- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Neues Schul- und Vereinsbad im Stadtteil Arnsberg

Das neue Schul- und Ver­eins­bad wird auf dem Bau­grund­stück „Auf der Alm“ rea­li­siert und könn­te, bei einer geplan­ten Bau­zeit von 12 Mona­ten, Ende Sep­tem­ber 2025 eröff­net wer­den. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arns­berg. Für den Schwimm­sport in Arns­ber­ger Schu­len und Ver­ei­nen wird ein neu­es Schwimm­bad im Stadt­teil Arns­berg gebaut. Der Rat der Stadt Arns­berg hat beschlos­sen, dass die Neu­es Frei­zeit­bad Arns­berg GmbH (NASS) einen Ersatz­bau für das in die Jah­re gekom­me­ne und stör­an­fäl­li­ge Lehr­schwimm­be­cken Sau­er­stra­ße errich­ten soll. Geplant wird ein mul­ti­funk­tio­na­les 25-Meter-Schwimm­be­cken mit varia­blem Hub­bo­den in der Stra­ße „Auf der Alm“.

Schwimmbad nur für Schulen und Vereine

Mit dem Bau des neu­en Schul- und Ver­eins­bads wird per­spek­ti­visch Was­ser­flä­che geschaf­fen, die das Schwim­men­ler­nen in Arns­berg wei­ter sicher­stellt und den Schwimm­sport in den Ver­ei­nen för­dert. Daher wird das Bad nicht für den öffent­li­chen Bade­be­trieb geöff­net, son­dern aus­schließ­lich den Nutzer:innen der ört­li­chen Schu­len und Ver­ei­ne zur Ver­fü­gung stehen.

„Mit die­sem Neu­bau­pro­jekt sichern wir in Arns­berg unse­re Was­ser­flä­chen-Infra­struk­tur für unse­re Kin­der und die Ver­ei­ne für die nächs­ten Jahr­zehn­te wei­ter ab. Unser erfolg­rei­ches Vor­ge­hen ist ins­be­son­de­re der guten Abstim­mung und Vor­be­rei­tung zwi­schen dem Ver­wal­tungs­vor­stand und der Geschäfts­füh­rung des Nass, Bernd Löhr, zu ver­dan­ken. Die­se von der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung unter­stütz­ten und vom Rat ein­stim­mig gefass­ten Beschlüs­se hel­fen den Fami­li­en, Schu­len und Ver­ei­nen“, freut sich Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bittner.

Das neue Schwimm­be­cken wird eine Was­ser­flä­che von 25 mal 10 Meter bekom­men. Geschwom­men wer­den kann dann auf vier Bah­nen, die mit Start­blö­cken aus­ge­stat­tet sind. Dank eines höhen­ver­stell­ba­ren Hub­bo­dens sind in einem Teil­be­reich des Beckens fle­xi­ble Was­ser­tie­fen bis zu 1,80 Meter ein­stell­bar. Zwei Umklei­de­be­rei­che mit jeweils 30 Schrän­ken sind für die Nutzer:innen ein­ge­plant sowie eine Behin­der­ten­um­klei­de mit ange­schlos­se­nem Sani­tär­be­reich, die mit jeweils vier Schrän­ken auch für Begleit­per­so­nen aus­ge­stat­tet wird.

„Es ent­steht ein moder­nes, funk­tio­na­les Schwimm­bad in einem hohen Stan­dard. Die Rea­li­sie­rung erfolgt durch die Exper­ti­se erfah­re­ner Pro­jekt­part­ner. Ich bin opti­mis­tisch, dass wir auch in die­sem den engen zeit­li­chen und finan­zi­el­len Rah­men ein­hal­ten wer­den“, erläu­tert NASS-Geschäfts­füh­rer Bernd Löhr.

Ins­ge­samt erfolgt der Aus­bau des gesam­ten Gebäu­des bar­rie­re­frei und behin­der­ten­ge­recht. Auch auf die kli­ma­freund­li­che Ener­gie­ver­sor­gung wird Wert gelegt durch die Instal­la­ti­on einer Wär­me­pum­pe und von PVT-Hybridkollektoren.

Eröffnung Ende September 2025 möglich

Bereits im Okto­ber 2024 soll mit dem Neu­bau begon­nen wer­den, sofern bis dahin alle erfor­der­li­chen Geneh­mi­gun­gen vor­lie­gen. Die geplan­te Bau­zeit liegt bei rund zwölf Mona­ten – Ende Sep­tem­ber 2025 könn­te die Eröff­nung gefei­ert wer­den. 8,5 Mil­lio­nen Euro wird die Neu­es Frei­zeit­bad Arns­berg GmbH als Toch­ter­ge­sell­schaft der Stadt Arns­berg in den Neu­bau investieren.

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de