- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Klinikum Hochsauerland ermöglicht Transport und medizinische Versorgung schwerstkranker Ukrainerin

Am Sonn­tag­nach­mit­tag ende­te die lan­ge Fahrt wohl­be­hal­ten am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land Stand­ort St. Wal­bur­ga Kran­ken­haus, in Mesche­de. Ole­na D. ist jetzt in Sicher­heit und wird von Dr. Gieß­mann, Chef­arzt der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie, und sei­nem Team medi­zi­nisch versorgt.

Wer­ner Kem­per, Spre­cher der Geschäfts­füh­rung des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land, und Mar­kus Bie­ker, Geschäfts­füh­rer der Kli­ni­kum Hoch­sauer­land Infra­struk­tur GmbH, dank­ten Ret­tungs­sa­ni­tä­te­rin Isme­ta Kocan und Ret­tungs­as­sis­tent And­res Wal­ter Blau­th für ihren ehren­amt­li­chen Ein­satz beim Trans­port der Ukrai­ne­rin­nen sowie dem Team der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie im St. Wal­bur­ga Kran­ken­haus für die Über­nah­me und Ver­sor­gung der Patientin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de