- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Schutz vor dem plötzlichen Herzstillstand – Infoabende im Rahmen der Herzwochen

Arns­berg. In Deutsch­land ster­ben Jahr für Jahr schät­zungs­wei­se 65.000 Men­schen am plötz­li­chen Herz­tod, bei dem es für Betrof­fe­ne schein­bar aus hei­te­rem Him­mel zu einem Herz­still­stand kommt. Häu­fig liegt einem sol­chen Ereig­nis aller­dings eine lang­jäh­ri­ge koro­na­re Herz­krank­heit (KH K) zugrun­de, die nicht erkannt oder aus­rei­chend beach­tet wurde.

Exper­ten­schät­zun­gen zufol­ge haben immer­hin rund sechs Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land eine KHK, die wie­der­um durch Risi­ko­krank­hei­ten wie Blut­hoch­druck, Dia­be­tes, Fett­stoff­wech­sel­stö­run­gen (hohes Cho­le­ste­rin) ent­steht. Hin­zu kom­men noch wei­te­re Herz­lei­den sowie eine gene­ti­sche Ver­an­la­gung, die eben­falls das Risi­ko für einen plötz­li­chen Herz­tod erhö­hen. Unmit­tel­ba­rer Aus­lö­ser ist sehr häu­fig eine lebens­be­droh­li­che Herz­rhyth­mus­stö­rung, durch die der Kreis­lauf inner­halb kür­zes­ter Zeit zusam­men­bricht und das Herz ste­hen bleibt. Ent­spre­chend groß ist die Ver­un­si­che­rung bei Pati­en­ten mit Herz­rhyth­mus­stö­run­gen und bei Men­schen, die Unre­gel­mä­ßig­kei­ten ihres Herz­schlags wahrnehmen.

Frühzeitige Erkennung und Vorbeugung minimieren Risiko für vorzeitigen Herztod

Der plötz­li­che Herz­tod ist sel­ten ein schick­sal­haf­tes Ereig­nis, vor dem es kein Ent­rin­nen gibt. Früh­zei­ti­ges Erken­nen und die kon­se­quen­te Behand­lung von Herz­er­kran­kun­gen sowie die Vor­beu­gung kar­dio­vas­ku­lä­rer Risi­ko­fak­to­ren als Trei­ber der koro­na­ren Herz­er­kran­kung hel­fen, das Risi­ko auf ein Mini­mum zu reduzieren.

Infoabende in Arnsberg und Meschede

Im Rah­men der bun­des­wei­ten Herz­wo­chen 2023 der Deut­schen Herz­stif­tung lädt das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land daher gemein­sam mit Dr. Nor­bert Albers­mei­er, dem Ver­tre­ter der Deut­schen Herz­stif­tung für den Hoch­sauer­land­kreis, alle Inter­es­sier­ten zu fol­gen­den Herz­in­fo­aben­den in Arns­berg und Mesche­de unter dem Mot­to „Herz­krank? Schüt­ze Dich vor dem Herz­still­stand!“ ein.

Diens­tag, 21. Novem­ber 2023, 18 bis ca. 19:30 Uhr im Kon­fe­renz­raum im St. Wal­bur­ga-Kran­ken­haus Mesche­de, Sche­der­weg 12, 59872 Mesche­de, mit Dr. med. Dani­el Gieß­mann, Chef­arzt der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie, St. Wal­bur­ga-Kran­ken­haus und Dr. med. Mar­co Tim­mer­mann, Fach­arzt für Inne­re Medi­zin und Kar­dio­lo­gie, Winterberg.

Mitt­woch, 22. Novem­ber 2023, 18 bis ca. 19:30 Uhr in der Aula im Bil­dungs­cam­pus Petri­schu­le, Petri­weg 2, 59759 Arns­berg-Hüs­ten, mit Dr. med. Dirk Böse, Chef­arzt und Dr. med. Ulrich Born, Ltd. Ober­arzt der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie am Stand­ort Karolinen-Hospital.

Ziel der Herz­in­fo­aben­de ist es, die Bevöl­ke­rung für die Ursa­chen, Risi­ko­fak­to­ren und Vor­bo­ten von Herz­er­kran­kun­gen, die einem Herz­still­stand vor­aus­ge­hen, zu sen­si­bi­li­sie­ren. Die Herz­spe­zia­lis­ten des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land infor­mie­ren auch dar­über, wie Vor­beu­gung, früh­zei­ti­ges Erken­nen und die kon­se­quen­te Behand­lung von Herz­er­kran­kun­gen hel­fen, das Risi­ko für den vor­zei­ti­gen Herz­tod auf ein Mini­mum zu redu­zie­ren. Im Anschluss an die Vor­trä­ge ste­hen die Fach­leu­te für indi­vi­du­el­le Fra­gen zur Ver­fü­gung. Der Ein­tritt ist frei. Wei­te­re Infos unter www.klinikum-hochsauerland.de/termine

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de