- Anzeige -

CDU, SPD und Grüne: Klare Kante zu Nelliusstraße

Für den Erhalt des Straßennamens haben die Anwohner der Hachener Nelliusstraße  erfolgreich ein Bürgerbegehren gestartet. (Foto: BI)
Trotz Bür­ger­be­geh­ren ste­hen CDU, SPD und Grü­ne fest hin­ter der bereits beschlos­se­nen Umbe­nen­nung der Hache­ner Nel­li­us­stra­ße. (Foto: BI)

Sun­dern. In einer gemein­sa­men Erklä­rung haben sich die Vor­sit­zen­den der Frak­tio­nen der CDU, der SPD und der Grü­nen im Rat der Stadt Sun­dern und der Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­den der CDU, der SPD und der Grü­nen in Sun­dern im Vor­feld der Rats­sit­zung am Don­ners­tag, 6. Febru­ar klar für die Umbe­nen­nung der Nel­li­us­stra­ße in Hach­en und gegen die von der Bür­ger­initia­ti­ve gefor­der­te Rück­nah­me die­ser Ent­schei­dung aus­ge­spro­chen.  Sie wol­len Scha­den von der Stadt Sun­dern abweh­ren, ein Zei­chen gegen den Faschis­mus set­zen und sich mit des­sen Opfern solidarisieren.

 „Abwägen zwischen dem Gemeinwohl und den Einzelinteressen“

Die Erklä­rung im Wortlaut:

„Mit der Ent­schei­dung des Schul- Sport- und Kul­tur­aus­schus­ses hat­te sich eine beein­dru­cken­de poli­ti­sche Mehr­heit für die Ände­rung der Namen von drei Stra­ßen in Sun­dern aus­ge­spro­chen (es gab nur eine Ent­hal­tung). Der Grund für die­se Ent­schei­dung lag aus­schließ­lich im kon­kre­ten Wir­ken der drei Namens­ge­ber in den Jah­ren von 1933 bis 1945 begrün­det. Alle drei Namens­ge­ber haben durch ihr Han­deln den Natio­nal­so­zia­lis­mus aktiv unter­stützt. Bele­ge dafür wur­den im Rah­men der öffent­li­chen Dis­kus­si­on vor und nach der Ent­schei­dung hin­rei­chend vor­ge­legt. Uns ist bewusst, dass die Ver­än­de­rung von Stra­ßen­nah­men für die betrof­fe­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger eine Belas­tung dar­stellt. Bei poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen ist aber immer abzu­wä­gen zwi­schen dem Gemein­wohl und den Ein­zel­in­ter­es­sen. Es gibt nur sel­ten Ent­schei­dun­gen im poli­ti­schen Raum bei denen ein sol­cher Wider­spruch nicht gege­ben ist.

Mit der Benen­nung einer Stra­ße nach einer Per­son des öffent­li­chen Lebens wird die Per­sön­lich­keit ins­ge­samt gewür­digt, also Werk und Wir­ken. Tei­le des Werks des Künst­lers, nament­lich die Ver­to­nung platt­deut­scher Tex­te haben Georg Nel­li­us, einer der Namens­ge­ber, bekannt gemacht. Er ließ sich aber im soge­nann­ten 3. Reich vom Macht­sys­tem ein­bin­den und nutz­te sei­ne Posi­ti­on um das Sys­tem pro­pa­gan­dis­tisch zu unter­stüt­zen. Wir glau­ben, dass man unter­schei­den kann zwi­schen dem künst­le­ri­schem Werk einer­seits, auf das Gesangs­ver­ei­ne heu­te und in Zukunft zurück­grei­fen kön­nen und der Hal­tung des Künst­lers im Natio­nal­so­zia­lis­mus ande­rer­seits. Es wird nicht erwar­tet, dass ein Namens­ge­ber ein Wider­stands­kämp­fer sein muss­te. Aber wer ohne Not ein tota­li­tä­res und Men­schen ver­ach­ten­des Sys­tem mit sei­ner Arbeit aktiv unter­stützt hat, der trägt Mit­schuld am Elend vie­ler Mil­lio­nen Men­schen, auch am Elend vie­ler Men­schen in unse­rer Stadt in jener düs­te­ren Zeit. Stra­ßen in Sun­dern soll­ten nur Namen von Per­so­nen tra­gen deren gesam­te Per­sön­lich­keit, also Gesamt­werk, Wir­ken und Hal­tung bei­spiel­haft waren. Georg Nel­li­us trifft das nicht zu. Sicher­lich lagen die Fak­ten bei der Namens­ge­bung der Stra­ßen schon vor. Wir gehen aber davon aus, dass sie den Mit­glie­dern des Stadt­ra­tes, die damals Ver­ant­wor­tung tru­gen nicht bekannt waren. Wir sind fest davon über­zeugt, dass sie dann nicht so ent­schie­den hät­ten. Wir sehen unse­ren Auf­trag auch dar­in Scha­den von Sun­dern abzu­wen­den. Mit der Benen­nung einer Stra­ße nach einer Per­son die Mit­ver­ant­wor­tung trägt für den Natio­nal­so­zia­lis­mus und des­sen Kon­se­quen­zen ist der Ruf der Stadt Sun­dern gefährdet.

Der jetzt anste­hen­de Bür­ger­ent­scheid birgt Risi­ken in sich, aber auch die Chan­ce sich klar abzu­gren­zen. Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins hat in sei­ner Anspra­che zur Reichs­po­grom­nacht im ver­gan­gen Jahr hier kla­re Wor­te gefun­den, die wir aus­drück­lich unter­stüt­zen. Mit der Umbe­nen­nung der Nel­li­us­stra­ße setzt Sun­dern ein Zei­chen gegen den Faschis­mus und soli­da­ri­siert sich mit den Opfern, auch denen aus Sundern.“

Hier die Erklä­rung auch als Ori­gi­nal-Doku­ment: 2014.02.03.Sundern.Erklärung.Nellius

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de