- Anzeige -

Neue Gesichter und neues Konzept für 09-Jugend

Neuorganisation der Jugendabteilung beim SV 09 Arnsberg: Der 2. Vorsitzende Michael Zaun, das Jugendleiterteam Uwe Wiegelmann, Michael Breier und Andrea Klöpper sowie Geschäftsführer Florian Storb. (Foto: oe)
Neu­or­ga­ni­sa­ti­on der Jugend­ab­tei­lung beim SV 09 Arns­berg: Der 2. Vor­sit­zen­de Micha­el Zaun, das Jugend­lei­ter­team Uwe Wie­gel­mann, Micha­el Brei­er und Andrea Klöp­per sowie Geschäfts­füh­rer Flo­ri­an Storb. (Foto: oe)

Arns­berg. Der SV Arns­berg 09 nutzt einen Per­so­nal­wech­sel in sei­ner Jugend­lei­tung dazu, mit einem neu­en Jugend­kon­zept noch mehr Kin­der und Jugend­li­che für den Fuß­ball zu begeis­tern. „Fuß­ball hat als Sport­art und als Hob­by in den letz­ten Jah­ren an Stel­len­wert dank Inter­net und Com­pu­ter­spie­le mas­siv ver­lo­ren. Zudem ist auch durch gesell­schaft­li­che Ver­än­de­run­gen die Band­brei­te an Auf­ga­ben der Trai­ner mas­siv ver­scho­ben wor­den. Die­sen Auf­ga­ben will sich die Jugend­fuß­ball­ab­tei­lung stel­len,“ sag­te Micha­el Brei­er, der zusam­men mit Uwe Wie­gel­mann und Andrea Klöp­per in der kom­men­den Spiel­zeit die Jugend­ar­beit des Tra­di­ti­ons­ver­eins lei­ten wird. Für die Vor­stel­lung ihres neu­en Kon­zepts hat­te sich das drei­köp­fi­ge Team aller­dings nicht gera­de den idea­len Tag aus­ge­wählt. Am Tag zuvor war die  Ers­te Mann­schaft erst­mals in ihrer 105-jäh­ri­gen Geschich­te in die B‑Liga abgestiegen.

Schock: trotz guter Grundlagen A‑Liga nicht gehalten

2014.05.20.Logo.SV09„Das ist sehr bit­ter für uns und eigent­lich unfass­bar,“ sag­te der 1. Vor­sit­zen­de Andre­as Düll­berg. „Wir haben eine der schöns­ten Sport­an­la­gen weit und breit, zäh­len zu den mit­glie­der­stärks­ten Fuß­ball­ver­ei­nen der Regi­on, haben eine super Jugend­ar­beit, die uns in die Lage ver­setzt, dass wir mehr als zwölf  Teams im Spiel­be­trieb haben und das alles ohne Spiel­ge­mein­schaf­ten mit andern Ver­ei­nen. Den­noch hat es uns nun erwischt und wir müs­sen den Gang in die B‑Liga antre­ten.“ Es mache ihn fast wahn­sin­nig, dass 09 ange­sichts die­ser Grund­la­gen, wie sie in der Stadt nur noch Neheim und Hüs­ten haben, die A‑Liga nicht hal­ten konn­te, sag­te Düll­berg und ver­sprach: „Wir kom­men wieder!“

Dreier-Team mit Michael Breier, Uwe Wiegelmann und Andrea Klöpper

Der 09-Vor­stand setzt dabei natür­lich auf die eige­ne Jugend, auch wenn, so Düll­berg, die eige­ne A‑Jugend nicht geschwächt wer­den soll. Der per­so­nel­le Wech­sel in der Jugend­ar­beit war schon klar, als noch nie­mand an den Abstieg der Ers­ten dach­te. Jugend­lei­ter Meinolf Berg­hoff hat­te bereits im Win­ter erklärt, aus per­sön­li­chen Grün­den kür­zer tre­ten zu wol­len. Neben dem  sport­li­chen Lei­ter Uwe Wie­gel­mann rückt Micha­el Brei­er als geschäfts­füh­ren­der Lei­ter nun an die Spit­ze der Jugend­ab­tei­lung. Ergänzt wird das Drei­er-Team durch Andrea Klöp­per, die sich vor allem um die jün­ge­ren Jahr­gän­ge und den Talent­schup­pen küm­mern soll.

