- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Neue Cafeteria für Beschäftige im Karolinen-Hospital eingeweiht

Das Küchen­team um Susan­na Rewoldt, Küchen­lei­tung (links im Bild) freut sich
die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in den neu­en Räu­men begrü­ßen zu kön­nen. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Arns­berg. Die neue gro­ße Mit­ar­bei­ter­ca­fe­te­ria am Stand­ort Karo­li­nen-Hos­pi­tal hat vor weni­gen Tagen ihre Türen geöff­net und wur­de jetzt offi­zi­ell ein­ge­weiht. Nach Abschluss der umfas­sen­den, im Novem­ber 2023 gestar­te­ten Umbau­ar­bei­ten im Bereich der alten Mit­ar­bei­ter­ca­fe­te­ria und der frü­he­ren Küche, erwar­tet die Beschäf­tig­ten des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land hier nun Wohl­fühl-Ambi­en­te in moder­nem Design mit viel hel­lem Holz und ein wech­seln­des Ange­bot fri­scher, lecke­rer Spei­sen und erfri­schen­der Getränk­te. Geöff­net ist die neue Cafe­te­ria für die Beschäf­tig­ten werk­täg­lich von 07:30 bis 16:30 Uhr.

„Wohnzimmer“ als Pausen‑, Aufenthaltsraum und Co-Working-Space

Die neue Cafe­te­ria soll aber viel mehr sein als nur ein Bereich zum Essen. Ergänzt wird das Ange­bot der Cafe­te­ria durch einen rund um die Uhr geöff­ne­ten Loun­ge­be­reich, genannt „Wohn­zim­mer“, der als Pausen‑, Auf­ent­halts­raum und Co-Working-Space genutzt wer­den kann und zum Ver­wei­len und dem gegen­sei­ti­gen Aus­tausch ein­lädt. In einem Vor­raum ste­hen hier jeder­zeit Snacks und Geträn­ke zur Selbst­be­die­nung an gut aus­ge­stat­te­ten Ser­vice­au­to­ma­ten bereit. Neben dem Loun­ge­be­reich steht angren­zend auch ein sepa­ra­ter Bespre­chungs­raum zur Ver­fü­gung, der von den Beschäf­tig­ten gebucht und belegt wer­den kann. Auf­grund des Co-Working Gedan­kens, blei­ben die neu geschaf­fe­nen Räum­lich­kei­ten den Beschäf­tig­ten vor­be­hal­ten. Exter­ne Gäs­te haben künf­tig die Mög­lich­keit die neue öffent­li­che Gas­tro­no­mie im Karo­li­nen-Hos­pi­tal zu nutzen.

Der rund um die Uhr geöff­ne­te Loun­ge­be­reich, genannt „Wohn­zim­mer“, kann als Pausen‑, Auf­ent­halts­raum und Co-Working-Space genutzt wer­den. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

„Unser ganz beson­de­rer Dank gilt der St. Johan­nes- und Maria-Stif­tung sowie dem För­der­ver­ein Karo­li­nen-Hos­pi­tal, die die Inves­ti­ti­on in Höhe von cir­ca 2 Mio. EUR maß­geb­lich finan­zi­ell unter­stützt und so erst ermög­licht haben“, sag­te Dr. med Peter Lüt­kes, Medi­zi­ni­scher Direk­tor im Kli­ni­kum Hochsauerland.

Attraktives Arbeitsumfeld

„Die Ein­rich­tung der neu­en Cafe­te­ria ist ein wei­te­rer Bau­stein im Rah­men der viel­fäl­ti­gen Bemü­hun­gen des Kli­ni­kums, die Arbeits­plät­ze und Arbeits­um­fel­der attrak­ti­ver zu gestal­ten und kon­ti­nu­ier­lich zu ver­bes­sern. Wir hof­fen, dass die­se Maß­nah­me von den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern gut ange­nom­men wird und zu einer posi­ti­ven Arbeits­at­mo­sphä­re bei­trägt“, so Ralf Paul Bitt­ner, Vor­sit­zen­der der St. Johan­nes- und Maria-Stiftung

Der rund um die Uhr geöff­ne­te Loun­ge­be­reich, genannt „Wohn­zim­mer“, kann als Pausen‑, Auf­ent­halts­raum und Co-Working-Space genutzt wer­den. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

„Die ers­ten Rück­mel­dun­gen aus der Beleg­schaft waren über­aus posi­tiv. Wir dan­ken an die­ser Stel­le auch sämt­li­chen am Umbau betei­lig­ten Bau­un­ter­neh­men, Hand­wer­kern, dem Bis­tro- und Küchen-Team sowie den Mit­ar­bei­tern des Tech­ni­schen Diens­tes des Kli­ni­kum Hoch­sauer­land Infra­struk­tur GmbH“, ergänz­te Dr. Lütkes.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de