von

Zwei­ter Schlab­ber­kap­pes – nach­hal­ti­ger Markt für Mor­gen

Das Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val „Schlab­ber­kap­pes” fin­det dies­mal vor dem Rat­haus statt. (Foto: oe)

Arns­berg. #hel­den­fu­er­mor­gen – unter die­sem Mot­to ver­an­stal­tet ein Arns­ber­ger Bünd­nis für Nach­hal­tig­keit mit Unter­stüt­zung der Stadt Arns­berg am Sams­tag, 1. Juni 2019 das zwei­te Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val „Schlab­ber­kap­pes”. Die­ses Mal fin­det die Ver­an­stal­tung nach der Pre­mie­re am Hüs­te­ner Güter­bahn­hof im Vor­jahr rund um das Rat­haus im Stadt­teil Neheim statt. Los geht es um 11 Uhr.

Markt für Mor­gen

Herz­stück des Fes­ti­vals ist wie­der der gro­ße Markt für Mor­gen. 50 Aus­stel­ler aus der Regi­on prä­sen­tie­ren hier ihre Ide­en für eine nach­hal­ti­ge Lebens­wei­se oder bie­ten regio­na­le, öko­lo­gi­sche und/oder fair her­ge­stell­te Pro­duk­te und Lebens­mit­tel zum Pro­bie­ren und Ver­kauf. Das viel­fäl­ti­ge Ange­bot reicht von nach­hal­ti­ger Mode und Schmuck über „Slow­food-Gerich­te” hin zu Infor­ma­ti­ons- und Krea­tiv­an­ge­bo­ten.

Bun­tes Musik­pro­gramm

Neben dem „Markt für Mor­gen“ gibt es ein bun­tes Musik- und Rah­men­pro­gramm mit loka­len Acts sowie einer „Schnip­pel­dis­ko“. Im Takt der Musik wird hier übrig geblie­be­nes oder „ver­form­tes“ Gemü­se vor dem Weg­wer­fen geret­tet und gemein­sam mit viel Spaß zu lecke­ren Mahl­zei­ten ver­ar­bei­tet. Eine Anmel­dung für die Schnip­pel­dis­ko ist nicht not­wen­dig – wer Lust hat mit­zu­schnip­peln wird jedoch dar­um gebe­ten, mög­lichst Schnei­de­brett­chen und Mes­ser sowie Tup­per­do­sen für etwai­ge Res­te mit­zu­brin­gen. Ver­schie­de­ne regio­na­le Künst­ler, dar­un­ter oeli, Das Weers, Vanil­la Boat Crew und Inner Voice, küm­mern sich auf der „Local Hero Sta­ge“ um eine rich­ti­ge Fes­ti­valat­mo­sphä­re. Das Line-Up ver­spricht einen viel­fäl­ti­gen Mix und reicht von Folk-Rock, Alter­na­ti­ve-Rock und Blues­mu­sik über Reg­gae und Elek­tro hin zu Singer/Songwriter – made in Süd­west­fa­len. Für die klei­nen Gäs­te dürf­ten neben diver­sen Bas­tel- und Mit­mach­ak­tio­nen sowohl die Hüpf­burg als auch der „Men­schen­ki­cker“ für gro­ße Begeis­te­rung sor­gen.

Work­shops rund um Nach­hal­tig­keit

Dar­über hin­aus lädt die Ver­an­stal­tung mit der Work­shop-Area, dem „STROH­di­to­ri­um“, alle Inter­es­sier­ten dazu ein, sich im Rah­men von 30-minü­ti­gen Work­shops – abge­hal­ten auf beque­men Stroh­bal­len – in locke­rer Atmo­sphä­re zu ver­schie­de­nen Nach­hal­tig­keits­the­men zu infor­mie­ren und aus­zu­tau­schen. Den Work­shop- Teil­neh­mer wer­den hier wert­vol­le Infos und Start­hil­fe-Tipps zur Bür­ger­en­er­gie, zu bie­nen­freund­li­chen Gär­ten, zu DIY-Pro­jek­ten (Do-it-yours­elf), zur Bür­ger­en­er­gie oder auch zur Elek­tro­mo­bi­li­tät gebo­ten.

Jeder, der den Klei­der­schrank aus­mis­ten möch­te und gleich­zei­tig auf der Suche nach neu­en Lieb­lings­stü­cken ist, wird viel­leicht bei der Klei­der­tausch­bör­se der Enga­ge­ment­för­de­rung fün­dig. Schlab­ber­kap­pes-Besu­cher kön­nen ihre gewa­sche­nen und gut erhal­te­nen Blu­sen, Pull­over und Co. am Stand abge­ben und die­se gleich vor Ort gegen neue Klei­dungs­stü­cke ein­tau­schen.

