- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Friedrich Merz kritisiert Bundesregierung: Fördermittel-Absage für HydroNet ist falsches Signal

Hoch­sauer­land­kreis. Was­ser­stoff ist einer der zen­tra­len Ener­gie­trä­ger der Zukunft. Um die Vor­aus­set­zun­gen für eine Was­ser­stoff­wirt­schaft im Sau­er­land zu schaf­fen, soll im Rah­men des Pro­jek­tes „Hydro­net“ eine nicht mehr genutz­te Erd­gas­lei­tung von Arns­berg bis Bal­ve für den Trans­port von Was­ser­stoff umfunk­tio­niert wer­den. Zahl­rei­che Unter­neh­men aus der Regi­on sind mitt­ler­wei­le Koope­ra­ti­ons­part­ner des Pro­jekt­ent­wick­lers West­ener­gie. Doch trotz anders­lau­ten­der Ver­spre­chen aus den Rei­hen der Regie­rungs­frak­tio­nen wer­den in die­sem Jahr die drin­gend benö­tig­ten För­der­mit­tel für das Pro­jekt nicht mehr zur Ver­fü­gung gestellt. Fried­rich Merz: „Die För­der­mit­tel-Absa­ge ist eine gro­ße Ent­täu­schung für alle betei­lig­ten mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men und ein fal­sches Signal an den länd­li­chen Raum“.

Großer Rückschlag für Energiewende-Projekt bereits im vergangenen Jahr

Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te es einen Rück­schlag für das Pro­jekt gege­ben, weil die erfor­der­li­chen Mit­tel nicht durch das Land NRW zur Ver­fü­gung gestellt wer­den konn­ten. Ver­tre­ter der Regie­rungs­frak­tio­nen auf Bun­des­ebe­ne spar­ten nicht mit Kri­tik und ver­spra­chen Hil­fe von Sei­ten des Bundes.

„Das Ergeb­nis die­ser ‚Hil­fe‘ liegt den Pro­jekt­be­tei­lig­ten seit heu­te vor: die Ampel-Regie­rung stellt in die­sem Jahr eben­falls kei­ne Mit­tel für das Was­ser­stoff­pro­jekt zur Ver­fü­gung“, kri­ti­siert der Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te Fried­rich Merz.

„Wenn wir die Kli­ma­zie­le errei­chen wol­len, braucht es Unter­stüt­zung beim Auf­bau einer Was­ser­stoff­wirt­schaft von Sei­ten des Bun­des. Die Unter­neh­men in der Regi­on haben bereits viel Zeit und Geld in das Pro­jekt inves­tiert. Jetzt ist die Bun­des­re­gie­rung am Zug, das wich­ti­ge Ener­gie­wen­de-Pro­jekt end­lich zu ermöglichen“.

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Büro Fried­rich Merz)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de