- Anzeige -

Vogelstimmen-Konzert auf der Oelinghauser Orgel

Tomasz Adam Nowak, Organist und Professor für Kirchenmusik (Foto: Veranstalter)
Tomasz Adam Nowak, Orga­nist und Pro­fes­sor für Kir­chen­mu­sik (Foto: Veranstalter)

Oeling­hau­sen. Ein ganz beson­de­res Hör­ver­gnü­gen erwar­tet die Zuhö­rer bei einem Kon­zert der Rei­he „Musi­ca Sacra Oeling­hau­sen“ am Sonn­tag, 23. August um 19 Uhr, zu dem der Freun­des­kreis Oeling­hau­sen in die Klos­ter­kir­che ein­lädt. Der inter­na­tio­nal bekann­te Dom- und Kon­zert­or­ga­nist Prof. Tomasz Adam Nowak prä­sen­tiert auf der his­to­ri­schen Oeling­hau­ser Orgel klei­ne musi­ka­li­sche Kost­bar­kei­ten , die höchs­te spie­le­ri­sche Vir­tuo­si­tät und musi­ka­li­sche Raf­fi­nes­se ver­lan­gen: Kuckucks­ru­fe, der Gesang der Nach­ti­gal­len oder ein Can­zon über das „Hen­ner- und Han­ner­ge­schreiij“ durch­zie­hen in unter­schied­li­chen musi­ka­li­schen Imi­ta­tio­nen und Vari­an­ten das Kon­zert ver­schie­de­ner Kom­po­nis­ten aus der Renais­sance- und Barockzeit.

Ungewöhnlicher Konzertgenuss in der Klosterkirche Oelinghausen

Zu ihnen gehört neben Muf­fat, Fres­co­bal­di, Frober­ger u.a. auch G. F. Hän­del mit sei­nem berühm­ten Orgel-Con­cer­to „Kuckuck und Nach­ti­gall“, dem sich eine Impro­vi­sa­ti­on des Orga­nis­ten Nowak über „Alle Vögel sind schon da“ anschließt, bei der das The­ma des Kon­zer­tes künst­le­risch wei­ter ent­fal­tet wird. Die Ton­ma­le­rei­en und deren pro­gam­ma­ti­sche Bild­haf­tig­keit fas­zi­nier­ten beson­ders die Kom­po­nis­ten der Renais­sance- und Barock­zeit und zie­hen auch den heu­ti­gen Zuhö­rer in sei­nen Bann, zumal eine authen­ti­sche Inter­pre­ta­ti­on und Klang­bril­li­anz durch die Oeling­hau­ser Klausing-Orgel mit ihrem his­to­ri­schen Pfei­fen­ma­te­ri­al ermög­licht wird. Ein sel­te­ner Glücks­fall, der einen unkon­ven­tio­nel­len Orgel­abend ganz im Zei­chen baro­cker Musi­zier- und Lebens­freu­de verspricht!

Orgel-Professor und Organist von St. Lamberti in Münster

Tomasz Adam Nowak, gebo­ren in War­schau, stu­dier­te an der Fré­dé­ric-Cho­pin-Hoch­schu­le sei­ner Hei­mat­stadt, danach in Mün­chen, Paris und Ams­ter­dam. Er ist Preis­trä­ger zahl­rei­cher inter­na­tio­na­ler Orgel­wett­be­wer­be. Kon­zer­te, Rund­funk- und Ton­trä­ger­auf­nah­men füh­ren ihn nach Euro­pa und Über­see. Von 1995 bis 2001 unter­rich­te­te Nowak an der Hoch­schu­le für Musik und Dar­stel­len­de Kunst in Frank­furt a. M. und an der Johan­nes Guten­berg-Uni­ver­si­tät in Mainz. Seit 2001 ist er Pro­fes­sor für Orgel und Impro­vi­sa­ti­on an der Hoch­schu­le für Musik Det­mold und lei­tet dort die Abtei­lung Kir­chen­mu­sik; zudem ist er seit 1999 als Haupt­or­ga­nist an der Stadt- und Markt­kir­che St. Lam­ber­ti in Müns­ter tätig. Prof. Tomasz Adam Nowak, künst­le­ri­scher Lei­ter des Inter­na­tio­na­len Orgel­fes­ti­vals West­fa­len-Lip­pe, kon­zer­tiert in vie­len bedeu­ten­den Kir­chen und Sälen im In- und Aus­land, unter­rich­tet regel­mä­ßig bei inter­na­tio­na­len Meis­ter­kur­sen und arbei­tet mit ver­schie­de­nen Sin­fo­nie­or­ches­tern im In- und Aus­land zusammen.

  • Ein­tritt: 12 Euro an der Abend­kas­se, Schü­ler und Stu­die­ren­de frei, bar­rie­re­frei­er Zugang vorhanden

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de