- Anzeige -

Viele Aktivitäten der Franz-Stock-Komitees

Die Vor­stän­de der Franz-Stock-Komi­tees von Frank­reich und Deutsch­land tra­fen sich in Aachen. (Foto: (FSK)

Neheim/Aachen. Das dies­jäh­ri­ge Tref­fen der bei­den Vor­stän­de des deut­schen und des fran­zö­si­schen Franz-Stock-Komi­tees fand jetzt in der Bischöf­li­chen Aka­de­mie in Aachen statt. Neben der immer wie­der wich­ti­gen und befruch­ten­den Begeg­nung der Mit­glie­der stan­den in den Tagen fol­gen­de The­men im Mittelpunkt:

7000 Besucher im Stacheldrahtseminar

Franz Stock (1904 – 1948)

In ihrem Bericht über beson­de­re Akti­vi­tä­ten in Frank­reich hoben die Amis de Franz Stock beson­ders her­vor, dass es zu Weih­nach­ten erst­ma­lig eine hl. Mes­se im Sta­chel­draht­se­mi­nar in Le Cou­d­ray / Char­tres gege­ben habe, die sehr gut besucht war. Im wei­te­ren Bericht über die Situa­ti­on des Sta­chel­draht­se­mi­nars wur­den die rund 7000 Besu­cher erwähnt, die von Ehren­amt­li­chen betreut wür­den. Beson­ders bei den Ver­an­stal­tun­gen zum Euro­pa­tag am 9. Mai sei der Besuch sehr groß. Für deut­sche bzw. eng­li­sche Grup­pen ste­he jemand zur Verfügung.

Museumsarchitekt gefunden

Für die wei­te­re Pla­nung der Dau­er­aus­stel­lung im Sta­chel­draht­se­mi­nar sei inzwi­schen ein pas­sen­der Muse­ums­ar­chi­tekt gefun­den wor­den, der auf dem neu­es­ten Stand der Muse­ums­ge­stal­tung arbei­te. Jetzt sei aber noch das nicht ein­fa­che Pro­blem der Finan­zie­rung zu klären.

Beson­ders erfreu­lich war am 3. Juli die fei­er­li­che Mes­se in der Kir­che Saint-Lou­is des Inva­li­des, der Bischofs­kir­che der röm.-kath. Diö­ze­se der fran­zö­si­schen Armee, zur Erin­ne­rung an die ers­te offi­zi­el­le Wür­di­gung von Franz Stock am 3. Juli 1949 in die­ser Kir­che und die wei­ter stei­gen­de Wahr­neh­mung von Franz Stock in Frankreich.

Arnsberger Heimatpreis für FSK

Das Franz-Stock-Komi­tee für Deutsch­land ver­wies auf  die posi­ti­ve Unter­stüt­zung des FSK in Arns­berg (Ver­lei­hung des Hei­mat­prei­ses), die Teil­nah­me zwei­er Mit­glie­der des Vor­stands in St.-Mère-Église im Zusam­men­hang mit den dor­ti­gen Fei­ern zum D‑Day 1944 und berich­te­te über die ver­schie­de­nen Aus­stel­lungs­or­te der neu­en Franz Stock Wan­der­aus­stel­lung ‚Ver­söh­nung durch Mensch­lich­keit‘ in 2019: Volks­bank Hüs­ten, Rat­haus Arns­berg, Kreis­haus Mesche­de, St. Wal­bur­ga Mesche­de, PV am Phö­nix­see Dort­mund, St. Cle­mens Dort­mund-Bra­ckel. Sie wer­de wei­ter in Düs­sel­dorf im Land­tag, in der Bezirks­re­gie­rung in Arns­berg, dem Rat­haus in Win­ter­berg und vor­aus­sicht­lich im District West-Lothi­an Coun­cil (im Rah­men einer Part­ner­schaft mir dem Hoch­sauer­land­kreis) zu sehen sein. Es sei geplant, älte­re Unter­richts­un­ter­la­gen unter didak­ti­schen und media­len Aspek­te zu überarbeiten.

Gemeinsames digitales Fotoarchiv

Mit gro­ßer Freu­de wur­de zur Kennt­nis genom­men, dass nun­mehr für Auf­sät­ze etc. ein gemein­sa­mes digi­ta­les inter­nes Foto­ar­chiv bei­der Ver­ei­ni­gun­gen exis­tiert,  das alle zur Ver­fü­gung ste­hen­den Bil­der umfasst. Es ist Inter­net basiert, umfasst fünf Giga­byte und ist mit deut­scher bzw. fran­zö­si­scher Kurz­be­zeich­nung ver­se­hen. So kön­nen bei Bedarf sowohl aus Deutsch­land als auch Frank­reich pas­sen­de Bil­der abge­fragt wer­den. Der Stand der Ent­wick­lung über eine neu zu gestal­ten­den Dau­er­aus­stel­lung in Arns­berg-Neheim wur­de zustim­mend zur Kennt­nis genommen.

Hoffnungsvolles Warten auf Seligsprechung

Wei­te­re Punk­te waren:

  • Über­le­gun­gen zu einem gemein­sa­men Logo
  • Erneue­rung der Part­ner­schaft der Gemein­de St. Johan­nes B. Neheim und Voß­win­kel mit der Dom­pfar­rei Chartres
  • Fort­füh­rung der Zusam­men­ar­beit mit den Frie­dens­be­mü­hun­gen in St. Mère-Égli­se, um die der dor­ti­ge Pfar­rer gebe­ten hat­te. Von fran­zö­si­scher Sei­te wird dazu Kon­takt auf­ge­nom­men werden.
  • Bericht über den gegen­wär­ti­gen Stand des Selig­spre­chungs­pro­zes­ses, der wei­ter posi­tiv in Bewe­gung ist. Aber wei­ter­hin heißt es: hoff­nungs­voll in Geduld abwarten.
  • Eine Infor­ma­ti­on über das Inter­na­tio­na­le Katho­li­sche Hilfs­werk mis­sio Aachen und eine Füh­rung durch den Aache­ner Dom ergänz­ten in erfreu­li­cher Wei­se die Arbeit.

Das nächs­tes Tref­fe fin­det vom 9. bis 11. Okto­ber 2020 im ‚Cent­re Euro­péen Robert Schu­mann’ in Scy-Cha­zel­les bei Metz statt.

Tho­mas Bertram

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de