- Anzeige -

Ein Meis­ter des Poe­try Slam: Jan Phil­lipp Zym­ny am 30. Okto­ber in Arns­berg zu Gast

Arns­berg. Jan Phil­ipp Zym­ny, gebo­ren 1993 in Wup­per­tal, ist Autor, Kaba­ret­tist, Stand Up-Komi­ker und einer der bekann­tes­ten und erfolg­reichs­ten Poe­try Slam­mer der Sze­ne. Am Frei­tag, 30. Okto­ber, ist er mit sei­nem aktu­el­len Pro­gramm „Best of Unsinn“ in Arns­berg zu Gast. Zym­ny tritt auf Ein­la­dung der Stadt­bi­blio­thek Arns­berg und in Koope­ra­ti­on mit dem Kul­tur­bü­ro im Arns­ber­ger Sauer­land-Thea­ter auf.

Stadt­bü­che­rei in Koope­ra­ti­on mit dem Kulturbüro

Die sprach­li­chen Fähig­kei­ten von Jan Phil­ipp Zym­ny haben einen Hin­ter­grund: Nicht nur gewann er 2013 und 2015 die deutsch­spra­chi­gen Meis­ter­schaf­ten im Poe­try Slam, son­dern stand seit 2012 vier­mal in Fol­ge im Fina­le die­ses fünf­tä­gi­gen Lite­ra­tur-Fes­ti­vals. Wei­ter­hin wur­de er unter ande­rem 2013 mit dem „Night­Wa­sh Talent Award“ und 2016 mit dem Jury­preis des „Prix Pan­the­ons“ aus­ge­zeich­net. Im Mai 2019 erhielt er den Klein­kunst­preis der Stadt Schwerte.

Klein­kunst­preis der Stadt Schwerte

Nach zehn Jah­ren auf Poe­try-Slam- und Kaba­rett-Büh­nen ist es für Zym­ny nun so weit: Der „Meis­ter der Absur­di­tät und des gro­ben Unfugs“, wie er sich sel­ber nennt, hat sei­ne Tex­te zu einem „Best-of“ zusam­men­ge­fasst. Jan Phil­ipp Zym­nys ver­sam­melt hier sei­ne berühm­tes­ten schrä­gen Ideen, er setzt den Detek­tiv Hen­ry Frot­tey neben die rau­chen­de Yoga­leh­re­rin Gise­la, er lässt eine Prin­zes­sin zum Mons­tert­ruck wer­den und irgend­wo mit­ten­drin dür­fen wir lesen, wie es ist, sich in einem schwe­di­schen Möbel­haus zu ver­lau­fen – und kei­nen Aus­weg zu finden.

Ver­lau­fen im schwe­di­schen Möbelhaus

Neben den bekann­ten und begehr­ten Tex­ten fin­det man in sei­nem Best-of auch neu­es und un- ver­öf­fent­lich­tes Mate­ri­al. „Die­ses Buch ist etwas für Slam-Affi­ne, Zym­ny-Grou­pies und Men­schen, die auch gut über Skur­ri­les lachen kön­nen“, schreibt der Autor in einer Ankündigung.

Jan Phil­ipp Zym­ny hat gut Lachen: Am 30. Okto­ber tritt er mit sei­nem Buch „Best of Unsinn“ im Arns­ber­ger Sauer­land-Thea­ter auf. Foto. Fabi­an Stuertz

Absurd ist auch die eige­ne Beschrei­bung des Autors – ZITAT: „Jan Phil­ipp Zym­ny (*09.03.1993, † 09.03.2086 ver­mut­lich) steht seit März 2010 auf den deutsch­spra­chi­gen Büh­nen in den Berei­chen Poe­try Slam, Come­dy und Kaba­rett. In die­ser Zeit hat er nicht nur vier Bücher, son­dern auch drei abend­fül­len­de Solo­pro­gram­me, zwei DVDs, zwei CDs und einen Film ver­öf­fent­licht, wobei die Zahl der ein­zel­nen Num­mern und Tex­te, die er dar­über hin­aus geschrie­ben hat, weit grö­ßer ist. 50 der bes­ten davon er- schei­nen jetzt als Best-of-Samm­lung in sei­nem fünf­ten Buch »Best of Unsinn«.

„Best of Unsinn“

Bei all die­sem Schaf­fens­drang hat es der jun­ge in Bochum leben­de Künst­ler geschafft einen völ­lig eige­nen Stil zu ent­wi­ckeln, wel­cher sich auf der Gren­ze zwi­schen Genie und Wahn­sinn ein Haus aus Absur­di­tä­ten gebaut hat, um von dort aus fan­ta­sie­rei­che Aus­flü­ge in bei­de Rich­tun­gen zu unter­neh­men. Manch­mal haben ihm sei­ne Mit­men­schen dafür Prei­se verliehen.“

Hin­weis der Veranstalter:

Der Abend im Sauer­land-Thea­ter fin­det unter den der­zei­tig gül­ti­gen Coro­na-Schutz­be­stim­mun­gen statt. EIN­TRITTS­KAR­TEN gibt es an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len sowie unter www.reservix.de.

(Quel­le: Stadt­bi­blio­thek Arnsberg)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de