- Anzeige -

Wind­kraft: Ver­wal­tung schlagt Helle­fel­der Höhe plus Hagen/Wildewiese vor

Die Karte zeigt - violett umrandet - alle zehn Potentialflächen für Windkraftnutzung im Sunderner Stadtgebiet.
Die Kar­te zeigt – vio­lett umran­det – alle zehn Poten­ti­al­flä­chen für Wind­kraft­nut­zung im Sun­derner Stadt­ge­biet. Die Ver­wal­tungs­vor­la­ge schlägt die Flä­chen 4.1, 4.2 und 7.2 vor.

Sun­dern. Gut eine Woche vor der Sit­zung des Stadt­ent­wick­lungs­aus­schus­ses hat die Stadt­ver­wal­tung eine Beschluss­vor­la­ge zum The­ma Wind­kraft­vor­rang­zo­nen vor­ge­legt – über­ra­schen­der­wei­se doch mit einem kon­kre­ten Vor­schlag zu einer Flä­chen­ku­lis­se. Vor­ge­schla­gen wer­den die bei­den Flä­chen Helle­fel­der Höhe-West und Helle­fel­der Höhe-Mit­te, für die sich der Aus­schuss bereits Ende 2014 mit knap­per Mehr­heit von CDU und Grü­nen aus­ge­spro­chen hat­te, und zusätz­lich die 1,33 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ßen Süd­li­chen Wald­flä­chen-Süd (7.2). Mit die­sen drei Flä­chen soll das Flä­chen­nut­zungs­plan­ver­fah­ren, so der Vor­schlag, zunächst in eine erneu­te Offen­le­gung gehen.

Sechs Pro­zent sol­len sub­stan­zi­ell genug sein

Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del und Stadt­pla­ner Lars Ohlig hat­ten zuletzt noch auf der Bür­ger­ver­samm­lung betont, dass es wich­tig sei, noch vor den Som­mer­fe­ri­en eine Flä­chen­ku­lis­se zu fin­den, die sub­stan­zi­ell, städ­te­bau­lich ver­tret­bar und poli­tisch mehr­heits­fä­hig ist, weil sonst eine Ver­spar­ge­lung Sun­derns dro­he. Die bei­den Flä­chen auf der Helle­fel­der Höhe sind nach Ein­schät­zung der Ver­wal­tung mit Blick auf die aktu­el­le Recht­spre­chung nicht sub­stan­zi­ell genug. Zusam­men mit der Flä­che Süd­li­che Wald­ge­bie­te-Süd wür­de der Wind­kraft nun ein Anteil von sechs Pro­zent der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Flä­che zuge­wie­sen, was als sub­stan­zi­ell durch­ge­hen könn­te. Auf der Helle­fel­der Höhe sind bereits für vier Wind­kraft­an­la­gen die Bau­ge­neh­mi­gun­gen bean­tragt wor­den. Die­se Anla­gen kön­nen von der Stadt Sun­dern nicht mehr ver­hin­dert wer­den, auch wenn sie die Flä­chen nicht als Wind­kraft­vor­rang­zo­nen aus­wei­sen wür­de. Die Flä­che 7.2 „Süd­li­che Wald­flä­chen Süd“ ist 1,35 Qua­drat­ki­lo­me­ter groß, liegt etwa einen Kilo­me­ter süd­öst­lich von Hagen und 650 Meter nörd­lich von Wil­de­wie­se in Höhen­la­gen zwi­schen 500 und 650 Metern und ist über­wie­gend mit Nadel­wald bewach­sen.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

2 Antworten

  1. Man ver­sucht aber­mals mit einer Mini­mal­lö­sung davon­zu­kom­men. Es wird so lan­ge her­um­la­viert, bis die Ver­spar­ge­lung kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de