- Anzeige -

Wiese: Entlastungen für Öl- und Pelletheizungen

Hoch­sauer­land­kreis. Die SPD-geführ­te Ampel­re­gie­rung hat sich auf wei­te­re Ener­gie­preis­ent­las­tun­gen geei­nigt und sieht jetzt Hil­fen für Besit­zer von Hei­zun­gen mit soge­nann­ten nicht lei­tungs­ge­bun­de­nen Brenn­stof­fen vor, also bei­spiels­wei­se Öl- und Pel­let­hei­zun­gen. Der hei­mi­sche SPD-Bun­des­tag­ab­ge­ord­ne­te Dirk Wie­se begrüßt die­se Eini­gung ausdrücklich:

Bürgerinnen und Bürger mit Öl- und Pelletheizungen nicht außen vor lassen

„Neben der Preis­brem­se für Gas und Strom fan­gen wir mit die­ser Eini­gung auch die vie­len wei­te­ren Haus­hal­te ein, die eben­falls bei uns vor Ort im Sau­er­land von den aktu­el­len Stei­ge­run­gen bei den Ener­gie­prei­sen betrof­fen sind. Vor allem bei uns im länd­li­chen Raum waren es vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die in den bis­he­ri­gen Plä­nen der Ent­las­tungs­maß­nah­men zu kurz kamen und mit ihren Öl- und Pel­let­hei­zun­gen trotz stei­gen­der Kos­ten nicht berück­sich­tigt wur­den. Vie­le hat­ten sich in den letz­ten Wochen an mich gewandt. Ich freue mich daher, dass wir damit nun allen Lebens­rea­li­tä­ten gerecht wer­den und das auch ziel­ge­rich­tet. Die Finan­zie­rung geht an die Pri­vat­haus­hal­te, die es drin­gend brau­chen, und nicht an die sprich­wört­li­che Vil­la mit Pool. Das stel­len wir mit der vor­ge­se­he­nen Ober­gren­ze sicher.“

Kon­kret sieht die Här­te­fall­re­ge­lung vor, dass die Mehr­kos­ten durch einen Ver­gleich der Rech­nung zum Stich­tag am 1. Dezem­ber mit einem noch fest­zu­le­gen­den Refe­renz­wert bestimmt wer­den. Wenn sich dar­aus eine Dif­fe­renz ergibt, die dop­pelt so hoch ist und über der Baga­tell­gren­ze von 100 Euro liegt, sol­len 80 Pro­zent die­ses Dif­fe­renz­be­tra­ges bis maxi­mal 2.000 Euro pro Haus­halt erstat­tet werden.

Ins­ge­samt wer­den hier­für 1,8 Mil­li­ar­den Euro zur Ver­fü­gung gestellt. Die Aus­zah­lung soll zeit­nah durch die Bun­des­län­der erfol­gen. Die auf den Weg gebrach­te Rege­lung muss jetzt noch final in einer gemein­sa­men Ver­ein­ba­rung mit den Bun­des­län­dern abge­schlos­sen wer­den. Dies soll zeit­nah geschehen.

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Büro Dirk Wiese)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de