250 aktive Jugendliche mit 35 Trainern und Betreuern

Die neue Jugend­ab­tei­lung star­tet mit guten Bedin­gun­gen, wie sie nur weni­ge Ver­ei­ne im Fuß­ball­kreis haben. Rund 250 der über 500 Ver­eins­mit­glie­der sind im Jugend­fuß­ball aktiv und der Ver­ein wächst ent­ge­gen dem Trend mit zuletzt zwei­stel­li­ger Pro­zent­zahl. Min­des­tens 13 eige­ne Jugend­mann­schaf­ten wer­den in der kom­men­den Sai­son am Spiel­be­trieb teil­neh­men – je eine in der A‑, B- und G‑Jugend, je zwei in der C- und F‑Jugend und sogar je drei in der D- und E‑Jugend. Mit rund 35 Trai­nern und Betreu­ern hat jede Mann­schaft min­des­tens zwei, oft drei Betreu­er. Die Viel­zahl der Jugend­mann­schaf­ten führt in Ver­bin­dung mit den ver­län­ger­ten Schul­zei­ten am Nach­mit­tag aber auch zu ver­stärk­tem Orga­ni­sa­ti­ons­auf­wand. „Der Bele­gungs­plan für den Trai­nings- und Spiel­be­trieb ist auf Kan­te genäht.“ Bis­wei­len tum­meln sich bis zu vier Mann­schaf­ten mit 80 Kin­dern auf dem Platz.

Kooperation mit der Sekundarschule

Der Ver­ein nutzt aber auch die Mög­lich­kei­ten des ver­än­der­ten Schul­all­tags und hat im Rah­men der DFB-Akti­on „Dop­pel­pass 2020“ einen Koope­ra­ti­ons­ver­trag mit der nahen neu­en Sekun­dar­schu­le geschlos­sen, wo jetzt Jahr für Jahr ein neu­er Jahr­gang hin­zu­kommt. Die Schu­le hat sich den Schwer­punkt Fuß­ball gege­ben, für Andrea Klöp­per eine gute Ent­schei­dung, denn sie hält Fuß­ball, weil es drau­ßen gespielt wird und die Team­ar­beit för­dert, für den bes­ten Sport für Jugend­li­che. Des­halb will sie sich auch einer beson­de­ren päd­ago­gi­schen Her­aus­for­de­rung stel­len und die Talent­schmie­de im Ver­ein betreu­en. Hier sol­len die jun­gen Kicker, die mit viel Spaß dabei sind, bei denen es von der Leis­tung her aber nicht für einen Ein­satz in der Liga reicht, wei­ter geför­dert und im Ver­ein gehal­ten wer­den, so dass sie eines Tages viel­leicht doch noch als Talen­te am offi­zi­el­len Spiel­be­trieb teil­neh­men können.

Künftige Trainer und Schiedsrichter frühzeitig qualifizieren

„Ball raus und auf den Platz, das reicht heut­zu­ta­ge nicht mehr,“ sagt Micha­el Brei­er und hat zwei Pro­jek­te ent­wi­ckelt, um ange­sichts der ver­än­der­ten Sport­ment­a­li­tät der Jugend und auch der wei­ter deut­lich sin­ken­den Jahr­gangs­stär­ken die Zukunft des Fuß­balls zu sichern. Er will schon in der Jugend mit der Nach­wuchs­ar­beit für Trai­ner und Schieds­rich­ter begin­nen. So will er in der neu­en Sai­son drei Spie­ler aus der A- und B‑Jugend bei der Betreu­ung der E2-Jugend ein­set­zen. Sie sol­len so an das Trai­ner­amt her­an­ge­führt wer­den und in ein oder zwei Jah­ren so weit sein, dass sie auf einen Lehr­gang gehen kön­nen. Auch bei den Schieds­rich­tern sorgt sich Brei­er um den qua­li­fi­zier­ten Nach­wuchs, auch wenn der SV 09 die erfor­der­li­chen Schieds­rich­ter heu­te noch 1:1 stel­len kön­ne. Hier sol­len Jugend­li­che ers­te Erfah­run­gen als Unpar­tei­ische in Spie­len der E- und F‑Jugend machen und so lang­sam her­an­ge­führt werden.

SV 09 für Spielgemeinschaft der A‑Jugend offen

Eine alte Idee will Uwe Wie­gel­mann in die­sem Jahr ver­wirk­li­chen. Es soll ein Spon­so­ren­früh­stück auf dem Platz geben, wo die Spon­so­ren die Spie­ler der A- und B‑jugend ken­nen ler­nen kön­nen. „Vie­le Spon­so­ren geben jah­re­lang, Geld, wis­sen aber gar nicht genau, wofür, weil sie noch nie auf dem Platz waren,“ sagt Wie­gel­mann. Eine ande­re alte Idee Wie­gel­manns ist da etwas bri­san­ter: eine Spiel­ge­mein­schaft der A‑Jugend aller vier Ver­ei­ne in Arns­berg und Rum­beck. Die hat­te er vor­ge­schla­gen, als er selbst noch bei Grün-Weiß tätig war. In der kom­men­den Spiel­zeit soll die­se Spiel­ge­mein­schaft ent­ste­hen, aller­dings nur mit Grün-Weiß, Gier­s­käm­pen und Rum­beck, aber ohne 09. Da müs­se noch mal was ver­sucht und ein Ast gebro­chen wer­den, meint Wie­gel­mann und fügt hin­zu: „Wir wären die letz­ten, die da nicht mit­ma­chen würden.“

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de