- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Onlinebanking für Senioren – Seniorinnen und Senioren lernen in der Sparkasse jede Menge dazu

Mit gro­ßem Inter­es­se ver­folg­ten die Senio­rin­nen und Senio­ren Loui­sa Geiß­lers Erläu­te­run­gen zu den vie­len Funk­tio­nen des Geld­au­to­ma­ten. (Foto: Spar­kas­se Mit­ten im Sauerland)

Mesche­de. Zwan­zig Senio­rin­nen und Senio­ren nah­men in der ver­gan­ge­nen Woche an der gemein­sa­men Ver­an­stal­tung des Senio­ren­bei­rats Mesche­de und der Spar­kas­se Mit­ten im Sau­er­land „Online­ban­king für Senio­ren“ teil und erleb­ten einen abwechs­lungs­rei­chen Nach­mit­tag, bei dem anschlie­ßend alle Teil­neh­men­den neu­es Wis­sen mit nach Hau­se neh­men konnten.

Wo sonst Dis­kre­ti­on herrscht, dräng­te sich ver­gan­ge­nen Diens­tag in zwei Grup­pen auf­ge­teilt zwan­zig Men­schen geho­be­nes Alter. Schul­ter an Schul­ter bil­de­ten sie einen Halb­kreis vor dem Geld­au­to­ma­ten. Auf­merk­sam bli­cken sie auf den klei­nen Bild­schirm, auf dem zu lesen ist: „Bit­te geben Sie ihre PIN ein.“ Was für die jun­ge Gene­ra­ti­on eine Selbst­ver­ständ­lich­keit ist, die Bank­ge­schäf­te am Auto­ma­ten oder online zu Hau­se zu erle­di­gen, ist für eini­ge der heu­ti­gen Rent­ner-Gene­ra­ti­on „Neu­land“. „Was pas­siert, wenn man ver­gisst, das Geld aus dem Auto­ma­ten her­aus­zu­neh­men?“, frag­te eine älte­re Dame, die im Umgang mit dem Online-Ban­king recht fit ist, aber ger­ne noch das Ein oder Ande­re dazu­lernt. Sie staunt dar­über, dass sie sogar die PIN ihrer EC-Kar­te am Auto­ma­ten selbst ändern kann. Ein älte­rer Herr möch­te wis­sen, wie der Geld­ein­zah­lungs­au­to­mat auch die Schei­ne rich­tig zählt.

Gemeinsame Veranstaltung des Seniorenbeirats Meschede und der Sparkasse Mitten im Sauerland

Um die­se Fra­gen zu klä­ren und die Angst vor den Auto­ma­ten zu neh­men, hat­ten der Senio­ren­bei­rat Mesche­de gemein­sam mit der Spar­kas­se Mit­ten im Sau­er­land zu die­ser Ver­an­stal­tung ein­ge­la­den. Loreen Heigl, Digi­ta­li­sie­rungs­be­auf­trag­te der Spar­kas­se Mit­ten im Sau­er­land und Loui­sa Geiß­ler, Mit­ar­bei­te­rin im Mar­ke­ting, nah­men sich viel Zeit für die Gäs­te und erläu­ter­ten mit Freu­de die vie­len Funk­tio­nen der Geld- und Über­wei­sungs­au­to­ma­ten. Nach der Ein­füh­rung in die Auto­ma­ten ging es im Ver­an­stal­tungs­raum der Spar­kas­se bei Kaf­fee und Kuchen um das The­ma Online­ban­king. Loreen Heigl nahm sich viel Zeit um den Senio­rin­nen und Senio­ren die Angst vor dem Neu­land „Online­ban­king“ zu neh­men und die vie­len Vor­zü­ge und Funk­tio­nen zu erklä­ren. Vie­le der Gäs­te nutz­ten bereits Online­ban­king, konn­ten aber noch vie­le Funk­tio­nen, wie z.B. den Finanz­pla­ner, der auto­ma­tisch Aus­wer­tun­gen der monat­li­chen Aus­ga­ben vor­nimmt, ohne dass z.B. ein Haus­halts­buch geführt wer­den muss, dazu­ler­nen. Bei den meis­ten, die noch kein Online­ban­king nutz­ten, bestand die Ein­sicht, dass Online­ban­king für älte­re und weni­ger mobi­le Men­schen sehr prak­tisch ist.

Für Simo­ne Roh­de, Lei­te­rin der Grup­pe Marketing/Öffentlichkeitsarbeit, Digi­ta­li­sie­rung, Media­ler Ver­trieb in der Spar­kas­se Mit­ten im Sau­er­land war die Info­ver­an­stal­tung ein gro­ßer Erfolg. „Wir freu­en uns sehr, dass der Senio­ren­bei­rat mit der Idee für die Ver­an­stal­tung auf uns zuge­kom­men ist. Es ist nur ein klei­ner Bei­trag, um die Gene­ra­ti­on, die ohne Com­pu­ter auf­ge­wach­sen ist, bei den Ver­än­de­run­gen zu beglei­ten“, erklärt sie. „Zukünf­tig wer­den wir die­ses Ver­an­stal­tungs­for­mat ger­ne erneut und auch an unse­ren wei­te­ren Stand­or­ten durchführen.

 

 

 

 

 

(Quel­le: Spar­kas­se Mit­ten im Sauerland)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de