1. Arns­ber­ger Elek­tro­mo­bil-Tref­fen

Als beson­de­res High­light wird wäh­rend des Fes­ti­vals das 1. Arns­ber­ger Elek­tro­mo­bil-Tref­fen ver­an­stal­tet. Hier kön­nen Besitzer*Innen von Elek­tro-Autos von 11 bis 17 Uhr ihre Erfah­run­gen mit die­ser Fahr­zeug­tech­nik aus­tau­schen und inter­es­sier­te Fes­ti­val­be­su­cher sich aus ers­ter Hand über die All­tags­pra­xis mit einem Elek­tro-Pkw infor­mie­ren.

Die Ver­brau­cher­zen­tra­le wird par­al­lel mit Akti­ons­stän­den und einem Modell­au­to­ren­nen über ihre aktu­el­le Kam­pa­gne „Son­ne im Tank” infor­mie­ren. Kin­der kön­nen wäh­rend der Ver­an­stal­tung mit dem VZ-Ener­gie-Team Solar­männ­chen bas­teln und mit nach Hau­se neh­men.

Ab 17 Uhr „Büh­ne frei!”

Übri­gens: Auch wenn die Stän­de auf dem Markt für Mor­gen gegen Abend lang­sam schlie­ßen, ist noch lan­ge nicht Schluss! Denn ab 17 Uhr heißt es Büh­ne frei für die Local Heroes! Und im Anschluss dar­an, ab ca. 20 Uhr, sor­gen ent­spann­te DJ ‑Klän­ge noch bis in die spä­ten Abend­stun­den für gemüt­li­che Atmo­sphä­re und auch der Geträn­ke­stand lädt mit küh­len & nach­hal­ti­gen Geträn­ken noch zum Ver­wei­len ein.

Hin­ter­grund des Pro­jek­tes

Der Rat der Stadt Arns­berg hat sich im Jah­re 2016 zur Umset­zung der Glo­ba­len Nach­hal­tig­keits­zie­le, der sog. Sustainab­le Deve­lop­ment Goals – kurz: SDG, ver­pflich­tet. Dazu ver­ab­schie­de­te der Rat der Stadt die Mus­ter­re­so­lu­ti­on des Deut­schen Städ­te­ta­ges, in dem er sich zur akti­ven Arbeit zur Ziel­er­rei­chung ver­pflich­tet und sich zu sei­ner glo­ba­len Ver­ant­wor­tung zur Nach­hal­tig­keit bekennt.

Um die­se „glo­ba­len“ Zie­le hand­hab­bar zu machen, hat die Stadt Arns­berg im Rah­men des Pro­jek­tes „Glo­bal Nach­hal­ti­ge Kom­mu­ne in NRW“ die Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie (ANS) mit den The­men­fel­dern Arbeit und Wirt­schaft, Sozia­le Teil­ha­be und Gen­der, Kli­ma und Ener­gie, Umwelt und Res­sour­cen, Ernäh­rung und Gesund­heit / Kon­sum und Lebens­sti­le sowie Glo­ba­le Ver­ant­wor­tung / Eine Welt erar­bei­tet. Der Rat der Stadt Arns­berg hat die Umset­zung die­ser Stra­te­gie am 25. 9 .2018, dem glo­ba­len Akti­ons­tag zu den SDG, beschlos­sen.

Gemein­schafts­ver­an­stal­tung

Das 2. Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val wird gemein­sam ver­an­stal­tet durch Ener­gie­be­ra­tung Ver­brau­cher­zen­tra­le NRW, Bund für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land, Cari­tas Arns­berg-Sun­dern, Wald­aka­de­mie Voss­win­kel e.V., Volks­hoch­schu­le Arnsberg/Sundern und Stadt Arns­berg: Kul­tur­bü­ro, Bil­dungs­bü­ro, Zukunfts­agen­tur | Stra­te­gie, Stadt­mar­ke­ting | Öffent­lich­keits­ar­beit

Zum Begriff

Im west­fä­li­schen Begriff „Schlab­ber­kap­pes“ fin­den sich die zwei Ziel­set­zun­gen des Fes­ti­vals wie­der: „Etwas schlab­bern“ im Sin­ne nach­hal­ti­ger Ernäh­rung, syn­onym für nach­hal­ti­ge Lebens­sti­le, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf loka­le, fai­re Lebens­mit­tel und Pro­duk­te. Der „Kap­pes“ im sprich­wört­li­chen Sin­ne steht für dass „unsin­ni­ge, sinn­freie“ – für was Visio­nen ja oft­mals gehal­ten wer­den. Die Ver­an­stal­ter jedoch las­sen die Visi­on eines nach­hal­ti­gen Arns­bergs wahr wer­den.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Stadt Arns­berg)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?