- Anzeige -

„Trauer(café)“ kennt kei­ne Gren­zen: Ange­bot ab Dezem­ber in Sundern

Sun­dern. Im Pas­to­ra­len Raum Sun­dern gibt es bald eine neue Chan­ce auf gemein­sa­me Trau­er: Mit den 16 katho­li­schen Kir­chen im Stadt­ge­biet haben Pfar­rer Ste­fan Sie­bert und die Gemein­de­re­fe­ren­tin­nen das „Trau­er­ca­fé“ neu auf­le­ben las­sen und bereits Ehren­amt­li­che gefun­den, die die Initia­ti­ve unter­stüt­zen möch­ten. Start des „Trau­er­ca­fés“ soll im Dezem­ber sein, dann lädt der Pas­to­ra­le Raum Sun­dern mit sei­nen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern zu regel­mä­ßi­gen Tref­fen mit Kaf­fee und Kuchen ein. Vor allem zur Mög­lich­keit, über das ganz per­sön­li­che Emp­fin­den zu sprechen.

Über per­sön­li­ches Emp­fin­den Sprechen

„Wir haben zum Novem­ber alle Ange­hö­ri­gen von Ver­stor­be­nen aus Sun­dern im Jahr 2020 ange­schrie­ben“, erklärt Gemein­de­re­fe­ren­tin Nico­le Laufmöl­ler, die zusam­men mit Sil­ke Köh­ler aus dem Kreis der Cari­tas-Kon­fe­renz die Ein­rich­tung lei­ten wird. Eine Idee, die schon vor dem Start gut bei den Men­schen aus den Gemein­den ange­kom­men ist. „Wir haben bereits vie­le posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen bekom­men mit Dank und Lob für die Sache“, sagt Pfar­rer Ste­fan Sie­bert. Und das sei über­haupt ja die Grund­idee der Kir­che, den Men­schen Trost und ein offe­nes Ohr zu schen­ken, wenn sie es denn haben möchten.

Offe­nes Ohr schenken

Im Trau­er­mo­nat Novem­ber soll es über ein Requi­em eine Art ein Ein­lei­tung für den Start des Trau­er­ca­fés in Sun­dern geben, das im Dezem­ber sei­ne regel­mä­ßi­ge Arbeit auf­neh­men will. Zunächst im Johan­ne­s­haus Sun­dern wer­den dann die rund ein­ein­halb­stün­di­gen Tref­fen für Trau­ern­de ange­bo­ten, bei denen es natür­lich Kaf­fee und Kuchen gibt. „Die Kaf­fee­tas­se ist dabei auch ein Syn­onym“, erklärt Pfar­rer Sie­bert, etwas, an dem sich die Besu­cher des Trau­er­ca­fés fest­hal­ten kön­nen. Und natür­lich ist der Besuch des Trau­er­ca­fés im Pas­to­ra­len Raum kos­ten­los und nicht nur das: Der Besuch im Trau­er­ca­fé soll unab­hän­gig von Kon­fes­si­on, Geschlecht, sexu­el­ler Aus­rich­tung oder sons­ti­gem mög­lich sein. Das Café will für alle trau­ern­den Men­schen aus der Stadt Sun­dern da sein.

„Das ist Kir­che und muss auch nicht nur nach Weih­rauch rie­chen!“ – Pfar­rer Ste­fan Siebert

„Nie­mand muss spre­chen“, das ist der stu­dier­ten Reli­gi­ons­päd­ago­gin und Trau­er­be­glei­te­rin Nico­le Laufmöl­ler ganz wich­tig. Die Mög­lich­keit zum Reden besteht als frei­es Ange­bot an die Besu­cher, die – wenn denn der Wunsch besteht – auch jeman­den zum Zuhö­ren fin­den. Beginn eines jeden Tref­fens könn­te mit einem Ein­stiegs­im­puls sein, z.B. mit der Fra­ge: „Was kommt nach dem Tod?“ Dabei soll die Medi­ta­ti­on zu ver­schie­de­nen The­men eines der wei­te­ren inhalt­li­chen Ange­bo­te im Trau­er­ca­fé sein. „Unser Trost kann durch die Hoff­nung auf Auf­er­ste­hung kom­men“, sagt Laufmöl­ler. Auf jeden Fall soll das Ange­bot indi­vi­du­ell und per­sön­lich sein. „Trau­er ist das Gegen­teil von Leis­tungs­ge­sell­schaft, die Zeit zum Trau­rig-Sein müs­sen die Men­schen sich neh­men“, so die Trauerbegleiterin.

Gemein­de­re­fe­ren­tin Nico­le Laufmöl­ler und Pfar­rer Ste­fan Sie­bert sind von der Not­wen­dig­keit der Trau­er­ar­beit über­zeugt. Foto: Frank Albrecht

Gegen­teil von Leistungsgesellschaft

Trau­er­ar­beit ist bei jedem Men­schen ver­schie­den, das Reden kann dabei eine gro­ße Erleich­te­rung sein. Genau dar­auf wol­len sich die ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen des Trau­er­ca­fés auch ein­stel­len. Fünf Hel­fe­rin­nen haben sich schon gefun­den, die mit dem erfor­der­li­chen Abstand zur eige­nen Trau­er und den Inter­es­se dar­an, ande­ren Men­schen hel­fen zu kön­nen, die Bereit­schaft zur Mit­ar­beit deut­lich gemacht haben. „Geburt und Tod sind die größ­ten Lebens­er­eig­nis­se“, beschreibt Pfar­rer Ste­fan Sie­bert – und die Beglei­tung von Trau­ern­den ein Grund­auf­trag der Kir­che. „Wir wol­len die Men­schen zum Wei­ter-Leben beglei­ten und ihnen hel­fen, ins Leben zurück kom­men zu kön­nen“, so der Geist­li­che. Trau­er sei Still­stand, aber die Beschäf­ti­gung mit dem Tod mache den Men­schen das Leben bewusster.

Ter­min noch nicht gefunden

Ein Ter­min für das Trau­er­ca­fé ab Dezem­ber ist noch nicht gefun­den, mit Rück­sicht auf die Ehren­amt­li­chen soll die Mög­lich­keit der Begeg­nung nicht nur auf einen Sonn­tag fest­ge­legt wer­den. Auf jeden Fall hof­fen die Initia­to­ren des Trau­er­ca­fés, das auch Nach­barn von Trau­ern­den von dem Ange­bot erzäh­len und die Mög­lich­keit des Tref­fens bekannt machen. „Man darf auch für den bes­ten Freund anru­fen, wenn man am Anfang noch ein paar Berüh­rungs­ängs­te hat“, sagt Pfar­rer Sie­bert verständnisvoll.

HIN­WEIS:

Rück­fra­gen von Trau­ern­den, aber auch Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te von Ehren­amt­li­chen nimmt Trau­er­be­glei­te­rin Nico­le Laufmöl­ler entgegen:

  • Tele­fon mobil – 0170 / 2115655
  • Tele­fon – 02933 / 9221412
  • Mail – n.laufmoeller@pr-sundern.de

(Text und Fotos: Frank Albrecht)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).