- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

„Bee to school“ – das Bienenprojekt für heimische Schulen startet in die nächste Phase

Arnsberg/Sundern. Im April hat die Stif­tung der Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern auf ihr Pro­jekt „Bee to school“ auf­merk­sam gemacht. Dabei wur­den hei­mi­sche Schu­len ange­spro­chen, sich um eines von fünf Bie­nen-Kom­plett-Sets, bestehend aus einem Bie­nen­volk (5.000 bis 8.000 Bie-en) samt Köni­gin, einem Bie­nen­stock (Zar­ge) und Schutz­aus­rüs­tung im Gesamt­wert von je 750 Euro, zu bewerben.

Mit ihrem Pro­jekt möch­te die Stif­tung die Wich­tig­keit der klei­nen Insek­ten für uns Men­schen her­aus­stel­len. Bie­nen spie­len eine ent­schei­den­de Rol­le für die Natur und sind für die Bestäu­bung von etwa 75 Pro­zent der welt­weit bekann­ten Nutz­pflan­zen ver­ant­wort­lich. Dadurch tra­gen sie maß­geb­lich zur Erhal­tung der bio­lo­gi­schen Viel­falt und der Pro­duk­ti­on von Nah­rungs­mit­teln bei. Den Schu­len wird zudem die Mög­lich­keit gebo­ten, den Schü­le­rin­nen und Schü­lern pra­xis­na­hes Wis­sen über Bie­nen und deren Bedeu­tung für die Umwelt zu ver­mit­teln. Durch das Bereit­stel­len die­ser Bie­nen-Kom­plett-Sets sol­len die Schü­ler die Chan­ce erhal­ten, den Lebens­zy­klus der Bie­nen haut­nah zu erle­ben und dabei wich­ti­ge Erkennt­nis­se über den Natur­schutz sowie die Bedeu­tung von Bie­nen für unse­re Öko­sys­te­me zu gewinnen.

Sparkassenstiftung ermöglicht sieben anstatt fünf Bienenvölker

Wäh­rend der Bewer­bungs­pha­se erhielt die Spar­kas­sen­stif­tung ins­ge­samt sie­ben Bewer­bun­gen, was zwei Bewer­bun­gen mehr waren als die Anzahl der Bie­nen-Sets, die ver­ge­ben wer­den soll­ten. In einem sol­chen Fall soll­te nor­ma­ler­wei­se das Los über die Ver­ga­be der Sets ent­schei­den. Jedoch ent­schied sich die Spar­kas­sen­stif­tung spon­tan dazu, allen sie­ben Schu­len ein Bie­nen-Kom­plett-Set zu ermög­li­chen. Mat­thi­as Brä­g­as von der Spar­kas­sen­stif­tung erklärt: „Wir freu­en uns über das Inter­es­se der Schu­len und sehen die vie­len Mehr­wer­te in unse­rem Pro­jekt. Daher woll­ten wir kei­ner Schu­le absa­gen.“ Freu­en dür­fen sich die Agnes-Wen­ke-Schu­le, Freie Schu­le am See Lang­scheid, Sekun­dar­schu­le Arns­berg, Mari­en­gym­na­si­um, OGS Grund­schu­le Allen­dorf, Frö­bel­schu­le und Caritas-Schule-Mariannhill.

Vorsitzender des Kreisimkervereins Arnsberg begleitet teilnehmende Schulen bei dem Projekt

Da der rich­ti­ge Umgang mit den Bie­nen geübt sein soll, hat die Spar­kas­sen­stif­tung den Schu­len mit Jür­gen Mey­er, Vor­sit­zen­der des Kreis­im­ker­ver­eins Arns­berg, einen aus­ge­wie­se­nen Bie­nen-Fach­mann an die Sei­te gestellt. In einem ers­ten Ken­nen­lern­tref­fen in der Nehei­mer Spar­kas­se ver­mit­tel­te Jür­gen Mey­er nun ers­te wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen rund um das Leben der Bie­nen und die nächs­ten Arbeits­schrit­te des Pro­jek­tes. Unter sei­ner Anlei­tung sol­len die teil­neh­men­den Schu­len den Som­mer bei ihm oder ande­ren Imkern nut­zen, um den prak­ti­schen Umgang mit Bie­nen­völ­kern zu erler­nen. Ab Herbst fol­gen theo­re­ti­sche Lern­in­hal­te, damit die Schu­len beim Ein­zug ihrer Bie­nen­völ­ker bes­tens gerüs­tet sind. Bei den zahl­rei­chen Vor­ar­bei­ten kön­nen sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler schon bald im Unter­richt ein­brin­gen und u.a. bei dem Auf­bau der Bie­nen­häu­ser aktiv werden.

„Mit Beginn des kom­men­den Jah­res wer­den die Völ­ker dann in den vor­be­rei­te­ten Bie­nen­stö­cken der Schu­len ein­zie­hen. Dann sind nicht nur zahl­rei­che neue und flei­ßi­ge Bie­nen in Arns­berg und Sun­dern unter­wegs, son­dern auch sie­ben Schu­len um eine Attrak­ti­on rei­cher“, freut sich Petra Schmitz-Her­mes von der Sparkassenstiftung.

Von den Schu­len erhielt die Spar­kas­sen­stif­tung durch­weg posi­ti­ve und loben­de Rück­mel­dun­gen. So sei das Pro­jekt nicht nur unter Nach­hal­tig­keits­aspek­ten sehr wert­voll, son­dern auch für den Schul­un­ter­richt ein durch­aus berei­chern­des Lehrelement.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stif­tung der Spar­kas­se Arnsberg-Sundern)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de