von

VWA ver­ab­schie­det erfolg­rei­che Bache­lor-Absol­ven­ten

Sie haben allen Grund, stolz auf sich zu sein: Die Absol­ven­ten des Bache­lor-Stu­di­en­gan­ges der VWA. (Foto: IHK)

Arns­berg. Aus der Hand von IHK-Che­fin Dr. Ilo­na Lan­ge erhiel­ten jetzt 40 Absol­ven­ten der Ver­wal­tungs- und Wirt­schafts­aka­de­mie (VWA) Hell­weg-Sauer­land wäh­rend einer Fei­er­stun­de ihre Bache­lor-Zeug­nis­se.

Mit dua­lem Stu­di­um zum Erfolg

„Mit die­ser her­vor­ra­gen­den Leis­tung haben Sie den Grund­stein für eine Kar­rie­re in der Wirt­schaft gelegt“, so wür­dig­te Dr. Lan­ge die Leis­tungs­be­reit­schaft der Absol­ven­ten wäh­rend ihres sie­ben­se­mest­ri­gen Stu­di­ums, das eine kauf­män­ni­sche Berufs­aus­bil­dung ein­schließt. „Mit die­ser Dop­pel­qua­li­fi­ka­ti­on haben Sie bes­te Kar­rie­re­chan­cen und sind bes­tens gerüs­tet, als jun­ge Fach- und Füh­rungs­kräf­te ver­ant­wor­tungs­vol­le Posi­tio­nen zu über­neh­men.“ Sie dank­te allen Betei­lig­ten, den aus­bil­den­den Unter­neh­men, den Leh­rern des Berufs­kol­legs Ber­li­ner Platz sowie allen Dozen­ten für ihr gro­ßes Enga­ge­ment.

Kauf­män­ni­sche Leh­re plus BWL-Stu­di­um

Das dua­le Bil­dungs­an­ge­bot kom­bi­niert wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Stu­di­um und kauf­män­ni­sche Leh­re. Letz­te­re ist ver­kürzt und endet bereits nach drei Semes­tern. In den fol­gen­den Semes­tern erwer­ben die jun­gen Leu­te neben ihrem Betriebs­wirt (VWA) den aka­de­mi­schen Hoch­schul­ab­schluss als Bache­lor of Arts in Betriebs­wirt­schafts­leh­re. Das Stu­di­um ist modu­lar auf­ge­baut und umfasst 180 Leis­tungs­punk­te; es ent­spricht einem Voll­zeit­stu­di­um von sechs Semes­tern.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

3 Kommentare zu VWA ver­ab­schie­det erfolg­rei­che Bache­lor-Absol­ven­ten

  • Vor­ab: Respekt den Absolventen*Innen.

    Aller­dings, die kom­men­de „Wirt­schafts­eli­te” defi­niert sich am Start der Kar­rie­re durch Uni­for­mi­tät.
    Na dann wird sich „Krea­ti­vi­tät” ver­mut­lich zukünf­tig auf dem „We are Family”-Level bewe­gen.

    Sor­ry, der­ar­ti­ge Selbst­dar­stel­lung macht uns kei­ne Angst … – sie macht nach­denk­lich.

    Wo sind die Typen, die auch mit nem bun­ten Pull­over durch­star­ten?

    • Lei­der habe ich den Kom­men­tar erst jetzt gele­sen, nach­dem Herr Ben­de sei­ne Ant­wort bei­getra­gen hat.

      Man kann nur hof­fen, dass die Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten ihre Mit­men­schen nicht danach beur­tei­len, ob sie anläss­lich einer Ent­lass­fei­er Talar und Barett tra­gen oder davon aus­ge­hend auf cha­rak­ter­li­che Merk­ma­le schlie­ßen…

  • @Gerhard Otto: Könn­te ich gefällt mir drü­cken, würd ich es tun. Dan­ke für den Kom­men­tar.

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?