahl der Berech­tig­ten stark erhöht. Bis­lang lie­gen meh­re­re tau­send Regis­trie­run­gen vor.

Wenn Ter­mi­ne im Impf­zen­trum nicht wahr­ge­nom­men wer­den, wer­den die­se neu ver­ge­ben bzw. kurz­fris­tig Berech­tig­te ange­ru­fen und geimpft. „Es wird jede Impf­do­sis ver­impft, auch Astra­Ze­ne­ca“, erläu­tert das Impf­zen­trum. Es ist nicht mög­lich, bis Ende März alle regis­trier­ten Per­so­nen zu imp­fen. Die­je­ni­gen, die sich regis­triert haben, erhal­ten eine Nach­richt, sobald wie­der Impf­stoff zu Ver­fü­gung steht. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Impf­zen­trums bit­ten des­halb um Geduld. Außer­dem ist es lei­der nicht mög­lich, Ter­min­wün­sche zu erfüllen.

Es wird jede Impfdosis verimpft

Ter­mi­ne für die über 80-Jäh­ri­gen sind davon nicht betrof­fen und wer­den nach wie vor über die Ter­min­bu­chungs­platt­form der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung unter www.116117.de bzw. tele­fo­nisch unter 0800 116 117 02 ver­ge­ben. Ab wann dort neue Ter­mi­ne ver­füg­bar wer­den, ist dem Hoch­sauer­land­kreis noch nicht bekannt.

Ins­ge­samt gab es bis­her über 28.000 Imp­fun­gen im Hoch­sauer­land­kreis inklu­si­ve der Erst- und Zweit­imp­fun­gen in Pfle­ge­hei­men, ambu­lan­ten Teams usw. Vier von fünf Impf­stra­ßen im Impf­zen­trum in Ols­berg sind von 8 bis 20 Uhr täg­lich in Betrieb.

Beitrag teilen

2 Antworten

  1. Das ist doch nicht zu fassen!!Jetzt wer­de auch ich ziem­lich sau­er. Restau­rants, Kulturstätten,Kino,Fitness Stu­di­os usw.alles geschlossen.Die Men­schen wer­den auf­ge­for­dert zu Hau­se zu bleiben,keine Kon­tak­te zu pfle­gen und unse­re Regie­rung ist nicht in der Lage genü­gend Impf­stoff zu besorgen!Meine Güte ‚macht eure Arbeit.!Denn die, die von euch (Regie­rung) im Moment still gelegt werden,die wür­den ger­ne arbeiten.
    Und jam­mert nicht,wenn die Bevöl­ke­rung dem­nächst zu Impf­geg­nern werden.

  2. Ver­nünf­ti­ger­wei­se soll­te man sich bereits jetzt Gedan­ken dar­über machen, dass eines Tages die Zahl der ver­füg­ba­ren Impf­do­sen grö­ßer sein könn­te, als an Impf­ter­mi­nen jeweils ver­ein­bart wur­de. Dass also ein Über­schuß an Impf­do­sen besteht, die ja auch nur eine begrenz­te Halt­bar­keit haben. Kei­nes­falls darf es pas­sie­ren, dass Impf­do­sen wegen Über­schrei­tung des Halt­bar­keits­da­tums oder wegen „Schwän­zens“ des Ter­mi­nes ver­nich­tet wer­den müssen.
    Da gilt es, eine Rege­lung für schnel­le Nach­rü­cker vor Ort zu tref­fen, die inner­halb einer Stun­de vor Ort sein kön­nen. Das kann man bereits jetzt organisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de