- Anzeige -

RC Sorpesee verliert in eigener Halle gegen die Skurios Volleys Borken

Sun­dern. Die wochen­lan­ge Pau­se der Sku­ri­os Vol­leys Bor­ken konn­te der RC Sor­pe­see am Sams­tag in hei­mi­scher Hal­le nicht nut­zen. Das Spiel ging mit 0:3 ver­lo­ren, mel­det der RC Sor­pe­see ent­täuscht. „Es waren eini­ge Schrit­te in die rich­ti­ge Rich­tung“, fass­te Scout Kirs­ten Prach­tel den Spiel­ver­lauf nach Ende der Par­tie RC Sor­pe­see – Sku­ri­os Vol­leys Bor­ken zusam­men. Doch die­se Schrit­te genüg­ten nicht, um das 0:3 bes­ser zu gestal­ten, als die nack­ten Zah­len aussehen.

Fähigkeiten der jungen Heimmannschaft

In den Sät­zen 1 und 2 blitz­ten die vol­ley­bal­le­ri­schen Fähig­kei­ten der jun­gen Heim­mann­schaft aus dem Sauer­land immer wie­der auf. Län­ge­re Ral­lyes konn­te das Team um Kapi­tä­nin Vanes­sa Vorn­weg für sich ent­schei­den und die Arme zum Jubel nach oben rei­ßen. Doch man­gel­te es zum Satz­ge­winn an Rou­ti­ne und Kon­stanz. Dies nutz­te der Gast aus dem West­müns­ter­land kon­se­quent aus. Plat­zier­te Schlä­ge ver­lang­ten dem RCS flin­ke Abwehr­ak­tio­nen ab, die die Zuschau­er an den Fern­seh­ge­rä­ten aber lei­der nur sel­ten sah. Fol­ge­rich­tig setz­te sich das Team der Sku­ri­os sowohl in den Sät­zen 1 und 2 mit jeweils 25:19 durch.

Enttäuschung nicht mehr abzulegen

Die­se Ent­täu­schung in den Kno­chen konn­ten die Mit­spie­le­rin­nen von MVP Johan­na Voß in Satz drei nicht mehr able­gen. Chef­coach Juli­an Schal­low hat­te früh sei­ne Aus­zei­ten genom­men, um sei­ne Mädels noch ein­mal anzu­spor­nen. Doch an die­sem Abend soll­te es dem Staff nicht gelin­gen. Ent­spre­chend deut­lich ging der Satz (25:14) und damit das Spiel an den Gast aus Borken.

„Wir las­sen uns trotz der Nie­der­la­gen­se­rie der letz­ten Wochen nicht beir­ren. Wir sehen immer wie­der gute Aktio­nen, die wir uns im Trai­ning erar­bei­ten. Nun arbei­ten wir mit unse­ren Spie­le­rin­nen wei­ter dar­an, unser Spiel und unse­re Kon­stanz zu ver­bes­sern“, fass­te Juli­an Schal­low das Spiel zusam­men. „Die Ent­täu­schung ist da, kei­ne Fra­ge. Aber unser Kampf­geist ist grö­ßer“, befand Phy­sio Anne-Marie Schmitz.

(Quel­le: RC Sorpesee)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de