- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

In jeder Hinsicht herausragende Theaterpremiere: Almagors „Kurt Tucholsky“

Die goldenen Zwanziger oder der Absturz ins Dritte Reich“ in der KulturSchmiede

Thea­ter­kunst, die unter­hält und fes­selt, die beklom­men und betrof­fen macht, wenn aus dem Vagi­na-lecken­den Schoß­hund der Ber­li­ner Damen­welt der mar­schie­ren­de und zäh­ne­flet­schen­de Kampf­hund Hit­ler wird – bei­des her­aus­ra­gend gespielt und getanzt von Manu­el Que­ro , wie sich über­haupt ein her­vor­ra­gen­des Büh­nen­team zusam­men­ge­fun­den hat: Yehu­da Alma­gor, Manu­el Que­ro, Jut­ta Juch­mann, Ste­fan Wolf und Gun­ther Tiedemann.

Begeisterung, „dass wir in Arnsberg so ein tolles Theater haben“

Nicht zuletzt durch die Zusam­men­stel­lung der Tex­te durch Ulla Alma­gor erleb­ten die Zuschau­er den facet­ten­rei­chen Kurt Tuchol­sky (ali­as Ignaz Wro­bel, Theo­bald Tiger, Peter Pan­ter und Kas­par Hau­ser), der mit der Schreib­ma­schi­ne den her­auf­zie­hen­den Orkan natio­na­len Wahns auf­hal­ten woll­te. Wie twit­ter­te Bür­ger­meis­ter Vogel direkt nach der Pre­mie­re: „Tuchol­sky hat in den 20er Jah­ren alles vor­aus­ge­se­hen.“ Lang­an­hal­ten­der Bei­fall, Nach­denk­lich­keit und Begeis­te­rung, „dass wir in Arns­berg so ein tol­les Thea­ter haben“, waren der Dank für eine run­de Premiere.

Noch vier Vorstellungen vor ausverkauftem Haus

Auch die wei­te­ren vier Vor­stel­lun­gen am 25., 26., 27. und 28. Janu­ar in der Kul­tur­Schmie­de sind ausverkauft.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de